Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

was-wir-essen.de

Expertenforum: Allergien vorbeugen    «zurück

Frage von kamevita am 17.04.2013 13:19 Uhr

HA trotz konventioneller Nahrung?

Sehr geehrte Damen,

meine Frage lautet: Ist es für die kurz- und langfristige Allergieprophylaxe überhaupt noch sinnvoll, nach der einmaligen bzw. kurzen Gabe einer konventionellen Säuglingsnahrung noch HA-Nahrung zu geben? D.h. wird jeglicher Allergieschutz durch die einmalige oder kurze Gabe einer konventionellen Säuglingsnahrung aufgehoben?
Vielen Dank für Ihre Antwort!
Mit freundlichen Grüßen

Expertenantwort von S. Laemmel am 22.04.2013 07:34 Uhr

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,


zur Allergieprävention wird nach der neuen Leitlinie empfohlen vier Monate ausschließlich zu stillen. Falls nicht gestillt werden kann, wird eine HA-Nahrung gegeben. Nach dem vierten Monat kann langsam mit der Beikost begonnen werden.  Je nach individueller Lage kann sich der Beginn natürlich etwas verschieben, da nicht jeder Säugling direkt davon begeistert ist vom Löffel zu essen. Geben Sie Ihrem Kind Zeit sich an die neue Situation zu gewöhnen. Spätestens bis Anfang des sechsten Monat sollten Sie allerdings mit der Beikost begonnen haben.


Leider schreiben Sie nicht wann und wie lange das Kind die normale Milch erhalten hat. In der Regel macht es keinen Sinn nach dem vierten Monat noch HA Nahrung zu geben. Die neuen Untersuchungen gehen davon aus, dass der Körper kleine Mengen Milch (zum Beispiel) benötigt um eine Toleranz auszubilden.


Zusammengefasst finden Sie die aktuellen Empfehlungen unter den Ernährungsseiten von was-wir-essen.de.


Sie können sich gerne von einer Ernährungsfachkraft individuell beraten lassen. Adressen von allergologisch geschulten Ernährungsfachkräften erhalten Sie beim


Arbeitskreis Diätetik in der Allergologie


beim


Deutschen Allergie- und Asthmabund


und beim


Verband der Ökotrophologen.


Weitere Informationen zur Ernährung Ihres Kindes finden Sie in der aid-Broschüre Allergierisiko? So können Eltern vorbeugen


Sonja Lämmel, Ernährungswissenschaftlerin

als hilfreich bewerten 0 Versenden