Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

was-wir-essen.de

Expertenforum: Säuglings- und Kinderernährung (0 - 10 Jahre)    «zurück

Frage von Miatta am 15.06.2015 23:07 Uhr

Ausreichende Jodversorgung des Babys mit selbst gekochter Beikost?

Hallo!
ich bin gerade etwas verunsichert:
Die FKE-Dortmund empfiehlt, dass Menügläschen für Säuglinge mit Kaliumjodid angereichert werden sollen.

Was ist, wenn ich meinem Baby den Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Brei selbst koche? Warum muss da nicht zusätzlich Jod supplementiert werden?

Danke für Ihre Antwort.

Expertenantwort von Maren Krueger am 17.06.2015 12:09 Uhr

Sehr geehrte Fragestellerin,


vielen Dank für Ihren Beitrag. Gern beantworte ich Ihre Fragen.
Nach den Empfehlungen des Forschungsinstituts für Kinderernährung sollte, wenn die Kinder ausschließlich selbst gekochte Beikost bekommen, zur Zubereitung des abendlichen Getreide-Milch-Breis ein mit Jod angereicherter Fertigbrei verwendet werden. Ob ein Brei Jod enthält, können Sie in der Zutatenliste an den Begriffen Jod, Kaliumjodid oder Kaliumjodat ablesen.


Mit diesem Brei sowie den anderen Lebensmitteln und der Muttermilch bzw. der industriellen Säuglingsmilch ist die Jodversorgung Ihres Babys gesichert.


Wissenswertes zur ausreichenden Versorgung mit Jod finden Sie beim Arbeitskreis Jodmangel.


Ausführliche Empfehlungen rund um eine gesunde Babyernährung finden Sie in dieser Broschüre Ernährung von Säuglingen sowie in unseren Ernährungsinfos und beim Netzwerk Junge Familie - Gesund ins Leben.


Beachten Sie auch die neue Eltern-App „Baby und Essen“ des Netzwerks Junge Familie.


Freundliche Grüße


Maren Krüger
Ernährungswissenschaftlerin

als hilfreich bewerten 0 Versenden