Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

was-wir-essen.de

Expertenforum: Säuglings- und Kinderernährung (0 - 10 Jahre)    «zurück

Frage von Lina81 am 01.06.2015 08:56 Uhr

Baby zu dick - wie füttern?

Hallo,

Ich habe eine Frage zur Ernährung meines 7 Monate
alten Sohnes. Er nimmt fasst konstant 250g pro
Woche zu und wiegt mittlerweile 11 kg bei 70cm.
Ich habe bei 4 1/2 Monaten mit einem Gemüsebrei
mittags angefangen, habe diesen aber seehr
langsam eingeführt, da er alle Beikostreife-
Anzeichen hatte. Seitdem er 5 1/2 Monate alt ist
bekommt er 3mal in der Woche auch Fleisch und
seit kurzem 1mal Fisch.
Da sein Arzt meinte, dass ihn Vollmilch dick
macht, mache ich den Abendbrei mit Muttermilch,
was ja aber vom Energiegehalt auch hoch liegt.
Außerdem bekommt er seit kurzem auch den GOB
nachmittags. Er stillt insbesondere nachts noch
oft. Meist sieht unser Tag wie folgt aus:
8 Uhr stillen
11 Uhr stillen
13:30 Uhr Gemüse-Fleisch-Brei 190g
16:30 Uhr GOB mit 20g Flocken
19 Uhr Abendbrei z.B. 5 Esslöffel Haferflocken
instant mit 100 ml MuMi und Wasser und etwas
Obstsaft oder Obst
20 Uhr oft noch einschlafstillen
Nachts oft 3mal stillen

Das ist schon sehr viel, aber ich weiß nicht wie
ich reduzieren soll und wie wir jetzt weiter
machen sollen.
Der Kleine ist sehr agil und robbt seit 3 Wochen
uns übt krabbeln.

Ich freue mich über Tipps.
Vielen Dank!

Expertenantwort von Claudia Thienel am 02.06.2015 09:12 Uhr

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,


vielen Dank für Ihren Beitrag. Bei Ihrem Kind haben sich tatsächlich einige Pfunde zu viel angesammelt. Das ist zunächst kein Grund zur Besorgnis, jedoch ist es gut und richtig, dass Sie sich nun informieren möchten, wie Sie es erreichen können, dass Ihr Sohn nicht weiter zu stark zunimmt. Da Ihr Kind jetzt auch schon das Krabbeln übt, wird es in nächster Zeit über die zusätzliche Bewegung sicher etwas mehr Kalorien verbrauchen.


Für Kinder im Alter von sieben bis neun Monaten sind vier Mahlzeiten am Tag ausreichend: Morgens eine Milchmahlzeit (Muttermilch oder eine industrielle Milch, etwa 240 ml), dabei darf die Muttermilchmahlzeit auch gerne auf zwei Mahlzeiten aufgeteilt werden, mittags den Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Brei, nachmittags den Getreide-Obst-Brei und abends ein Vollmilch-Getreide-Brei. Wenn Sie sich an diese Mahlzeitenanzahl und die entsprechenden Mengen halten, wird sich das Gewicht Ihres Kindes im Laufe der Zeit sicher normalisieren.


Für den Milch-Getreide-Brei sollten Sie Vollmilch (200 ml, 3,5% Fett) nehmen. Lediglich ein Zuviel an Milch und Milchprodukten fördert das Übergewicht im späteren Kindes- und Jugendalter, nicht aber das Lebensmittel Kuhmilch an sich. Überprüfen Sie, ob die fünf Löffel Haferflocken im Milch-Getreide-Brei nicht zu viel sind. Empfohlen werden 20 g Vollkorngetreideflocken oder Grieß.


Die Stillmahlzeiten sollten Sie dem obigen Mahlzeitenplan entsprechend reduzieren. Wenn Ihr Kind nachts wach wird, muss dies kein Grund für Hunger oder Durst sein. Vielleicht braucht es auch einfach Ihre Nähe um wieder einschlafen zu können. Versuchen Sie die Muttermilch durch kuscheln, vorsingen oder ähnliches zu ersetzen.


Viele Tipps und praktische Informationen zur gesunden Ernährung Ihres Kindes bietet Ihnen die folgende aid-Broschüre


Ernährung von Säuglingen


unsere Rubrik „Spezielle Ernährungsinfos“ unter dem Stichwort Säuglinge,


sowie das Netzwerk Junge Familie. Beachten Sie auch die neue Eltern-App „Baby und Essen“ des Netzwerks Junge Familie.


Bitte nutzen Sie bei weiteren Fragen auch unsere Suchefunktion.


Mit freundlichen Grüßen


Claudia Thienel, Diplom-Ernährungswissenschaftlerin

als hilfreich bewerten 0 Versenden