Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Per Smartphone auf den Bauernmarkt

Seit 2014 gibt es in Deutschland eine Initiative, die zeigt, dass Online-Shopping und regionale Lebensmittel kein Widerspruch sein müssen. Sie heißt Marktschwärmer und funktioniert so:

Menschen am Marktstand
Marktschwärmer Deutschland

(BZfE) – Seit 2014 gibt es in Deutschland eine Initiative, die zeigt, dass Online-Shopping und regionale Lebensmittel kein Widerspruch sein müssen. Sie heißt Marktschwärmer und funktioniert so: Verbraucher bestellen einmal wöchentlich per Internet Lebensmittel von Erzeugern aus der Region und holen diese auf einem Markt in ihrer Nähe ab. Der Markt heißt in diesem Fall „Schwärmerei“ und funktioniert etwas anders als der übliche Wochenmarkt. Die Erzeugerbetriebe bringen dorthin nur das mit, was vorher online bei Ihnen bestellt wurde. Und die Kunden? Sie brauchen weder Einkaufszettel noch Bargeld oder Kreditkarte. Denn das was sie mitnehmen, haben sie bereits bei ihrer Bestellung bezahlt.

Marktschwärmer kommt gut an. Seit 2014 haben sich in Deutschland 42 aktive Schwärmereien gegründet, zahlreiche weitere sind im Aufbau. In Frankreich, wo die Initiative ursprünglich herkommt, sind es bereits mehr als 700 Schwärmereien.

Dass das Konzept so gut ankommt, liegt vor allem daran, dass es dem Einkaufsverhalten einer immer größer werdenden Verbrauchergruppe gerecht wird: Bestellen, wann und wo man will, möglichst schnell und unkompliziert über Handy, Tablet oder Laptop. Außerdem setzt Marktschwärmer auf Regionalität. Damit entspricht die Initiative dem immer größer werdenden Wunsch der Verbraucher nach regional und nachhaltig erzeugten Lebensmitteln.

Mehr über Marktschwärmer erfahren Sie unter https://www.bzfe.de/inhalt/marktschwaermer-31084.html. Dort erfahren Sie unter anderem, warum Marktschwärmer so nachhaltig ist und wo Sie die nächste Schwärmerei finden.

Jörg Planer, www.bzfe.de

Weitere Informationen:

Dieser Beitrag ist Teil des BZFE-Internetschwerpunkt zu nachhaltiger Ernährung (http://www.bzfe.de/nachhaltiger-konsum-29922.html) und ein Beitrag zum Nationalen Programm nachhaltiger Konsum (https://k-n-k.de/). Unser Internetangebot zu nachhaltiger Ernährung wird kontinuierlich weiterentwickelt

als hilfreich bewerten 0 Versenden