Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

was-wir-essen.de

Expertenforum: Rund ums Gewicht    «zurück

Frage von murmimurmeltier am 08.05.2014 14:40 Uhr

Abnehmen mit Fasten

Hallo,

meine Mutter (75 kg auf 1,56m, 68 Jahre, gesund) möchte gerne abnehmen und eine Fastenkur nach Buchinger machen.
Ich habe jetzt gelesen, dass das Fasten aber nicht zur Gewichtsabnahme empfohlen wird. Warum ist das so?
Klar, dass sie danach die Ernährung dauerhaft umstellen muss, aber was spricht noch dagegen?

Vielen Dank!

Expertenantwort von Maren Krueger am 09.05.2014 10:21 Uhr

Sehr geehrte Fragestellerin,


vielen Dank für Ihren Beitrag, den ich gern beantworte.


Es ist richtig, dass das Gewicht dauerhaft nur dann sinken wird, wenn wir dem Körper weniger Energie zuführen als er braucht. Nur dann geht er an die Reserven und baut Fettpolster ab. Optimal ist eine Kombination aus weniger Kalorien durch eine Ernährungsumstellung sowie höherer Kalorienverbrauch durch mehr Bewegung. Jede Gewichtsabnahme braucht Zeit.
Eine Fastenkur kann ein Einstieg sein. Fastenkuren werden primär nicht als Methode zur Gewichtsreduktion betrachtet, auch wenn durch die starke Kalorienreduktion es bei vielen Menschen zu einer kurzfristigen Gewichtsabnahme kommt.  Vielmehr dienen sie  der bewussteren Lebensführung und der Veränderung von eingefahrenen Ernährungsgewohnheiten. Auch die von dem Arzt Dr. Buchinger konzipierte Fastenkur verfolgt diesen Ansatz. Das Heilfastenprogramm umfasst sowohl Ernährungsschulungs-, als auch Bewegungs- und Stressbewältigungsprogramme.
Grundsätzlich spricht für gesunde Menschen nichts gegen eine Fastenkur. Allerdings sollte vor der Kur der Arzt grünes Licht dafür geben. Eine Fastenkur sollte auch möglichst von einem Arzt begleitet werden, idealerweise also in einer Klinik durchgeführt werden. Zu beachten ist, dass durch das Fasten die Wirkung von Medikamenten beeinflusst wird und evtl. eine Anpassung oder Reduzierung der Dosierung erfolgen sollte. Nicht durchgeführt werden sollte das Fasten z. B. bei Kachexie (krankhafte sehr starke Abmagerung), Anorexia nervosa, in Schwangerschaft und Stillzeit. Menschen mit erhöhtem Harnsäurespiegel ist wegen des Risikos eines akuten Gichtanfalls das Fasten nicht anzuraten.


Weitere Informationen zum Thema bietet Ihnen die Seite der Deutschen Gesellschaft für Ernährung


Heilfasten


Unsere Tipps und Informationen für einen Speiseplan zum Abnehmen finden Sie in dem Beitrag „Worauf muss ich achten, wenn ich gesund abnehmen möchte?“ sowie in den Ernährungsinfos für Übergewichtige.


Mit freundlichen Grüßen


 


Maren Krüger
Ernährungswissenschaftlerin

als hilfreich bewerten 0 Versenden