Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Bärenfang-Likör ansetzen

/

Aus Honig, Wodka und Gewürzen entsteht fast wie von selbst köstlicher Bärenfang-Likör. Ich nutze ihn als Resteverwertung bei der Honigernte. Aber auch die gezielte Herstellung lohnt definitiv.

Ist es langweilig, wenn Menschen sich zuverlässig immer das Gleiche zum Geburtstag oder zu Weihnachten wünschen? Ich finde, wenn sie sich wirklich darüber freuen, ist es vor allem eines: ziemlich praktisch.

Ich selbst habe mir zum Beispiel jedes Weihnachten ein Loch in den Bauch gefreut, wenn meine Tante – Lehrerin an einer Fachoberschule – wieder die extrem leckeren Konfitüren vom Schulbasar im Gepäck hatte. Hergestellt in Handarbeit von der Hauswirtschaftsklasse, die von der Nachfrage bestimmt ebenso beglückt war.

Honigglas und Flaschen mit Bärenfang-Likör auf Holztisch
Löwenzähnchen

Seit ich Bienenvölker im Garten habe, verfüge nun auch ich über beliebte Wiederholungsgeschenke. Neben dem Honig wird vor allem eines nachgefragt: Bärenfang-Likör.

Zum Glück nicht von den Bären selbst, die gaben dem Likör lediglich aufgrund einer Hauptzutat den Namen: Der Bärenfang verdankt seine Süße dem Honig, und den mag mancher Bär ja angeblich sehr gerne.

Likörherstellung à la Imkerin

Für mich ist die Likörherstellung doppelt praktisch, denn ich verwende dazu das sogenannte Entdeckelungswachs. Hintergrund: Die Bienen verdeckeln den Honig in den Waben mit einer dünnen Wachsschicht, um ihn haltbar zu machen. Bei der Honigernte entfernt man diese Wachsdeckel mit einer kammartigen, sehr scharfzinkigen Gabel, dabei bleibt aber immer Honig am Wachs haften.

Diesen Honig nutze ich, indem ich das Entdecklungswachs sammle und mit Alkohol übergieße – ich habe mich für Wodka entschieden. Nach einiger Zeit hat sich der Honig im Alkohol gelöst und ich kann das Gemisch filtrieren und die passenden Gewürze zufügen.

Likörherstellung im Blitzverfahren

Ganz simpel wird die Likör-Herstellung mit bereits abgefülltem Honig:

  • 500 g Honig in einen Liter Wodka rühren,
  • eine Zimtstange,
  • eine halbe Vanilleschote und
  • eine Gewürznelke hinzufügen.

Das Gemisch für sechs bis acht Wochen an einen dunklen, kühlen Ort stellen. Dann durch ein feinmaschiges Küchensieb gießen und in hübsche Flaschen abfüllen.

Vielleicht noch mit einem Kreidestift beschriften oder mit einem Anhänger versehen – fertig ist ein 1a-Weihnachtsgeschenk.

Zurück zum was-wir-essen-Blog

Den RSS-Feed zum was-wir-essen-Blog abonnieren

als hilfreich bewerten 0 Versenden VG Wort