Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Das Jahr 2020 hat bestätigt: Wir stecken mitten im Zeitalter der digitalen Kommunikation. Hier erläutern wir wichtige Grundlagen und motivieren zur klugen Nutzung digitaler Medien.

Laptop mit Kochvideo
Mumpitz / stock.adobe.com

Videokonferenzen ersetzen das Meeting mit dem Büroteam, den Gang zum Fitnessstudio oder den Unterricht im Klassenraum. Online-Plattformen und soziale Medien boomen. Mit ein paar Klicks lassen wir uns unser Essen nach Hause liefern, bestellen Geschenke, recherchieren Rezepte und senden der Oma Familienfotos. Wir informieren uns oder verbreiten eigene Informationen. Wir kaufen und verkaufen Dienstleistungen und Produkte.

Kontaktbeschränkungen und „stay home“-Auflagen haben der digitalen Kommunikation einen Schub verpasst. Viele Menschen erlebten steile Lernkurven. Davon werden wir auch „nach Corona“ profitieren; selbst wenn wir uns endlich wieder unbesorgt in echten Räumen begegnen können.

Gleichzeitig möchten wir die Vorteile der digitalen Kommunikation nicht mehr missen: mehr räumliche und zeitliche Flexibilität, Umweltschutz und Kostenersparnisse durch weniger Reisen, kreative und nutzerfreundliche Methoden zum Austausch und zur Wissensvermittlung.

In aller Kürze

  • Digitale Kommunikation nutzt digitale Kanäle, meist das Internet, und beinhaltet den Austausch über soziale Medien.
  • Digitale Medien können die Ernährungsberatung ergänzen, aber nicht ersetzen.
  • Online-Tools, moderne Präsentationstechniken und Lernvideos erobern die Schulen.
  • Barrierefreiheit, Datenschutz und digitale Kompetenzen sind wichtig für Chancengleichheit.

Ernährung als Trendthema

Ernährungsthemen sind im Trend und spielen eine große Rolle in der digitalen Kommunikation. Das Interesse an Tipps und Infos zum Einkaufen und Kochen, an Diäten, kreativen Rezepten und Antworten auf kontroverse Fragen ist riesig. Bereits vor Corona nutzten diverse Akteure diese Nachfrage für ihre Zwecke: Lebensmittelhersteller und Verbraucherverbände, Bildungseinrichtungen und die Wissenschaft, kommerzielle Medien und private Foodblogger. Schon lange durch ein buntes Angebot im Internet und in den letzten Jahren zunehmend über die Sozialen Medien.

Was bedeutet digitale Kommunikation?

Viele Vorbehalte gegenüber digitaler Kommunikation beruhen auf einem Missverstänis: Sie wird oft mit den Sozialen Medien gleichgesetzt, die nicht jedermanns Sache sind. Digitale Kommunikation ist aber viel mehr als das. Vereinfacht steht der Begriff für den Austausch digitaler Nachrichten über spezialisierte Kommunikationskanäle, meist das Internet. Es ersetzt quasi die Luft als Medium für die Schallwellen zwischen zwei Partnern, die sich gegenüber stehen. Dazu werden die ursprünglich analogen Nachrichten im Text-, Bild-, Ton- oder Videoformat in ein digitals Format übersetzt. Der Austausch erfolgt mittels digitaler Endgeräte wie Computer, Tablets, Smartphones oder Fernseher.

Zur digitalen Kommunikation gehört also auch das schlichte Schreiben von Emails oder der Chat via WhatsApp. Durch diese Art des Austausches eröffnet sich eine neue virtuelle Welt. Sie steht im Gegensatz zur gegenständlichen Welt. Raum und Zeit spielen eine untergeordnete Rolle: Sender und Empfänger einer Nachricht können sich zur gleichen Zeit am gleichen Ort befinden, sie können aber auch zeitlich und örtlich voneinander getrennt sein. Jeder entscheidet dann selber, wann und wo er die Email oder WhatsApp-Nachricht öffnet, einen Newsletter liest, eine Website besucht.

Digitale Kommunikation ist heute außerdem multimedial: Die verschiedenen Medientypen wie Text, Bild, Audio und Video werden oft kombiniert. So lassen sich komplizierte Inhalte leichter und anschaulicher darstellen.

Digitale Angebote des BZfE

Das Bundeszentrum für Ernährung hat sein Online-Angebot in den letzten Jahren kontinuierlich ausgebaut. Denn wer sich über Lebensmittel vom Acker bis zum Teller informieren möchte, recherchiert immer öfter über Google und landet dann auf den Internetseiten des BZfE. Das gilt genauso für aktuelle Lebensmitteltrends, für Fragen zur Ernährungspyramide, zu einem nachhaltigen Konsum und vielen weiteren Themen.

Dazu veröffentlicht das BZfE wöchentlich neue Inhalte. Damit reagiert das BZfE wie so viele andere Akteure im Umfeld Ernährung auch auf die wachsende Dynamik unserer Zeit. Ein Vorteil der digitalen Kommunikation ist nämlich, dass sie zwar ebenfalls durchdachte Konzepte braucht, sich vieles aber schneller umsetzen und an aktuelle Entwicklungen anpassen lässt.

