Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Zwei auf einen Streich

Bei den Materialien des BZfE spielen Sprachbarrieren eine untergeordnete Rolle. Im Gegenteil: sie ermöglichen einen schnellen Einstieg im Umgang mit Migration und Sprachförderung.

Zwei Schüler lernen
Lucky Dragon / Adobe Stock

(BZfE) – Für Flüchtlinge ist es neben dem Erwerb der deutschen Sprache wichtig, auch die Schriftsprache zu beherrschen. Das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) hat gemeinsam mit der Europa-Universität Flensburg (EUF) im Rahmen von IN FORM eine Spielebox entwickelt, die den Unterricht in Willkommens- und Flüchtlingsklassen erleichtert. Unter dem Titel „Aufgetischt! Spielend Deutsch lernen mit dem Thema Essen und Trinken“ bietet sie eine Zusammenstellung von 15 Tischspielen, die Kinder und Jugendliche beim Deutsch lernen unterstützen. Lese-, Schreib- und Gesprächsanlässe zu den Alltagsthemen Essen und Trinken helfen Schülerinnen und Schülern in der Sekundarstufe I, ihren Wortschatz zu erweitern und zu festigen, Sätze zu formulieren sowie neue Lebensmittel kennenzulernen. Dank einer Kooperation mehrerer Krankenkassen (BKK Dachverband e.V., IKK e.V., KNAPPSCHAFT, Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten, Gartenbau (SVLFG), Verband der Ersatzkassen (vdek)) steht die Spielebox solchen Einrichtungen und Projekten kostenlos zur Verfügung, die Maßnahmen zur Gesundheitsbildung durchführen. Informieren Sie sich unter www.bzfe.de/spielebox-aufgetischt.

Einen schnellen Einstieg im Umgang mit Migration und Sprachförderung ermöglicht der ebenfalls vom Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) herausgegebene Leitfaden „Ich esse. Du isst. Wir essen.“ Das Kernstück des Leitfadens sind vier Praxisbeispiele, die zeigen, wie mit BZfE-Materialien für Grundschulen ein inklusiver und sprachbildender Unterricht gestaltet werden kann. Neben praktischen Tipps zur Kommunikation und Didaktik vermittelt der Leitfaden auch Grundkenntnisse der Migrationspädagogik. Assoziations- und Reflexionsübungen helfen, sich die eigene Haltung zu Migration bewusst zu machen.

Auch beim Ernährungsführerschein spielen Sprachbarrieren eine untergeordnete Rolle, so dass auch Kinder mit Flüchtlings- und Migrationshintergrund erfolgreich mitmachen können. Die vielseitigen Materialien ermöglichen einen Unterricht, der für Schülerinnen und Schüler mit unterschiedlichen Lernvoraussetzungen motivierend und adressatengerecht gestaltet werden kann. Um möglichst viele Eltern zu erreichen und mit einzubinden, gibt es den Elternbrief zum Ernährungsführerschein als kostenlosen Download auf Arabisch, Russisch, Polnisch, Kurdisch, Türkisch, Englisch und Französisch. Zusätzlich gibt es die Helferinfo und Hygieneregeln auf Englisch.

Silke Hoffmann, Bielefeld

als hilfreich bewerten 0 Versenden
Karten und Spielfiguren auf dem Tisch
Ebersoll, BLE
Ernährungs- und Verbraucherbildung

Spielebox für Geflüchtete

Deutsch lernen mit dem Thema Essen und Trinken

Wie vermittelt man die deutsche Sprache möglichst schmackhaft? Am besten spielerisch mit den Themen Essen und Trinken. Geflüchtete lernen dabei wichtige Alltagsbegriffe.

mehr...
Schulkinder Frühstück
iStock.com / Christopher Futcher

Inklusive Sprachförderung in der Grundschule

Ich esse. Du isst. WIR essen.

In deutschen Schulklassen geht es immer interkultureller und mehrsprachiger zu. Aber eines verbindet alle Kinder: WIR essen. Gemeinsam über Essen und Trinken sprechen, fördert die Sprache.

mehr...
Memo-Spiel auf dem Tisch
BLE
Ernährungs- und Verbraucherbildung

Differenziert unterrichten

Unterstützungsangebote für Lehrkräfte

Der Ernährungsführerschein lässt sich gut in heterogenen Lerngruppen durchführen. Zu jedem Thema gibt es niveaudifferenzierte Materialien.

mehr...