Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

was-wir-essen.de

Expertenforum: Obst- und Gemüsegarten    «zurück

Frage von Urlaub am 11.03.2014 09:32 Uhr

Pappe auf den Komposthaufen?

Liebes aid-Team, mein Vati will in meinen Komposthaufen Pappe untermischen. Er meint das verrottet gut und ist nahrhaft. Stimmt das?Danke für Ihre Antwort.

Expertenantwort von Joerg Planer am 14.03.2014 13:28 Uhr

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,


grundsätzlich sind Papier oder Pappe, wenn sie aus Zellulosefasern bestehen, kompostierbar. Es ist also völlig in Ordnung, wenn hin und wieder etwas Papier oder Pappe mit auf den Kompost kommt, z. B. in Form von Kaffeefiltern oder Zeitungspapier, in das der Kompost oder die Kleintierstreu eingewickelt wurde. Der Kompost ist jedoch nicht der geeignete Ort, um Pappe oder Papier (in größeren Mengen) zu entsorgen. Dafür ist das Papier-Recycling gedacht.


Bei einem zu hohen Zelluloseanteil im Kompost kann es passieren, dass das Papier nicht ausreichend gut abgebaut wird. Zellulose ist nämlich sehr kohlenstoffreich und wird nur dann durch Mikroben „verdaut“, wenn ausreichend Stickstoff anwesend ist. Dafür muss eine vielfältige, bunte Mischung von Kompost-Rohstoffen (v.a. pflanzlichen Ursprungs) vorliegen.


Da die Druckerschwärze heute keine Schwermetalle mehr enthält, kann auch Zeitungspapier und auch bedruckte Pappe in der Regel problemlos kompostiert werden. Bei reinem Schwarzweiß-Druck (die meisten Tageszeitungen) sind auch keine Farbstoffe enthalten.


Bitte beachten Sie: Bevor Papier oder Pappe auf dem Kompost landet, sollte es zerkleinert und stark durchfeuchtet werden, denn auf trockenem Papier siedeln sich keine Mikroorganismen an.


Mehr Infos zu Thema finden Sie in den folgenden aid-Medien:


Kompost im Garten


Bodenpflege, Düngung, Kompostierung im Garten


Mit freundlichen Grüßen
Jörg Planer, Diplom-Agraringenieur

als hilfreich bewerten 0 Versenden