Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Essbare Insekten

Eine neue EU-Verordnung regelt, wie essbare Insekten auf unsere Teller kommen können und sichergestellt wird, dass davon keine gesundheitliche Gefahr für Verbraucher ausgeht.

Mehlwürmer
stockvault

(BZfE) – Insekten als eiweißreiche Lebensmittel finden auch bei uns immer häufiger den Weg auf den Teller. Mehlwürmer, Grillen oder Heuschrecken haben eine günstige Nährstoffzusammensetzung. Sie benötigen weniger Futter als sonstige Nutztiere und sind für viele eine Alternative zu herkömmlichen Fleischprodukten. Seit dem 1. Januar 2018 sorgt eine neue EU-Verordnung dafür, dass diese neuartigen Lebensmittel ohne gesundheitliches Risiko auf den Teller der Verbraucher kommen können. Laut einer Mitteilung des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) harmonisiert die neue Novel Food-Verordnung (EU) 2015/2283 die bisher unterschiedlichen Vorgehensweisen zur Zulassung von Insekten innerhalb der Europäischen Union. Alle Insekten oder insektenhaltige Produkte, die als Lebensmittel in den Verkehr gebracht werden sollen, müssen vorab gesundheitlich bewertet und zugelassen werden. Anträge auf Zulassung müssen bei der Europäischen Kommission eingereicht werden. Die Bewertung erfolgt bei der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA). Nur wenn belegt werden kann, dass ein Lebensmittel in einem Drittstaat seit mindestens 25 Jahren verzehrt wurde und keine Sicherheitsbedenken auftraten, kann in manchen Fällen ein Anzeigeverfahren für traditionelle Lebensmittel aus einem Drittstaat genutzt werden..

Renate Kessen, www.bzfe.de

Weitere Informationen:

www.bvl.bund.de

www.bzfe.de/inhalt/insekten-558.html

als hilfreich bewerten 0 Versenden