Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

was-wir-essen.de

Expertenforum: Säuglings- und Kinderernährung (0 - 10 Jahre)    «zurück

Frage von joan5 am 07.01.2014 16:31 Uhr

Vollmilch

Hallo liebes Team,

meine Tochter - mittlerweile 10 1/2 Monate alt möchte seit ein paar Tagen die morgentliche Säuglingsmilch nicht mehr so gerne trinken.
In Ihrer Broschüre steht man sollte schrittweise alle zwei Tage im Wechsel (normales Frühstück mit Vollilch / Flasche) umstellen.
Nun ist es so, daß meine Tochter Vollmilch - die ich im Becher reiche - eher schlecht als recht trinkt.
Bisher habe ich die Milch immer vorher abgekocht und auf Trinktemperatur abkühlen lassen - ist das überhaupt nötig oder kann ich ihr die Milch einfach aus dem Kühlschrank ohne vorheriges Abkochen geben?
Wenn man die Milch vorher abkochen soll kann ich das in der Mikrowelle machen oder muss diese richtig Aufschäumen wie im Topf?
Auch frage ich mich warum man Milch überhaupt abkochen soll -
hat es etwas mit dem zerstören der Eiweiße
( Nierenverträglichkeit? ) oder mit evtl. vorkommenden Keimen zu tun?
Wie lange kann ich ihr aus einer Packung H-Milch geben ( Tage? ).
Ich mache mir sorgen wegen der Calciumversorgung, falls es mit der Akzeptanz nicht besser werden sollte.
Kann ich ihr Schnittkäse oder Bio-Joghurt geben, würde sie dadurch genug Calcium bekommen oder ist das noch zu früh?
Bin außerdem auch immer skeptisch wegen dem Salzgehalt, der ja auch in Käse nicht gerade wenig ist.

Vielen lieben Dank für Ihre Mühen!

Expertenantwort von Maren Krueger am 08.01.2014 16:14 Uhr

Sehr geehrte Fragestellerin,


vielen Dank für Ihren Beitrag. Gern beantworte ich Ihre Fragen.


Es ist richtig, Experten empfehlen zum Ende des ersten Lebensjahres die Säuglingsmilch gegen ganz normale Vollmilch auszutauschen, anfangs jeden zweiten Tag. Dann gibt es zum Frühstück und abends eine Brotmahlzeit, bestehend aus einer kleinen Scheibe Vollkornbrot, etwas frischem Obst und einer kleinen Portion (100 bis 150 ml) Vollmilch. Schneiden Sie ihr das Brot in fingergerechte Würfel, sodass sie es als Fingerfood essen kann. Das macht den meisten Kindern Spaß.  Die Vollmilch sollten die Kinder von Anfang an aus einer ganz normalen Tasse bzw. Becher trinken. Das kann H-Milch, frische pasteurisierte Milch oder auch die länger haltbare ESL-Milch sein. Die Qualität ist vergleichbar. Sie brauchen die Milch nicht vorher abzukochen. Wenn Ihre Tochter es lieber mag, können Sie leicht erwärmen, z. B. in der Mikrowelle. Lagern Sie die Milch im Kühlschrank und behalten Sie die Mindesthaltbarkeit im Auge. H-Milch ist recht lange haltbar .Lesen Sie dazu auch unsere Informationen zu Milch im Lebensmittel-Lexikon.


Bestimmt wird sich Ihre Tochter mit Ihrer Unterstützung bald an den Geschmack der Vollmilch und an das neue Trinkgefäßgewöhnen. Machen Sie sich keine Sorgen. Auch wenn Sie tageweise nicht ganz auf die empfohlene Milchmenge kommt, wird sie nicht gleich einen Calciummangel erleiden. Sauermilchprodukte sollten besser erst nach dem  1. Geburtstag gegeben werden. Dann kann eine kleine Menge der täglich empfohlenen Menge an Milch/Milchprodukten von 300 ml durch Joghurt ersetzt werden.


Brotbelag wie Käse oder Aufschnitt ist zurzeit noch nicht unbedingt notwendig. Sie haben Recht, Käse ist sehr salzhaltig. Wenn Sie ihr zum ende des ersten Lebensjahres etwas Käse geben, wählen sie zu Beginn eine milde Sorte.
Ausführliche Informationen rund um eine gesunde Kinderernährung finden Sie in dieser Broschüre


Gesunde Ernährung für Säuglinge


Mit freundlichen Grüßen


Maren Krüger
Ernährungswissenschaftlerin

als hilfreich bewerten 0 Versenden