Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

was-wir-essen.de

Expertenforum: Rund ums Gewicht    «zurück

Frage von lotosblüte am 29.07.2013 11:47 Uhr

Wege zur Gewichtsreduzierung

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich bin 58 J. alt und 1,76 m groß.Dabei wiege ich z.Z. 112 kg.Bin total unglücklich und versuche nun
durch Eiweissdrinks abzunehmen. Nun habe ich mir noch Figurgloboli (Bachblüten) bestellt.Auch da tut sich nichts.
Mein Problem war eine schmerzhafte Schambeinentzündung über 2 Jahre und konnte keinen Sport machen.Nun gehe ich wieder Schwimmen, aber am Gewicht ändert sich nicht. Ich bin relativ verzweiferlt,da ich mich nicht mehr wohlfühle und nun auch noch Wasser in den Beinen habe.
Meine Medikament:
L-Tyroxin 100
Ramipril 1A/5mg
Estreva 0,1%
Ich arbeite im Büro(also sitzende Tätigkeit)
Was kann man noch versuchen, damit man ein wenig abnimmt??

L.G.
Fr. B.

Expertenantwort von Christof Meinhold am 30.07.2013 13:33 Uhr

Sehr geehrte/r Fragensteller/in!

Für eine Gewichtsreduktion bietet das Konzept der aid-Ernährungspyramide eine sehr gute Basis. Sie erklärt, was und wie viel man essen darf, ohne Kalorienzählen zu müssen oder auf bestimmte Lebensmittel verzichten zu müssen.

Die aid-Ernährungspyramide bietet den acht Lebensmittelgruppen in sechs Ebenen Platz. So kann sie ganz individuell mit den jeweiligen Lieblings-Lebensmitteln gefüllt werden. Die Basis bilden die kalorienfreien Getränke - häufig kann man durch ein Glas Wasser den Hunger schon besänftigen. Es folgen an zweiter und dritter Stelle die pflanzlichen Sattmacher, also Gemüse und Obst. Auch Stärkebeilagen wie Kartoffeln und Getreide(-produkte) können während der Gewichtsreduktion verzehrt werden. Tierische Lebensmittel sichern den Erhalt der Muskulatur – Milch, Milchprodukte sowie Fisch, Fleisch, fettarme Wurstwaren und Eier – sind an vierter Stelle platziert. Sie sollten maßvoll und fettbewußt genossen werden. Sparsamkeit ist angesagt bei Ölen und Fetten in Ebene fünf. In der Pyramidenspitze finden sich Süßigkeiten, Snacks und Alkohol. Sie werden geduldet, wenn die Lebensmittel aus Basis und Mittelfeld ausreichend im Speiseplan vertreten sind.

Täglich stehen Ihnen folgende 22 Portionen in folgenden Portionsgrößen zur Verfügung:

- 6x Getränke (Wasser, ungesüßte Tees)
- 5x pflanzliche Lebensmittel (3x Gemüse + 2x Obst)
- 4x Getreideprodukte (Kartoffel, Reis, Nudeln, Brot)
- 3x tierische Lebensmittel (Milchprodukte) + 1x Fleisch, Fisch, Eier
- 2x Fette und Öle
- 1x Extras (Snacks, Süßigkeiten, Chips)

Welche Portionen Sie wann essen, ist Ihnen überlassen. Wir empfehlen täglich 3 bis 5 Mahlzeiten, darauf können Sie die Portionen dann verteilen. Empfehlenswert ist es, 2 Stunden vor dem Schlafen nicht mehr zu essen, da ihr Energiebedarf nachts sehr gering ist und um den Magen für einen guten Schlaf zu entleeren.

Die aid-Ernährungspyramide ist für ein konstantes Körpergewicht berechnet worden. Zum Abnehmen müssen Sie also einige Portionsgrößen etwas verringern. Dies betrifft in erster Linie die tierischen Lebensmittel wie fettes Fleisch und Wurst, tierische Fette aus Fleisch, Wurstwaren und Milchprodukten sowie die Extras. Getränke, Obst und Gemüse sollten Sie nicht reduzieren.

Bei einer Gewichtsreduktion sollten Sie weiterhin ausreichend Gemüse, Rohkost und Blattsalat zum Sattwerden essen. Ihre Eiweißzufuhr können Sie über Milch und Milchprodukte, Fisch, Fleisch, Eier oder Hülsenfrüchte sicherstellen, Eiweißdrinks zur Gewichtsreduktion sind bei den oben angegebenen Portionsgrößen in der Regel nicht notwendig.
Außerdem sollten Sie Ihre Versorgung an lebensnotwendigen Fettsäuren am Tag mit 1 Portion Ölen (entspricht 2 EL) in Form von Sonnenblumen-, Raps-, Sesam-, Walnussöl oder Margarine absichern.

Reduzieren können Sie langsam Ihre Portionen an Brot, Müsli, Kartoffeln, Reis oder Nudeln.

Zusätzlich ist sind 2-3x Ausdauer Sport und 1-2x Kräftigungsgymnsastik pro Woche sinnvoll.

Wenn das allein nicht zu einer gewünschten Gewichtsreduktion führt, empfehle Ich Ihnen eine individuelle Ernährungsberatung, in der Sie klären, ob alle Nährstoffe ausreichend zugeführt werden und wie sich der Sport gegebenenfalls optimieren lässt. Auch eine Messung der Körperzusammensetzung mit einem medizinischen Messgerät zur Bestimmung der stoffwechselaktiven Zellmasse (BCM) kann hilfreich sein. Adressen von qualifizierten Ernährungsberatern haben wir für Sie in unserem Servicebereich zusammengestellt. Viele Krankenkassen bezuschussen diese Beratung.

Eventuell lässt sich auch an dem Hormonpräparat, welches als Nebenwirkung eine Gewichtszunahme hat, etwas umstellen. Fragen Sie dazu Ihren Arzt.


Mit freundlichen Grüßen
Christof Meinhold
Diplom-Oecotrophologe / Ernährungsberater VDOE


 

als hilfreich bewerten 0 Versenden