Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

was-wir-essen.de

Expertenforum: Rund ums Gewicht    «zurück

Frage von ichonline am 12.11.2012 04:23 Uhr

Magersucht

Hallo,

ich bin 23 Jahre alt, weiblich und wiege momentan 40kg
bei einer Körpergröße von 160 cm.
Bis vor einem jahr wog ich noch 58 kg. Ich war also
leicht mollig, was mich dann gestört hat.
Ich habe angefangen gesund abzunehemen. Süßigkeiten
weg lassen und meine Ernährung auf Vollwert umgestellt
. Dazu etwas Sport. Ich habe aber nie gehungert. Dann
irgendwann muss es passiert sein, dass ich doch
angefangen habe zu hungern. Obwohl ich mit 50kg
zufrieden war, ging es weiter. Dazu kam Stress und
keine Zeit zum kochen...also gab es Äpfel oder nichts.

Nun ist es soweit, dass ich komplett verlernt habe,
wie viel man normal am Tag essen sollte. Ich esse
morgens eine Portion Haferflocken mit Wasser erwärmt
und ein paar Früchten, dann nur kleinigkeiten, Suppe,
Äpfel und ab und zu schaffe ich es mal eine richtige
Mahlzeit zu essen. Spaghetti oder so. Allerdings immer
mit der Angst zu viel zu essen.

Ich fühle mich schlapp. Lustlos und kann oft nicht
schlafen.

Zur Zeit versuche ich wirklich mehr zu essen, aber ich
würde es nicht schaffen mir eine heiße Schokolade zu
gönnen oder ein Kuchenstück. Nur wenn andere dabei
sind, dann ess ich auch solche ungesunden Sachen.

Ich übergebe mich aber nicht!

Mit Naschen bin ich jetzt soweit, dass ich zumindest
3-4 Smarties und 3-4 Gummibären am Tag esse.

Das Problem ist, dass ich gerade ein Auslandssemester
mache. Mit der Versicherung ist es recht kompliziert
und ich möchte auch nicht, dass das in einer Akt steht
wegen Arbeitsgebern später.
Also kann ich nicht zum Arzt.
Hier wird es sehr kalt werden. -20 Grad im Winter. Ich
friere schon jetzt sehr schnell...

Wie schlimm steht es um mich und was ist ihr Tipp?
Ich habe mir zum Ziel gesetzt, normal wieder zu essen
bis Weihnachten. Wenn das nicht klappt, erwäge ich ein
Abbruch meines Aufenthalts. Denn ich weiß, dass die
Krankheit dem Körper schadet.

Meine Eltern möchte ich momentan noch nicht damit
belasten, aber ich denke meine Mutter macht sich eh
Sorgen. Denn auf den Fotos kann man gut mein
Untergewicht sehen...Ich sehe nicht mehr hübsch aus.

Ich danke Ihnen schon jetzt für ihre Hilfe.

Expertenantwort von Christof Meinhold am 14.11.2012 13:03 Uhr

Sehr geehrte Fragenstellerin!

Ich kann Ihre Besorgnis sehr gut nachvollziehen. Bei Ihnen lässt sich ein BMI von 15,62 berechnen. Damit sind Sie deutlich untergewichtig. Auch die Beschreibung Ihres Essverhaltens deutet auf eine Magersucht hin. Die ständige gedankliche Beschäftigung mit dem Thema Essen und das Verbieten einzelner Lebensmittel oder Lebensmittelgruppen sind Anzeichen für eine beginnende Essstörung. Auch Ihr Körper zeigt Ihnen bereits deutlich, dass etwas nicht stimmt. Wie Sie selbst schreiben, ist eine Essstörung eine ernstzunehmende Erkrankung, die Sie alleine nur schwer überwinden können. Daher rate ich Ihnen, sich möglichst bald Hilfe zu suchen. Je früher die Therapie beginnt, desto erfolgreicher wird sie sein. Das heißt Sie haben besonders gute Chancen schnell wieder ein normales Essverhalten und ein gesundes Körperbewusstsein zu erlernen.

Zusätzlich möchte ich Ihnen empfehlen, sich Hilfe in der Familie oder im Freundeskreis zu suchen. Sprechen Sie über Ihre Sorgen, Probleme und Ihrer Suche nach Lösungsmöglichkeiten mit einer Person Ihres Vertrauens. Wenn Sie Ihre Eltern nicht belasten möchten, kann das auch eine Freundin oder ein Freund sein.

Wenn eine persönliche Beratung im Moment nicht möglich ist, sollten Sie wenigstens telefonisch oder per Onlineberatung Hilfe suchen:

Umfangreiche Informationen zu Essstörungen bietet die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung in Ihrem Internetportal an. Hier gibt es auch die Möglichkeit einer telefonischen Beratung:
www.bzga-essstoerungen.de/

Cinderella – Beratungsstelle für Essstörungen des Aktionskreises für Ess- und Magersucht bietet ebenfalls eine telefonische Beratung an:
www.cinderella-rat-bei-essstoerungen.de/

Das Frankfurter Zentrum für Essstörungen bietet sowohl eine Telefonberatung als auch eine Onlineberatung an:
www.essstoerungen-frankfurt.de/


Ich wünsche Ihnen, dass Sie bald eine gute Unterstützung finden!


Mit freundlichen Grüßen
Christof Meinhold
Diplom-Oecotrophologe / Ernährungsberater VDOE


 

als hilfreich bewerten 0 Versenden