Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

was-wir-essen.de

Expertenforum: Säuglings- und Kinderernährung (0 - 10 Jahre)    «zurück

Frage von vronili87 am 07.06.2015 20:15 Uhr

Nächtliche Flasche noch notwendig?

hallo. mein Sohn wird am 13.06. 10 Monate alt. morgens wenn er aufsteht ca.9:00uhr bekommt er eine Flasche 150ml pre.Nahrung. mittags 12:00uhr, isst er 220g Fleisch-gemüse-Brei. am Nachmittag 16:00uhr 200g Vollkorn-Getreidebrei mit Obst. abends(19uhr) 250g Vollkorn-Getreidebrei mit Vollmilch, hinterher Obstmus. dann verlangt er aber nachts nach 4-6stunden noch immer die Flasche (180ml Pre-Nahrung)und das oft auch zwei mal. ich habe auch schon versucht ihm nachts einfach nur Tee zu geben oder gar nichts. habe oft zwei stunden mit ihm da gesessen und wenn ich ihm dann eine Flasche gebe schläft er sofort wieder weiter! Meine Fragen nun an Sie: ist das wirklich Hunger oder ist es Gewohnheit dass er nachts wach wird? gebe ich ihm tagsüber zu wenig Kalorien? oder ist es einfach in Ordnung dass er nachts ein bis zwei Flaschen bekommt? Ich bin sehr verunsichert und würde mich freuen wenn Sie mir weiterhelfen können. vielen dank. Verena Müller

Expertenantwort von Claudia Thienel am 09.06.2015 11:30 Uhr

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,


vielen Dank für Ihren Beitrag. Ihr Kind braucht nachts eigentlich keine Nahrung mehr. Versuchen Sie, die nächtliche Flasche(n) langsam auszuschleichen und diese auf morgens zu verlegen, dann im Wechsel mit der Brot-Milchmahlzeit (siehe unten). Morgens können Sie gerne bis zu 240 ml Säuglingsmilch geben, auch eine Aufteilung auf 2 Mahlzeiten ist möglich. 150 ml sind sicher zu wenig.


Mit Beginn des 10. Lebensmonats kann Ihr Sohn jetzt gerne schon morgens und abends eine Brot-Milch-Mahlzeit genießen. Diese wird dann anstatt der morgendlichen Milch und anstatt des Abendbreis gegeben.


Bestreichen Sie dazu Brot oder Brötchen, möglichst oft aus Vollkorn, dünn mit Butter, Margarine oder Frischkäse und schneiden Sie es in mundgerechte Stücke, sodass Ihr Kind es ganz allein essen kann. Oder geben Sie ihm ein nicht zu weiches Brötchen, das es mit den Fingern zerreißen, abbeißen oder lutschen kann. Dazu gibt es dann eine Tasse Vollmilch (150 ml, 3,5 % Fett) und Obst oder Gemüse der Saison in mundgerechten Stückchen. Auch ein Müsli mit Milch wäre eine Alternative.


Anfangs sollte es nur jeden zweiten Tag eine Brot-Milch-Mahlzeit sein, die übrigen Tage geben Sie dann weiterhin die Milchmahlzeit.


Viele Tipps und praktische Informationen zur gesunden Ernährung Ihres Kindes bietet Ihnen die folgende aid-Broschüre


Ernährung von Säuglingen


unsere Rubrik „Spezielle Ernährungsinfos“ unter dem Stichwort Säuglinge,


sowie das Netzwerk Junge Familie. Beachten Sie auch die neue Eltern-App „Baby und Essen“ des Netzwerks Junge Familie.


Bitte nutzen Sie bei weiteren Fragen auch unsere Suchefunktion.


Mit freundlichen Grüßen


Claudia Thienel, Diplom-Ernährungswissenschaftlerin

als hilfreich bewerten 0 Versenden