Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

was-wir-essen.de

Expertenforum: Allergien vorbeugen    «zurück

Frage von Pudeldame am 26.05.2014 10:28 Uhr

Weizen schuld an Nesselsucht?

Liebes aid-Team,
ich habe eine Nesselsucht und der Arzt ist der Meinung, dass Weizen (Omega Gliadin)eine Rolle spielt. Ich merke aber nichts beim Essen vom Brötchen.
Ich reagiere immer nur wenn ich Sport mache und das mache ich vier mal die Woche.
Könnt ihr mir das erklären?

Expertenantwort von S. Laemmel am 27.05.2014 14:19 Uhr

Sehr geehrte/ Fragesteller/in,


vielen Dank für Ihre Anfrage.


Ihre Beschwerden hören sich sehr nach einer anstrengungs assoziierten Allergie an. Diese Allergieform (WDEIA - Weizenabhängige anstrengungsinduzierte Anaphylaxie) tritt in Kombination mit einem Triggerfaktor, wie zum Beispiel Sport, auf.


Es kann sein, dass Weizen im Allergietest negativ ist, aber Omega-5-Gliadin aus Weizen positiv.


Um die Diagnose zu bestätigen, wäre ein Ernährungs-Symptom-Tagebuch sinnvoll. Dies können Sie vor dem Termin zur Ernährungsberatung führen und zum Termin mitnehmen. So lassen sich vielleicht mögliche Auslöser im Vorfeld ausschließen oder eingrenzen. In diesem Tagebuch wird genau notiert, welche Lebensmittel Sie im Tagesverlauf verzehren und wann Beschwerden aufgetreten. Die Angabe der Uhrzeit ergänzt die Aufzeichnung. Auch eingenommene Medikamente, besondere Ereignisse wie körperliche Anstrengung, Stress und anderes sollten im Ernährungs-Symptom-Tagebuch vermerkt werden. Die Auswertung dieses Tagebuches kann wichtige Hinweise zur Aufdeckung möglicher Auslöser enthalten. 


Für die individuelle Beratung bietet sich eine Ernährungsberatung an, die mit Ihrem Arzt zusammenarbeitet. Diese Beratung wird von den gesetzlichen Krankenkassen bezuschusst. Adressen von kompetenten Beratern erhalten Sie beim Arbeitskreis Diätetik in der Allergologie, beim DAAB oder beim VDOe.


Weitere Informationen zum Thema Allergie finden Sie in der Rubrik Allergie.


und in der Broschüre Essen und Trinken bei Lebensmittelallergien.


Alles Gute für Sie.


Sonja Lämmel, Ernährungswissenschaftlerin


 

als hilfreich bewerten 0 Versenden