Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

was-wir-essen.de

Expertenforum: Säuglings- und Kinderernährung (0 - 10 Jahre)    «zurück

Frage von verne82 am 06.10.2014 19:08 Uhr

Beikost im 8. Monat

Hallo,
ich bin bzgl. der Beikost etwas unsicher und hoffe Sie können mir weiterhelfen.
Mein Sohn wird nächste Woche 8 Monate alt. Bis zum 5. Monat habe ich ihn vollgestillt.
Jetzt haben wir folgenden Rhythmus.

Gegen 1:00 und 5:00 Uhr stille ich ihn. Ca. 5-10Minuten, Wasser biete ich ihn zwar immer
an, aber das will er nicht. Auch nur trösten hilft nicht.
Er schläft dann bis 7:00 Uhr.

Gegen 8:00 Uhr stille ich wieder ca. 10 Min..

Gegen 10:00/10:30 Uhr bekommt er gedünstetes Obst (ca. 50 g). Oder eine kleine Scheibe
Vollkornbrot mit hauchdünn Butter.

Um 12:00/12:30 bekommt er abwechselnd Griesbrei (gemäß Flyer) oder Schmelzflocken
mit 20 g Obst.

Um 15:00 / 16:00 Uhr bekommt er den Getreide-Obst-Brei ( gemäß Flyer). Koche ihn mit
Haferflocken.

Um 18:00/18:30 Uhr bekommt er den Gemüse Fleisch Brei (gemäß Flyer) mit 20 g Obst.
Und um 19.30 stille ihn nochmal für ca. 10 Minuten (schläft dann ein).

Zu den Mahlzeiten gebe ich immer Wasser hinzu und koche alles frisch und ohne
Zuckerzusatz etc.

Nun meine ganzen Fragen.

1. Ist die Obstmenge in Ordnung? Habe Bedenken das er zuviel Fruchtzucker bekommt.

2. Habe vor ca. 1 Woche die Abend-mit der Mittagsmahlzeit getauscht. Da wir immer
abends warm essen und unser Sohn irgendwann am Familienessen teilnehmen soll. Seit
ca 2-4 Wochen isst er den Milchbrei und den Getreidebrei komplett leer und will sogar
mehr essen. Milchbrei habe ich ihn dann nochmal die hälfte gemacht, was er auch
gegessen hat.
Mittags bzw jetzt abends isst er aber kaum Gemüse Fleisch Brei (manchmal gar nicht,
dann gibt es wiederum Tage wo er 2 Löffel isst). Hunger hat er jedoch, da ich ihn nach ca
30 - 45 Min stille. Dann trinkt er auch ca 10-15 Min..
Vor den 4 Wochen hat er immer den Gemüse fleisch Brei komplett gegessen und wollte
dann auch mehr haben. Wobei ich sagen muss das er zur Zeit wieder Schübe hat
(Krabbeln beginnt, Zähne hat er bereits 7).
Ist es trotzdem in Ordnung? Auch das ich ihm mehr Milchbrei gebe?
Hab Bedenken das er zuviel "Milchbrei" bzw "Getreidebrei bekommt und der Gemüse
Fleisch Brei komplett weggeht. Biete zwar immer wieder an, aber viel essen tut er nicht.
Auch in ganzen Stücken nimmt er das Gemüse nicht an.

Langsam gehen mir die Ideen aus. Wenn er den Gemüsebrei nicht isst, gebe ich ihn auch
kein Nachtisch.

Vielen Dank im Voraus.

Expertenantwort von Maren Krueger am 07.10.2014 11:22 Uhr

Sehr geehrte Fragestellerin,


vielen Dank für Ihren Beitrag. Gern beantworte ich Ihnen Ihre Fragen.


Zu Frage 1


Für Kinder im Alter Ihres  Sohnes werden vier Mahlzeiten am Tag empfohlen, morgens eine Milchmahlzeit (Muttermilch oder eine industrielle Säuglingsmilch), mittags den Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Brei, nachmittags den Getreide-Obst-Brei und abends den Vollmilch-Getreidebrei. Ich möchte Ihnen empfehlen, die 10 Uhr-Mahlzeit wegzulassen. Wenn Sie  mittags, nachmittags und abends die Obstmenge entsprechend der Empfehlungen dosieren, ist die Obstmenge genau richtig.


Zu Frage 2


Grundsätzlich können Sie den Gemüse-Fleisch-Brei auch abends füttern, dafür mittags den Milch-Getreide-Brei.  Probieren Sie aus, welche Mahlzeitenfolge Ihrem Sohn gut bekommt. Einen Nachtisch braucht er nach den Mahlzeiten nicht. Dass Kinder mal mehr, mal weniger Appetit haben ist ganz normal. Bei einem Wachstumsschub ist der Appetit meistens richtig gut, kommen Zähnchen oder bei einem Infekt ist der Hunger nicht so groß. Orientieren Sie sich  bei den Portionsgrößen am besten  an den Empfehlungen in dieser Broschüre
Ernährung von Säuglingen.
Verwenden Sie für die Getreide-Breie möglichst oft ein Vollkornprodukt. Vollkornflocken bzw. –grieß liefern ein Plus an gesunden Nähr- und Vitalstoffen und machen länger satt.
Wenn Ihr Sohn den Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Brei abends verschmäht, empfehle ich Ihnen, ihm mittags nicht 1,5 Portionen zu geben. Das nimmt ihm den Hunger auf die Abendmahlzeit.
Eine gute Orientierungshilfe bei der Beantwortung der Frage, ob ein  Kind zu viel, zu wenig oder genau richtig isst, ist das Körpergewicht. Solange es sich stetig nach oben entwickelt und Ihr Kleiner sich gesund und altersgerecht entwickelt, ist alles in Ordnung.


Ich wünsche Ihnen alles Gute und verbleibe


Mit freundlichen Grüßen


Maren Krüger
Ernährungswissenschaftlerin

als hilfreich bewerten 0 Versenden