Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

was-wir-essen.de

Expertenforum: Rund ums Gewicht    «zurück

Frage von KarlsKarotte am 25.04.2014 09:39 Uhr

Übergewicht wie festbetoniert

Hallo beisammen,

abzunehmen scheint für mich eine unglaublich komplizierte Sache zu sein. Zunächst darf ich vieles aufgrund von Kreuzallergien nicht essen (Birke, Gräser) und eine reine Kalorienreduktion bewirkt keine Gewichtsabnahme.

Ich bin Mitte 30 m und habe einen BMI von 28,7, habe über Jahre einen Säureblocker eingenommen den ich gerade zum 4ten mal versuche loszuwerden. Da durch diesen Mangelzustände verursacht werden fülle ich Vitamin B Komplex und bei langanhaltendem Mangel Vitamin D auf. Dabei bin ich auch eher der lymphatische Typ. Das heisst ich lagere gerne überall Wasser ein und werde es sehr schwer wieder los.

Das hat dann oft zur Folge, dass gleich mal 2 Kilo in 2 Tagen raufkommen. Es geht dann zwar wieder runter, aber unter dem Strich nehme ich bei Kalorienumsatz von ca 1700 Kcal im Schnitt dennoch stetig zu. Da ich massive Probleme mit dem Bindegewebe habe und nun auch wieder eine leichte Leberverfettung aufgetreten ist, möchte ich unbedingt so ca. 10 Kilo verlieren.

Die Einschränkung von Kohlehydraten brachte mir dabei ebenso wenig, wie die Kalorienreduktion. Ich habe immer mehr das Gefühl, dass es bei mir reine Glückssache ist. Ich habe schon einmal 20 Kilo abgenommen. Was ich damals dafür getan habe? NICHTS! Es ging einfach so ohne große Anstrengung. Wie als hätte ich eine "Abnehmphase".
Ärzte helfen dabei nicht weiter. Man bekommt nur Antworten wie: Naja wenn Sie zunehmen werden Sie auch entsprechend zuschlagen. :-(

Vielleicht haben Sie ja eine Idee.

Vielen Dank

Expertenantwort von Claudia Thienel am 29.04.2014 14:27 Uhr

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,


vielen Dank für Ihren Beitrag. Ich kann sehr gut nachvollziehen, dass Sie enttäuscht sind vom bisherigen Verlauf Ihrer Bemühungen abzunehmen. Zunächst einmal sollten Sie bei Ihrem Hausarzt überprüfen lassen, ob es möglicherweise eine organische Ursache dafür gibt, dass Sie nicht abnehmen. Dies könnte beispielsweise eine Unterfunktion der Schilddrüse sein. Auch Medikamente, welche Sie einnehmen, können Einfluss auf Ihr Gewicht haben. Vielleicht kann Ihr Arzt Ihre Medikation etwas verändern.


Um langfristig gesund abzunehmen empfiehlt sich eine Kombination aus Ernährungsumstellung und Bewegung. Eine langsame Gewichtsabnahme von 1-2 kg pro Monat ist dabei langfristig erfolgsversprechender als eine zu schnelle.


Am besten überprüfen Sie zunächst Ihre Ernährung anhand der Empfehlungen der aid-Ernährungspyramide. Diese bietet eine gute Orientierung für einen Speiseplan, der Sie mit allen notwendigen Nährstoffen versorgt und überflüssige – oft fett- und kalorienreiche Speisen – reduziert.


Achten Sie bei Ihrer Ernährung vor allem darauf, viel Gemüse und Obst zu essen. Gemüse und Obst sind ballaststoffreich. Sie sättigen gut und sind kalorienarm. Empfohlen werden mindestens 400 g Gemüse und etwa 250 g Obst pro Tag. Das sind beim Gemüse zum Beispiel eine Tomate (etwa 80 g), eine Paprika (150 g) und ein bis zwei Möhren (rund 200 g). Beim Obst sind es z. B. ein Apfel und ein Schälchen Beerenobst. Die Obst- und Gemüsesorten können natürlich auf Ihre Kreuzallergien angepasst werden.


