Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

was-wir-essen.de

Expertenforum: Allergien vorbeugen    «zurück

Frage von lorena.marcel.marlon am 14.11.2012 10:39 Uhr

inventzuckersirup und nüsse beim baby

Hallo sehr geehrtes expertenteam...

Ich habe einen sohn von 9monaten den ich für eine halbe stunde bei seiner oma
und grossmutter gelassen habe.
Als ich zurück kam sah ich das er kekse mit gegessen hat.

Diese kekse enthalten alles was die nussarten hergeben,außerdem noch
invertzuckersirup in den keksen und dessen schokolade.

Da ich neorothermitis habe, seit dem ich baby bin gab ich ihm noch nue nüsse und
meine hebamme riet mir davon auch ab.

Der kleine war heure nacht jede stunde wach,da er bauchweh hat.

Jetzt habe ich folgende fragen:


1. Sind bauchweh anzeichen auf eine allergie?
2. Hab ich mehr als bauchweh zu erwarten und in welcher zeit???
3. Bis wann soll ich ihm keine nüsse mehr geben oder gar komplett meiden?
4. Ist invertzuckersirup honig???
5. Wurde der zucker ausreichend erhitzt außen in der schokolade??
6. Muss ich angst haben, eegen diesen bakterien(die im honig b.z.w. Im
invertzuckersirup...)?????

Vielen dank im vorraus....
:-)

Expertenantwort von Claudia Thienel am 15.11.2012 14:33 Uhr

Sehr geehrte Fragestellerin,


stündliches Aufwachen in der Nacht aufgrund von Bauchweh ist sicherlich für Sie und ihr Baby anstrengend.


Zu Ihrer 3. Frage: Bauchweh und andere mögliche Reaktionen


Die Bauchschmerzen sind jedoch kein klassisches Symptom für eine Allergie. Sie müssen aus meiner Sicht nicht damit rechnen, dass jetzt noch weitere Reaktionen auf en Verzehr der Nüsse bzw. der anderen Zutaten der Kekse kommen. Bei einer allergischen Reaktion auf Nüsse kommt es in der Regel zu einer Sofortreaktion, das heißt zu Symptomen innerhalb von 0 – 2 Stunden oder zu einer verzögerten Reaktion innerhalb von 2 – 6 Stunden nach dem Verzehr.


Zu Ihrer 3. Frage: Nüsse


Nüsse sollten Sie aus Toleranzentwicklungsgründen durchaus auch mal im ersten Lebensjahr geben. Das gilt auch für Allergierisikosäuglinge. Da ganze Nüsse die Gefahr des Verschluckens in sich bergen, sollten Kinder bis zum Alter von drei Jahren nur gemahlene Nüsse verzehren.  Allerdings stellen Nüsse keinen wichtigen Bestandteil in der Kleinkindernährung dar, so dass gemahlene Nüsse und Nussprodukte laut den Ernährungsrichtlinien des Forschungsinstituts für Kinderernährung nicht grundsätzlich in die Ernährung im ersten Lebensjahr gehören.


Zu Ihrer 4. bis 6. Frage: Invertzuckersirup


Invertzuckersirup ist kein Honig. Bei Invertzucker handelt es sich um ein Gemisch aus Taubenzucker und Fruchtzucker. Es wird zu Invertzuckercreme weiterverarbeitet oder als Invertzuckersirup von der Lebensmittelindustrie als Süßungsmittel verwendet wird. In Bezug auf Allergien ist Invertzuckersirup unbroblematisch.


Auch was Botulismuserreger betrifft, ist Invertzuckersirup in der Regel unproblematisch. Aufgrund der starken Erhitzung während des Herstellungsprozesses bei industriellen Produkten, können über Invertzucker keine krankmachenden Bakterien übertragen werden, selbst wenn echter Honig als geschmacksgebende oder färbende Zutat enthalten ist.


Lesen Sie dazu auch in der Rubrik Lebensmittel von A – Z den Beitrag Honig und Invertzuckersirup


Weitere Informationen über die Ernährung von Kindern finden Sie in unserer Rubrik Spezielle Ernährungsinfos


Säuglinge


sowie in der aid-Broschüre


Empfehlungen für die Ernährung von Säuglingen


 


Bitte nutzen Sie bei weiteren Fragen auch unsere


Suchefunktion


Mit freundlichen Grüßen


Claudia Thienel, Diplom-Ernährungswissenschaftlerin

als hilfreich bewerten 0 Versenden