Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

was-wir-essen.de

Expertenforum: Rund ums Gewicht    «zurück

Frage von lalina am 28.09.2012 10:36 Uhr

Gewichtszunahme - aufgeblähter Bauch

Liebes Expertenteam,

ich habe eine Frage und würde mich sehr freuen, wenn Sie mir weiterhelfen können:
Ich habe Untergewicht (BMI ca. 16), bin u.a. deswegen in Behandlung. Und jetzt habe ich mir vorgenommen, das in den Griff bekommen zu wollen. Die letzten Wochen hatte ich ein paar eher halbherzige Versuche gemacht, nur war ich da letztlich nicht wirklich konsequent.

Jetzt ist mir aber aufgefallen, dass mein Bauch die letzten Wochen oft aufgebläht ist, obwohl ich noch gar nicht viel mehr gegessen habe (wobei ich selbst in den schlimmsten Zeiten geschaut habe, dass ich 3 mal am Tag etwas esse, auch wenn es wenig war).

Und da melden sich jetzt bei mir im Kopf schon wieder Bedenken, dass das, was ich esse, vielleicht schon reicht, weil der Bauch ja „dicker“ ist. Oder – und das ist meine Frage – kann das auch eine Folge des Hungerns sein und das normalisiert sich erst, wenn ich wieder auf einem gewissen Level bin beim Essen?
(Das Problem mit Essen ist erst seit ca. 9 Monaten ein Thema, vorher war ich zwar dünn (BMI 18-19), habe aber auch immer viel Sport gemacht und habe unbesorgt alles gegessen...)

Schon einmal vielen Dank und viele Grüße!

Expertenantwort von Claudia Thienel am 01.10.2012 13:48 Uhr

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,


vielen Dank für Ihren Beitrag. ich kann Ihren Wunsch zuzunehmen gut nachvollziehen. Ich freue mich, dass Sie sich nun Informationen zu einer ausreichenden Ernährung holen möchten. Das ist ein wichtiger erster Schritt um aus dem Untergewicht herauszukommen. Blähungen können viele Ursachen haben. Sie entstehen unter Umständen, wenn man seine Ernährung umstellt und gehen oft nach einer gewissen Eingewöhnungszeit wieder weg. Sollten Ihre Blähungen aber länger als einige Wochen anhalten oder falls Sie auch Schmerzen dabei haben, empfehle ich Ihnen, einen Arzt aufzusuchen und zwar einen Facharzt für Magen-Darmerkrankungen (Gastroenterologe).


Versuchen Sie, möglichst häufig kleine Portionen zu essen. Essen Sie fettreiche Speisen in kleinen Mengen, aber dafür häufiger. Bestreichen Sie Brote mit Butter/Margarine und belegen Sie diese auch doppelt, z. B. mit fettarmem Käse und Schinken oder mit Honig und Nussmus. Naschen Sie möglichst häufig zwischendurch Nüsse oder Früchteriegel und essen Sie hin und wieder eine halbe Avocado als Zwischenmahlzeit. Essen Sie möglichst gut verdauliche Speisen wie Gemüsesuppen oder Gerichte aus Nudeln/Reis/Kartoffeln mit fettarmem Fleisch oder Geflügel. Würzen Sie diese Gerichte mit krampflösenden Gewürzen, wie z. B. Kümmel oder Kreuzkümmel. Essen Sie auch abends vor dem Schlafengehen noch etwas, z. B. einen Sahnejogurt oder trinken Sie einen warmen Kakao. Verzichten Sie auf kohlensäurereiche Getränke und trinken Sie täglich 1-2 Tassen Kräutertee mit entkrampfender Wirkung, z. B. Anis, Fenchel, Kümmel oder Kamille.


Für weitergehende Beratung, auch zum Kostaufbau bei Untergewicht, empfehle ich Ihnen, vor Ort eine Ernährungsberatungspraxis aufzusuchen. In einem persönlichen Gespräch ist es besser möglich, auf Ihre individuelle Situation einzugehen. Adressen von qualifizierten Ernährungsberatern finden Sie auf unserer Serviceseite


Ernährungsexperten in Ihrer Nähe


Weitere Tipps finden Sie auf unseren Seiten


Infos für Untergewichtige


sowie in unserem Beitrag


Wie kann ich gesund zunehmen?


 


Mit freundlichen Grüßen


Claudia Thienel, Diplom-Ernährungswissenschaftlerin

als hilfreich bewerten 0 Versenden