Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Antizyklische Saisonalitätseffekte bei Magersucht – Studienergebnisse im Fokus

Mädchen in Decke gehüllt
fizkes / stock.adobe.com

Saisonale Schwankungen des Körpergewichts sind gut belegt: Im Winter sind viele schwerer als im Sommer. Eine neue Studie zeigt, dass sie bei Menschen mit Magersucht umgekehrt zu sein scheinen.

Als pdf herunterladen

Im Winter sind viele Menschen etwas schwerer als im Sommer. Diese saisonalen Schwankungen des Körpergewichts sind in der Allgemeinbevölkerung gut belegt. Eine neue Studie zeigt, dass diese Saisonalitätseffekte bei Menschen mit Magersucht genau umgekehrt zu sein scheinen. Zumindest Betroffene des restriktiven Subtyps haben im Winter ein niedrigeres Körpergewicht als im Sommer. Dieser bisher wenig untersuchte Effekt könnte mit verschiedenen Mechanismen der Thermoregulation in Verbindung stehen und daher Formen einer Wärmetherapie bei Anorexia nervosa implizieren.

Dr. Adrian Meule

 

als hilfreich bewerten 0 Versenden