Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

was-wir-essen.de

Expertenforum: Rund ums Gewicht    «zurück

Frage von Klownfisch am 30.07.2014 11:53 Uhr

Getränkesirup

Da ich über Getränke nicht unnötig Kaloieren zu mir nehmen möchte und ich festgestellt habe, dass ich mit reinem Mineralwasser einfach zu wenig trinke, bin vor Jahren bei Deit gelandet. Die viele Kohlensäure hing mir dann irgendwann zum Hals raus und nun habe ich einen Johannisbeer-Zitronen-Sirup von Eckes für mich entdeckt, den ich mir immer aus Österreich mitbringe, weil es ihn in Deutschland nicht gibt. Das Ganze kennt der ein oder andere vielleicht. In den Bergen wird das gern als "Skiwasser" verkauft. Als Inhaltsstoffe sind natürlich hauptsächlich Zucker und Glukose-Fruktose-Sirup angegeben. Kalorien sind nicht aufgeführt. Ich mische den Sirup wesentlich dünner als angegeben. Ich schätze so 1:20 (statt 1:7) und trinke dann so ca. 2 Liter pro Tag. Welche Meinung habt Ihr zu dem Getränk? Ist es ein guter Kompromiss für einen, der blankes Wasser nicht mag oder sollte man es eher in die Richtung Cola / Fanta einordnen? Man liest ja auch, dass Glukose-Fruktose-Sirup sich übel auf den Insulinhaushalt auswirkt

Expertenantwort von Maike Groeneveld am 31.07.2014 20:45 Uhr

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,


da ich die genaue Zusammensetzung des von Ihnen genannten Getränkes nicht kenne, kann ich Ihre Frage deshalb auch nicht detailliert beantworten.


Grundsätzlich haben Sie Recht, dass Glukose-Fruktose-Sirup einen ungünstigen Einfluss auf den Blutzuckerspiegel und damit indirekt auch auf den Insulinspiegel hat. Wenn Sie den Sirup tatsächlich 1:20 verdünnen, trinken Sie davon rund 100 ml am Tag. Das bedeutet, dass der Zuckergehalt in 100 ml auf den ganzen Tag in kleinen Portionen verteilt wird. Das hat zur Folge, dass Ihr Blutzuckerspiegel ständig ein wenig angehoben wird (vorausgesetzt die Konzentration des Zuckers im Getränk ist tatsächlich relevant, was ich nicht beurteilen kann).


Das Entscheidende ist meines Erachtens hier aber nicht der Zuckerstoffwechsel, sondern die Zähne. Denn durch das Getränk werden Ihre Zähne ständig mit Zuckerwasser umspült, was ein "gefundenes Fressen" für die Bakterien im Mund ist. Dies erhöht – selbst wenn es sich nur um Minimengen handelt – Ihr Kariesrisiko. Auch dies ist ein Grund, weshalb Wasser der beste Durstlöscher ist.


Ich habe verstanden, dass Sie Wasser nicht mögen. Wasser ist jedoch nicht gleich Wasser. Es gibt in Deutschland tausende verschiedene Mineralwässer. Jedes Wasser hat seine charakteristische Zusammensetzung und damit auch seinen eigenen Geschmack. Probieren Sie verschiedene Mineralwässer aus.


Eine gute Alternative ist auch Leitungswasser. Probieren Sie, das Leitungswasser mit ein paar Blättern Pfefferminze, Zitronenmelisse oder Basilikum zu aromatisieren. Oder geben Sie gelegentlich eine Zitronen- oder Limettenscheibe hinein. Weiterhin können Sie auch ungesüßte Tees trinken. Ein Tee mit frischer Pfefferminze schmeckt lecker und erfrischend. Außerdem gibt es jede Menge Kräutermischungen. Da ist sicher auch für Sie etwas Passende dabei. Ich hoffe, dass diese Informationen für Sie hilfreich sind.


Weitere Informationen zu Wasser finden Sie in unserer Rubrik Lebensmittel von A-Z


Wasser


und in der aid-Broschüre


Wasser - Trinkwasser, Natürliches Mineralwasser, Quell- und Tafelwasser


 


Mit freundlichen Grüßen


Dr. Maike Groeneveld, Diplom-Oecotrophologin / Ernährungsberaterin VDOE


 

als hilfreich bewerten 0 Versenden