Bevorzugen Sie bei den vier empfohlenen Portionen der Getreideprodukte die Vollkornprodukte wie Vollkornbrot und –nudeln, da diese ebenfalls zu einem längeren Sättigungsgefühl führen. Wählen Sie bei den drei Portionen Milch und Milchprodukten sowie bei der einen Portion Fleisch und Wurst die fettärmeren Varianten.


Achten Sie auch auf regelmäßige Mahlzeiten. 4-5 ausgewogene Mahlzeiten sollten es am Tag sein. Jede Mahlzeit sollte mindestens zur Hälfte aus pflanzlichen Lebensmitteln bestehen. Achten Sie bei den Kohlenhydratquellen auf jene mit niedriger Blutzuckerwirksamkeit, z. B. Vollkornbrot, Naturreis, Vollkornnudeln. Ergänzen Sie diese mit Protein (z. B. Milchprodukte, Fleisch, Geflügel, Fisch) und wenig Fett (pflanzliches Öl). So ist am besten gewährleistet, dass man sich lange angenehm satt fühlt.


Trinken Sie viel Mineralwasser und ungesüßte Kräutertees, mindestens 6-8 Gläser oder Tassen am Tag. Getränke wie Limonaden, unverdünnte Fruchtsäften und alkoholische Getränke liefern viele Kalorien und sollten, wenn überhaupt, nur in geringen Mengen getrunken werden.


Neben der Ernährung sind auch Bewegung und Sport beim Abnehmen sehr wichtig. Dabei werden Kalorien verbraucht sowie Körperfett ab- und Muskeln aufgebaut. Außerdem regt Sport den Stoffwechsel an und verbessert das Körpergefühl. Am besten geeignet zum Abnehmen ist die Kombination von Muskelaufbautraining und Ausdauersport. Geeignete Ausdauersportarten sind z. B. Walking, Rad fahren oder Schwimmen. Lesen Sie dazu auch unseren Beitrag „Welcher Sport ist zur Reduktion von Fettdepots geeignet?“


Weitere Tipps für eine gesunde Gewichtsabnahme finden Sie in unserem Beitrag „Worauf muss ich achten, wenn ich gesund abnehmen möchte?“


Weitere Informationen zum Thema Abnehmen finden Sie der Rubrik Spezielle Ernährungsinfos für Übergewichtige.


Zu Ihren Wassereinlagerungen:


Wassereinlagerungen im Körper können sehr unterschiedliche Ursachen haben. Je nach Ursache können unterschiedliche Ernährungsempfehlungen richtig sein. Deshalb wäre es zunächst wichtig zu wissen, woher die Wassereinlagerungen bei Ihren kommen, um eine entsprechende Empfehlung geben zu können.


Ganz allgemein kann Wassereinlagerungen durch eine abwechslungsreiche Ernährung und ausreichendes Trinken vorgebeugt werden. Letzteres aber auch nur, wenn die Nierenfunktion in Ordnung ist. Grundsätzlich sollte viel Gemüse und Obst gegessen werden, denn sie enthalten viel Kalium, was die Entwässerung fördert. Gute Quellen für Kalium sind vor allem Spinat, Feldsalat, Petersilie, Frühlingszwiebeln, Tomaten, Kartoffeln, Birnen, Melone, Hülsenfrüchte, Vollkorngetreideprodukte und Nüsse. Kaliumreich sind auch Fruchtsäfte (vor allem Apfel- und Birnensaft), Gemüsesäfte und kaliumreiches Mineralwasser (s. Etikett).


Gegen Wassereinlagerungen hilft außerdem alles, was die Durchblutung fördert, also Bewegung (Spazieren gehen, Treppensteigen), Sport (Gymnastik), Massagen und Wechselduschen und natürlich auch Saunagänge.


Falls Ihnen diese Tipps beim Abnehmen nicht helfen, empfehle ich Ihnen, vor Ort eine Ernährungsberatungspraxis aufzusuchen. In einem persönlichen Gespräch ist es besser möglich, auf Ihre individuelle Situation einzugehen. Adressen von qualifizierten Ernährungsberatern finden Sie auf unserer Serviceseite


Ernährungsexperten vor Ort.


Bei weiteren Fragen nutzen Sie bitte auch unsere Suchefunktion.


Mit freundlichen Grüßen


Claudia Thienel, Diplom-Ernährungswissenschaftlerin

als hilfreich bewerten 0 Versenden