Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

was-wir-essen.de

Expertenforum: Säuglings- und Kinderernährung (0 - 10 Jahre)    «zurück

Frage von talaha am 03.06.2015 18:41 Uhr

Käse mit Rotschmiere für Kleinkinder?

Hallo,
meine 3 jaehrige Tochter isst Unmengen von Brie
und kaese mit rotschmiere.nun habe ich
gelesen,dass bei rotschmiere der kaese mir
Alkohol er .bearbeitet wird..heisst das,dass der
kaese Alkohol enthalten?
kann meine Tochter Unmengen davon und von Brie
essen?
wie sieht es bei einem 6 jaehrigen aus?
lg
talaha

Expertenantwort von Claudia Thienel am 08.06.2015 12:35 Uhr

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,


vielen Dank für Ihren Beitrag. Der Käse selbst enthält keinen Alkohol. Lediglich die Oberfläche des Käselaibes wird mit – je nach Käsesorte – Salzlake, Bier, Wein oder anderen Gemischen beschmiert, gewaschen oder auch besprüht, die Rotschmierebakterien enthalten, um eine bestimmte Bakterienflora auf dem Käse zu bekommen, die den spezifischen Geschmack einer Käsesorte hervorruft.


Wenn Ihren Kindern Brie und Käsesorten mit Rotschmiere aus pasteurisierter Milch schmecken, spricht nichts gegen den Verzehr. „Unmengen“ eines bestimmten Lebensmittels entsprechen jedoch nicht einer ausgewogenen Ernährungsweise. Wechseln Sie besser zwischen verschiedenen Brotbelägen ab und lassen Sie Ihre Kinder auch mal neue Lebensmittel probieren. Berücksichtigen Sie dabei auch, dass die genannten Käsesorten eher fettreich sind.


Geben Sie Ihrem Kleinkind noch keine Käsesorten aus Rohmilch wie manche Sorten Brie, Camembert oder Roquefort. Auch Rohwurst, rohen Fisch oder Fleisch sollte ein Kind unter fünf Jahren noch nicht bekommen.


Viele Tipps und praktische Informationen zur gesunden Ernährung Ihres Kindes bieten Ihnen die folgenden aid-Broschüren


Das beste Essen für Kleinkinder: Empfehlungen für die Ernährung von 1- bis 3-Jährigen


und unsere Rubrik „Spezielle Ernährungsinfos“ unter Infos für 1-3-Jährige


sowie das Netzwerk Junge Familie.


Bitte nutzen Sie bei weiteren Fragen auch unsere Suchefunktion.


Mit freundlichen Grüßen


Claudia Thienel, Diplom-Ernährungswissenschaftlerin

als hilfreich bewerten 0 Versenden