Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Mit Essen spielt man nicht! Oder vielleicht doch? In unseren kostenlosen Versuchsanleitungen ist dies jedenfalls ausdrücklich erwünscht.

Zwei Kinder experimentieren mit Flüssigkeiten
contrastwerkstatt / AdobeStock

Warum isst man Möhren zusammen mit Fett? Wie funktioniert Backpulver? Was genau ist Stärke? Um diese Fragen zu beantworten hilft nur eines: Nichts wie rein in die Küche und ran an den Messbecher! Bereits im Grundschulalter können und sollen einfache naturwissenschaftliche Kenntnisse vermittelt werden. Das Erforschen von Lebensmitteln ist in der Regel gefahrlos und bietet einen direkten Alltagsbezug. Wichtig ist, dass die Kinder die Versuche möglichst selbst durchführen und nicht vorgeführt bekommen.

Experimentieranleitungen für Kinder ab Klasse 3

Unsere Materialien der Reihe "Küchengeheimnissen auf der Spur" bieten einen breiten Fundus, um den Rätseln aus der Küche einfach und anschaulich auf die zu Spur kommen. Die Experimente sind so ausgewählt, dass sie in der Schule oder auch Zuhause durchgeführt werden können. Sie eignen sich für den Einsatz ab Klasse 3, so können die Schüler*innen die Versuchsbeschreibungen selber lesen und unter Anleitungen selbständig durchführen.

Beispiel "Wandernder Farbstoff"

Rohkostsalat wird oft mit Essig und Öl zubereitet und ans Möhrengemüse kommt häufig ein Stich Butter. Dieser Versuch aus dem Material „Küchengeheimnissen auf der Spur: Experimente rund um Nüsse und Speisefette“ zeigt, warum das nicht nur gut schmeckt, sondern auch aus ernährungsphysiologischen Gründen sinnvoll ist.

Experiment zum Download

Welche Lebensmittel und Küchengeräte werden benötigt? Ist die Hilfe von Erwachsenen erforderlich? Jeder Versuch sollte vorher genau mit den Kindern durchgesprochen werden.

Außerdem gelten die folgenden Experimentier-Regeln:

  • Vorsicht beim Umgang mit heißem Fett kochenden Flüssigkeiten oder scharfen Arbeitsgeräten. Diese Experimente sind in den Versuchsanleitungen mit einem Achtung-Symbol gekennzeichnet und sollten nur zusammen mit einem Erwachsenen durchgeführt werden.
  • Lange Haare müssen zusammengebunden werden.

Forschen, lernen, Spaß haben

Erwarten Sie nicht zuviel! Um ein nachhaltiges Interesse an Naturwissenschaften und am Kochen anzubahnen, steht bei jüngeren Kindern nicht das Ergebnis im Vordergrund, sondern der Spaß am Experimentieren und am Umgang mit den Lebensmitteln. Schon die Freude an der überraschenden Beobachtung kann manchmal Lernziel genug sein. Wenn bei älteren Schülerinnen und Schülern naturwissenschaftliche Grundkenntnisse vorhanden sind, können Sie die wissenschaftlichen Erklärungen der erforschten Phänomente dann eine größere Bedeutung erlangen.

 

Didaktischer Hintergrund

Indem Schüler*innen den Alltagsphänomenen in der Küche selbst auf den Grund gehen, erwerben und trainieren sie ihre Kompetenzen in den grundlegenden Arbeitsmethoden der Naturwissenschaften. Dabei geht es vor allem um das

  • Beobachten,
  • Messen,
  • Ordnen,
  • Experimentieren,
  • Dokumentieren,
  • Interpretieren und
  • Arbeiten mit Modellen.

Quasi als Nebeneffekt werden einfache Küchentechniken erlernt, was wiederum im Sinne einer modernen Ernährungs- und Verbraucherbildung ist. Küchenexperimente bereichern das Lernen somit auf unterschiedlichen Ebenen.

/

als hilfreich bewerten 0 Versenden

Tipp

Praktische Ernährungsbildung Experimentieren in der Sekundarstufe 1

Auch bei Schüler*innen der Sekundarstufe 1 steht forschendes-entdeckendes Lernen hoch im Kurs. Durch Schmecken und Experimentieren werden Kinder und Jugendliche mit dem Unterrichtskonzept „SchmExperten“ zu Experten für gesundheitsförderliches und klimafreundliches Essen und Trinken. Gleichzeitig erwerben sie Küchenfertigkeiten, um ihr Essen und Trinken künftig aktiv mitzugestalten.

SchmExperten - Ernährungsbildung für weiterführende Schulen

Logo "Kleine Forscher"

MINT-Bildung

Bundesweiter Mitmachtag für Kitas, Horte und Grundschulen Am 16. Juni ist "Tag der kleinen Forscher"

Auch in Zeiten der Corona-Pandemie soll der bundesweite Mitmachtag Begeisterung für das Forschen wecken und ein Zeichen für die Bedeutung guter früher MINT-Bildung und nachhaltigen Handelns setzen.

Der "Tag der kleinen Forscher" ist eine Aktion der Stiftung "Haus der kleinen Forscher" und findet seit 2009 statt. Jedes Jahr lädt sie alle Kitas, Horte und Grundschulen in ganz Deutschland ein, mitzumachen – sei es im Rahmen einer Projektwoche, eines Forscherfests in der Einrichtung oder einer besonderen Aktion. Darüber hinaus können Unterstützer*innen der Stiftung sowie alle Interessierten die Angebote der Stiftung rund um den Aktionstag kostenfrei nutzen.

Zum diesjährigen „Tag der kleinen Forscher“ können die Mädchen und Jungen unter dem Motto „Papier – das fetzt!“ die Vielseitigkeit und den Wert von Papier entdecken.

www.tag-der-kleinen-forscher.de

Auch interessant:

Mädchen riecht an roter Paprika 07 Jul
Arnout van Son, BLE
Didaktik und Methodik

Die Methode "SinnExperimente"

Neugier wecken – genießen lernen

Gesundheitsförderlich, klimafreundlich und vielseitig essen! Das gelingt am besten, wenn wir die Lebensmittelvielfalt kennen und schätzen. Voraussetzung dafür ist ein feiner Geschmackssinn.

mehr...
Mädchen schaut mit einem Wasserglas in die Kamera 09 Jan
cherryandbees / AdobeStock

Wie schmeckt Wasser?

Trinken in der Schule

Wer ausreichend trinkt, kommt leichter fit und konzentriert durch den Tag. Wasser ist dabei die erste Wahl. Doch wie kann Schule den Kindern das Wassertrinken schmackhaft machen?

mehr...
Schülerinnen vor einem Obstregal im Supermarkt 09 Sep
Natalia / AdobeStock
Lebensmittelkunde

Unsere Lebensmittel

Lebensmittel-Wissen für junge Konsumenten

Wie macht die Kuh die Milch? Kann ich Zucchini roh essen? Sind Bio-Lebensmittel gesünder? Wenn Ihre Schüler*innen Sie auch regelmäßig mit solchen Fragen löchern, wird es Zeit für Antworten!

mehr...