Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

was-wir-essen.de

Expertenforum: Rund ums Gewicht    «zurück

Frage von Emma96 am 13.07.2012 22:58 Uhr

Magersucht? Angst vor dem Jojo-Effekt

Hallo liebes Ernährungsteam
Ich bin weiblich, 15 Jahre alt (in 1 Monat 16) bin 1, 77 m groß und wiege zurzeit 50 kg. Ich habe zurzeit ein großes Problem und weiß nicht mehr weiter. Hier zu meiner "Geschichte":
Früher war ich immer sehr zufrieden mit meiner Figur und alle haben mich auch um meine Figur beneidet, einige allerdings meinten ich sei magersüchtig oder viel zu dünn. Ich habe schon immmer das gegessen was ich wollte gerne auch viel Süßes, ohne zuzunehmen. Mein ganzes Leben lang lag mein Gewicht schon im Untergewicht. Das liegt denke ich an meinem guten Stoffwechsel, den ich geerbt habe. Bei uns in der Familie sind alle von Natur aus sehr schlank. Vor 1 1/2 Jahren allerdings musste ich die Pille, die sehr stark dosiert war, aufgrund meiner Hautprobleme einnehmen. Ich nahm sie allerdings nur 6 Monate ein und setzte sie dann ab weil es nichts brachte. Jedenfalls seit ich in die Pubertät gekommen bin und dann noch die Pille nahm, habe ich am Po und an den Oberschenkeln zugenommen. Damit komme ich nicht zurecht. Mein Höchstgewicht war circa 55 kg. Jetzt habe ich beschlossen abzunehmen und habe leider eine Essstörung entwickelt. Ich habe 1 Woche unter 500 kcl gegessen und zusätzlich jeden Tag ca 60 Minuten Sport gemacht. Wieviel ich in der Woche abgenommen habe weiß ich nicht, da die Waage defekt ist. In der darauffolgenden Woche bekam ich aber jeden Tag Fressanfälle: Ich aß alles was ich in die Finger bekam: Prinzenrolle, Toasts, Kuchen, Schokolade, Pudding alles mögliche. Das ging 2 Wochen so. Obwohl ich mich nicht wiegen konnte, merkte ich dass ich zugenommen habe da meine Hosen nicht mehr so gut passten und meine Oberschenkel schon fast aneinanderreibten. Ich fühlte mich richtig ekelhaft und habe beschlossen, wieder abzunehmen. So in der 1. Woche nahm ich nie mehr als 300 kcl zu mir, in der 2. Woche nahm ich höchstens 200 kcl zu mir und jetzt in der 3. Woche esse ich am Tag höchstens 150 kcl, meistens eine Tütensuppe die nicht mehr als 30 kcl/100 ml hat, Johannisbeeren oder etwas Grießbrei mit einem Gemisch aus Wasser und 0,3 % HMilch oder Salat mit Magerquark, etwas Gemüse und manchmal sogar 1 Kartoffel. Die letzten Tage habe ich mich nur von Tee mit Süßstoff und etwas 0,3 % Milch (davon aber auch nur höchstens 100 ml), Kaugummis und höchstens 2 Bonbons die je 6 kcl haben ernährt. Ich führe ein Ernährungstagebuch und zähle streng jede einzelne Kalorie. Ich habe zwar oft Magenknurren woraufhin ich aber Tee trinke um einen FA zu vermeiden. Ich habe circa 5 kg innerhalb dieser Zeit (in 2 Wochen, zurzeit stockt mein Gewicht, warum???) abgenommen, allerdings finde ich meine Oberschenkel immer noch zu dick. Mein Oberkörper und meine Arme hingegen sehen fast aus wie ein Skelett. Ich würde gerne auf 45 kg kommen oder vllt noch weniger ich weiß dass das ungesund ist aber ich kann meine Beine nicht ertragen. Ich würde dann auch wieder gerne normal essen aber ich weiß nicht wie ich das machen soll ohne zuzunehmen. Um den Jojoeffekt zu vermeiden, würde ich täglich Sport machen und mich sehr gesund ernähren und meine Kalorienzahl täglich etwas steigern. Ich weiß nicht mehr weiter und ich bin mir auch nicht sicher, ob sich eventuell schon eine Magersucht entwickelt hat. Ich muss die ganze Zeit nur an essen und mein Gewicht denken. Ich habe mir vorgenommen, das ganze noch circa 2 Monate zu machen bis ich 45 kg erreicht habe und dann aufzuhören. Ich weiß dass dieser Plan schwachsinnig ist aber keiner kann mich mehr davon abbringen, ich bin ziemlich ehrgeizig und werde es auch schaffen obwohl ich weiß dass das sehr ungesund ist und jeder sagt dass ich spinne und die perfekte figur hätte ich fühle mich aber nicht wohl. Ich weiß nicht mehr weiter was soll ich tun? Ich habe so Angst dass ich zunehme wenn ich wieder normal esse. Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen

MFG

Expertenantwort von Claudia Thienel am 16.07.2012 17:41 Uhr

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,


ich teile Ihnen nichts Neues mit, wenn ich sage, dass Sie tatsächlich eine Essstörung entwickelt haben und dass es absolut wichtig ist, dass Sie etwas dagegen tun.


Eine Essstörung ist eine ernstzunehmende Erkrankung die langfristig schwere gesundheitliche Schäden zur Folge haben kann, mit denen Sie dann zurechtkommen müssen.


Ein deutlicher Hinweis darauf ist, dass Sie sich trotz bestehendem extremen Untergewicht zu dick fühlen. Ich glaube Ihnen gerne, dass Sie es schaffen zu hungern, bis Sie nur noch 45 kg wiegen. Aber ich habe meine Zweifel daran, dass Sie dann zufrieden mit Ihrer Figur bzw. mit Ihren Oberschenkeln sein werden. Es würde immer so weiter gehen. Deshalb möchte ich Ihnen dringend raten, sich schon jetzt Hilfe zu holen und sich unterstützen zu lassen,  bei dem Versuch, wieder ein normales Verhältnis zum Thema Essen und zu Ihrem Körper zu bekommen.


Dafür sollten Sie sich unbedingt an eine Person Ihres Vertrauens wenden. Das könnte jemand aus Ihrer Familie oder aber auch ein Arzt oder eine Ärztin sein.


Eine Essstörung muss unbedingt behandelt werden. Um professionelle Hilfe zu bekommen, können Sie sich an eine Beratungsstelle wenden oder direkt einen Therapeuten aufsuchen. Adressen von Beratungsstellen und Therapeuten finden Sie auf der Internetseite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Thema Essstörungen.


Weitere Informationen zum Thema Gewichtszunahme finden sie in unserer Rubrik Spezielle Ernährungsinfos


Untergewichtige


Ich wünsche Ihnen viel Kraft und alles Gute.


Mit freundlichen Grüßen


Claudia Thienel, Diplom-Ernährungswissenschaftlerin

als hilfreich bewerten 0 Versenden