Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

was-wir-essen.de

Expertenforum: Säuglings- und Kinderernährung (0 - 10 Jahre)    «zurück

Frage von Ataw am 03.10.2014 06:53 Uhr

Allergie und Beikost

Liebes Aid-Team,


ich habe einige Frage zur Ernährung meines 7,5 Monate alten Sohnes.

Er wurde nach Empfehlung von WHO 6 Monate lang voll gestillt und der Brei wurde erst nach dem vollendeten 6 Monaten eingeführt. Da mit vielen verschiedenen Empfehlungen (ich bin selbst aus Asien , wo die Beikost Einführung mit Reisbrei anfängt) war ich verwirrt und zum Schluss den Rat von WHO entnommen, dass das Säugling vom Anfang a drei Malzeiten am Tag bekommen sollte.

Nun sieht Sein Ernährungsplan bisher so aus:
Morgens bekommt er ca. 100g selbstgekochten Gemüse-/Kartoffel-Brei mit 1/2 Teel. Rapsöl
wobei er 1- 2 Mal der Woche Rindfleisch aus dem Gläschen zusätzlich bekommt - danach wrid er gestillt.

Mittags bekommt er ca.100g Gemüse-/Obst-Brei mit 1/2 Teel. Rapsöl - eine Stunde nach der Mahlzeit wird er gestillt (wegen Säure).

Abends bekommt er ca.50g selbstgekochten Reis-Brei (geschält, was langsam zum Vollkornreis geschiftet werden möchte) mit 1/2 Teel. Rapsöl -anschließend wird er gestillt und geht ins Bett - nach Bedarf trinkt er zusätzlich 1-2 Mal in der Nacht.

Sowohl mit Kartoffel als auch mit Reis bekam er sein Probekost teelöffelchenweise und sah aus, als ob er beide vertragen würde...jedoch seit Paar Tage plötzlich bekommt er kleine Pickelchen, 15 Minuten nachdem er Kartoffelbrei gegessen hat, was wieder innerhalb 1 Stunde verschwindet.

Letzte Woche auf Empfehlung seines Kinderarztes (1 Mal in der Woche wurde empfohlen) hatte er ein Teelöffel Dinkelflocken zum ersten Mal bekommen - hierbei bekam er innerhalb der 15 Minuten nach seiner Mahlzeit ganz viele Pickelchen überall auf dem Gesicht, welche bis zum nächsten Tag blieben.

Nun habe ich Fragen:
1. Frage:
Sollte er weiter Kartoffeln essen, soweit er nur auf dem Gesicht kleine Pickelchen bekommt (auf dem Augenlieb, unter den Augen, Stirn und Backen)? Übrigens sein Papa hat eine Kartoffelstärke-Allergie.

2. Frage:
Könnte er sein Körper an Gluten gewöhnen, wenn er weiter ein Mal der Woche Gluten haltige Dinkelflocken bekommt, auch wenn er ganz viele Pickelchen auf dem Gesicht bekommt (auf dem Körper wurde noch nichts gesehen)? Vor kurzem fiel mir auf, dass ich als Mutter eventuell nicht so viel Gluten haltigem Lebensmittel vertrage (seit der Schwangerschaft bekomme ich durchfall, wenn ich zu viel Weizenprodukte esse, wobei ich selbst mit Reis aufgewachsen bin).

Ich bedanke mich ganz herzlich für die Beantwortung meiner Fragen.

Expertenantwort von S. Laemmel am 13.10.2014 15:43 Uhr

Sehr geehrte Fragesteller/in,


vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich Ihnen gerne beantworte.



1. Frage:
In unseren Regionen sind Allergien auf Kartoffel eher selten. Ich würde Ihnen raten das Vorgehen mit Ihrem Kinderarzt zu besprechen. Die Pickelchen um den Mun herum können auch von der Berührung mit dem Brei kommen, das muss nicht bedeuten, dass er den Brei nicht verträgt oder gar allergisch darauf reagiert.



2. Frage:
Ich würde Ihnen raten auch weiterhin, nach Rücksprache mit dem Arzt, glutenhaltige Getreidesorten in der Ernährung zu belassen. Ob Sie viel oder wenig glutenhaltige Lebensmittel in Ihrer Ernährung hatten, spielt dabei keine Rolle. In Bezug auf die Vorbeugung einer Zöliakie, gibt es klare Empfehlungen, wenn Ihre Frage daruaf hin zielt.


Diese finden Sie in folgendem Beitrag.


Sie können sich beruhigt nach den allgemeinen Empfehlungen des Forschungsinstitutes für Kinderernährung richten. Zusammengefasst finden Sie die aktuellen Empfehlungen zur Allergieprävention unter den Ernährungsseiten von was-wir-essen.de.


Sie können sich gerne von einer Ernährungsfachkraft individuell beraten lassen. Adressen von allergologisch geschulten Ernährungsfachkräften erhalten Sie beim


Arbeitskreis Diätetik in der Allergologie


beim


Deutschen Allergie- und Asthmabund


und beim


Verband der Ökotrophologen.


Weitere Informationen zur Ernährung Ihres Kindes finden Sie in der aid-Broschüre Allergierisiko? So können Eltern vorbeugen


Sonja Lämmel, Ernährungswissenschaftlerin





 

als hilfreich bewerten 0 Versenden