Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

was-wir-essen.de

Expertenforum: Rund ums Gewicht    «zurück

Frage von cindi20 am 23.02.2013 21:42 Uhr

wie kann ich gesund abnehmen ohne hungerstoffwechsel?

hallo, ich bin 1,63 gross, wiege 62 kg und bin 22 jahre alt. ich hätte gerne 55 kg. muss also 7 kg abnehmen. wie mache ich das am besten ohne den hungertoffwechsel zu aktivieren? ich mach es seit fast 2 monaten so, das ich nur unverarbeitete produkte und 3 mal am tag esse. auf süsses versuche ich weitgehend zu verzichten, aber einmal in der woche hab ich einen tag an em ich süsses esse. ich hab auch schon etwas abgenommen seitdem, ca 3 kilo. aber dann blieb mein gewicht stehen und ich hab ni mehr abgenommen. ich esse aber immer so viel, ds ich keinen hunger mehr habe und ess nur wenn der hunger kommt, meistens viel gemüse, zum frühstück obst und geunde fette und kohlenhydrate zum mittag. ich mache nicht viel sport, villeicht 2ml die woche joggen und jeden tag die meiste zeit des tages viel umherlaufen. ich versteh dasmit dem grund und leistungsumsatz ni so richtig, wenn ich 500 kcal unter meinem gu esse und noch sport dazu mache, is es doch das gleiche, als wenn ich keinen sport mache und mehr unter meinem gu essen würde oder nicht?

Expertenantwort von Christof Meinhold am 25.02.2013 18:53 Uhr

Sehr geehrte/r Fragensteller/in!

Bei Ihnen lässt sich ein Body Mass Index (BMI) von
23.34 errechnen. Damit gelten Sie als normalgewichtig. Aus medizinischer Sicht gibt es keinen Grund weiter abzunehmen. Wenn Sie dies trotzdem möchten, sollten Sie nicht mehr als die vorgenommenen 7 kg verlieren, damit Sie nicht ins Untergewicht abrutschen.

Zunächst einmal ist es für eine langfristige Gewichtsabnahme genau die richtige Strategie, sich ausgewogen und abwechslungsreich mit viel Gemüse und Obst zu ernähren und auf Süßes weitgehend verzichten. Neben den Kohlenhydraten und Fetten sollten Sie jedoch auch die Eiweißaufnahme nicht aus den Augen verlieren. Denn nur mit einer ausreichenden Eiweißaufnahme können Sie einem Verlust von Muskelmasse und damit dem Jojo-Effekt entgegen wirken. Grundsätzlich können Stoffwechsel und Fettverbrennung nur optimal funktionieren, wenn Sie den Körper mit allen lebensnotwendigen Nährstoffen (z. B Eiweiß, essentielle Fettsäuren, Vitaminen) versorgen. Überprüfen Sie daher anhand der aid-Ernährungspyramide, ob dies bei Ihnen der Fall ist.

Infos zur aid-Ernährungspyramide finden Sie unter
www.aid.de in der Rubrik Ernährung/Richtig essen/Ernährungspyramide

Der Energieverbrauch setzt sich aus dem Grundumsatz und dem Leistungsumsatz zusammen. Unter dem Grundumsatz versteht man die Energiemenge, die der Körper in Ruhe verbraucht, z. B. für Atmung und Organtätigkeit. Der Leistungsumsatz beschreibt im Wesentlichen den zusätzlichen Energieverbrauch für Muskelarbeit, also für Bewegung und Sport. Im Rahmen einer Gewichtsreduktion sollte die Energieaufnahme langfristig nicht den Grundumsatz unterschreiten. Denn dann senkt der Körper seinen Energieverbrauch, in dem er den Stoffwechsel herunterfährt und Sie landen im Hungerstoffwechsel, was Sie ja vermeiden möchten. Ihren Grundumsatz können Sie zum Beispiel
bei der  Interaktiven Energiebedarfsrechnung der Uni Hohenheim ermitteln.

Wenn Sie im Moment nicht abnehmen, stimmt Ihre Energiebilanz - also das Verhältnis zwischen Energieaufnahme und -verbrauch – nicht. Dieses müsste für eine Gewichtsreduktion negativ sein, das heißt Sie müssten mehr verbrauchen als aufnehmen. Aufgrund der oben ausgeführten Gründe, sollten Sie jedoch nicht Ihre Energieaufnahme weiter absenken, sondern lieber den Energieverbrauch über mehr Sport erhöhen.

Lesen Sie dazu unseren Beitrag

Welcher Sport ist zur Reduktion von Fettdepots geeignet?


Tipps für eine gesunde Gewichtsreduktion gibt es in unserem Beitrag Worauf muss ich achten, wenn ich gesund abnehmen möchte?

sowie in dem aid-Heft Mein Weg zum Wohlfühlgewicht


Sollten Sie trotz unserer Tipps nicht abnehmen, wenden Sie sich am besten an eine anerkannte und produktunabhängige Ernährungsberatungsfachkraft. In einem ausführlichen Beratungsgespräch können Sie zusammen mit dieser, den Ursachen für die fehlende Gewichtsreduktion auf den Grund gehen. Adressen von qualifizierten Ernährungsberatern finden Sie auf unserer Serviceseite Ernährungsexperten vor Ort. In der Regel bezuschussen die gesetzlichen Krankenkassen eine solche Ernährungsberatung.


Mit freundlichen Grüßen
Christof Meinhold
Diplom-Oecotrophologe / Ernährungsberater VDOE


 

als hilfreich bewerten 0 Versenden