Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

was-wir-essen.de

Expertenforum: Rund ums Gewicht    «zurück

Frage von puppe1980 am 04.03.2013 11:54 Uhr

Fettanteil und Wasseranteil im Körper

Hallo,

vor ca 10 Monaten habe ich (173cm, 32 Jahre, weiblich) meine Ernährung komplett umgestellt-quasi nach Bilderbuch-, im gleichen Augenblick habe ich auch wieder angefangen 1 bis 2 mal in der Woche Sport zu treiben (jedoch nicht fanatisch, sondern eher mäßig- ca 30 min Joggen, an einem guten Sonnenschein-Tag auch schon mal 45 min.)
mir ist aufgefallen, dass mein Körperfettanteil von jetzt bis auf 20% gefallen ist- gleizeit ist der Wasseranteil im Körper von ca 47% jetzt auf 60% gestiegen.
Können Sie mir die Zusammenhänge erklärem?
Zudem habe ich bereits viel Zeit im Netz verbracht
um herauszufinden, welcer Wasseranteil denn jetzt Ideal wäre... leider ohne erfolgt.

Expertenantwort von Christof Meinhold am 05.03.2013 15:02 Uhr

Sehr geehrte/r Fragensteller/in!

Eine genaue Beurteilung der von Ihnen genannten Werten ist nicht möglich, ohne zu wissen unter welchen Umständen, wann, in welchem zeitlichen Abstand und mit welcher Messmethode bzw. Messgerät sie ermittelt wurden. So sind zum Beispiel die Messerergebnisse einer handelsüblichen Personenwaage wesentlich ungenauer als die eines medizinischen Messgerätes, wie z. B. der Bioelektrische Impedanzanalyse (BIA-Messung). Außerdem sind prozentuale Messerergebnisse wenig aussagekräftig. Für eine genaue Bewertung müssen die absoluten Zahlen vorliegen.

Prinzipiell liegt der Körperwasseranteil im Erwachsenenalter in der Regel zwischen 40 und 70 %. Er ist von verschiedenen Faktoren abhängig, zum Beispiel Alter, Geschlecht, Anteil an Muskel- und Fettmasse sowie hormonelle und genetischen Faktoren. Ein Anstieg des Körperwasseranteils kann zum Beispiel daher rühren, dass Sie Ihre Flüssigkeitszufuhr gesteigert haben, Muskelmasse aufgebaut oder Wasser eingelagert haben.

Wenn Sie eine genaue Interpretation der Werte haben möchte, rate ich Ihnen eine anerkannte und produktunabhängige Ernährungsberatungsfachkraft zu Rate zu ziehen, die auch BIA-Messungen durchführt.


Mit freundlichen Grüßen
Christof Meinhold
Diplom-Oecotrophologe / Ernährungsberater VDOE


 

als hilfreich bewerten 0 Versenden