Digitale Angebote des BZfE

 

Feed Instagram

In den Sozialen Medien:

YouTube

Bundeszentrum für Ernährung

Twitter 

BZfE
Was-wir-essen
Ernährung im Fokus

Instagram

Was-wir-essen-Blog
Ernährung im Fokus

Gesund ins Leben

Facebook

BZfE

Kostenlose Apps

Apps erleichtern Verbraucherinnen und Verbrauchern eine gesunde und nachhaltige Lebensmittelauswahl.

Die App Was esse ich  hilft beim Essen nach Ernährungspyramide und Portionenmodell.

 

Die App Der Saisonkalender ist ein mobiler Einkaufshelfer

 

Web-Seminare

Für Ernährungsberaterinnen und -berater gibt es regelmäßig Web-Seminare
zu verschiedenen Themen. Zum Beispiel zur Ernährungstherapie bei Diabetes mellitus Typ 2 oder Gestationsdiabetes und zur Nutzung der Ernährungspyramide.

BZfE-Forum digital & interaktiv

Das 4. BZfE-Forum Ernährung und die planetaren Grenzen fand in einem innovativen, virtuellen Format statt.

Die wichtigsten Vortragsvideos und spannende Multimedia-Reportagen sind allen Interessierten frei zugänglich.

Jüngstes Beispiel, wie sich die Herausforderungen der digitalen Kommunikation in neue Chancen verwanden lassen, ist das 4. BZfE-Forum „Ernährung und die planetaren Grenzen“. Gezwungen durch die Corona-Pandemie wurde das traditionelle Forum in Bonn komplett als virtuelle Konferenz durchgeführt. So konnten sich die Teilnehmenden unterm Strich stärker einbringen und nicht nur passiv den Vorträgen folgen. Als erfreulicher Nebeneffekt stehen nun für alle Interessierten die Videos der Keynote-Vorträge und Workshops sowie zehn Multimedia-Reportagen zur Sonderausstellung Forschung dauerhaft im Netz.

Digitalisierung in der Ernährungsberatung

Ernährungsberatung und Ernährungstherapie leben vom Kontakt und Vertrauen. Klient*innen und Berater*innen treten in einen direkten Austausch. Dabei spielen neben Informationen Emotionen und Empathie eine wichtige Rolle.

Skeptiker führen an, digitale Kanäle können eine solche face-to-face-Beratung nicht ersetzen. Vielleicht können sie aber eine sinnvolle Ergänzung sein. Tatsächlich informierten sich schon vor den Kontaktbeschränkunken durch Corona viele Menschen über digitale Wege oder suchten Rat in sozialen Netzwerken. Dazu gehören auch Plattformen oder Apps von Industrie, Krankenkassen und Datenkonzernen.

Diese Art der Kommunikation findet ohne eine Interaktion zwischen Klient*innen und Ernährungsfachkräften statt. Die große Chance der Zukunft liegt in einer digitalen Kommunikation, in der Klient*innen und Berater*innen direkt miteinander interagieren. Viele Praxen bieten eine solche Beratung seit dem Corona-Jahr 2020 an: Einzelberatungen per Video oder Telefon, Web-Seminare zu spezielle Ernährungsthemen oder eigene Online-Kurse.

Dabei zeigte sich, dass über digitale Anwendungen ein intensiver Kontakt möglich ist. Interessante Vorteile gegenüber physischen Terminen können sein: Manche Menschen fühlen sich in ihren eigenen vier Wänden wohler und erleben die Beratungssituation entspannter. Die Hemmschwelle ist niedriger als bei einem Gang in eine Beratungspraxis. Die Beratungskräfte gewinnen mehr Flexibilität.

Es kann aber sein, dass zumindest in der Anfangsphase mehr Zeit und Kosten anfallen. Das gilt genauso für das Bespielen von Social-Media-Kanälen wie Facebook oder Instagram. Die können das Beratungsangebot sinnvoll ergänzen.

Digitalisierung in Schulen

Lernen auf Distanz gehört zu den schwierigsten Problemen der Corona-Pandemie. Die Lösungen reichen von der schlichten Betreuung via Email über Videokonferenzen bis hin zur Nutzung digitaler Lernplattformen und moderner Medien.

Mittlerweile haben viele Schulen neue Konzepte erarbeitet und werden von den Ministerien unterstützt. Zum Beispiel mit Geldern für digitale Endgeräte. Vieles steckt jedoch immer noch in den Kinderschuhen. Und selbst jeder noch so gut geplante Online-Unterricht kann das Lernen im Klassenraum und die sozialen Kontakte in den Pausen nicht ersetzen. So sehnen alle einen normalen Schulalltag herbei.

Bis es soweit ist, steckt jedoch in der Krise auch für Schulen eine Chance. Die meisten werden nach Corona digital besser ausgestattet sein. Dann können moderne Tools eine neue Rolle im Unterricht erhalten. Zum Beispiel Lernabfragen oder Quize via Smartphone, interaktive Präsentationstechniken oder gut gemachte Lernvideos.

Hilfreiche Ergänzungen zum Distanzunterricht bieten die Rundfunkanstalten mit vielen Inhalten zu allen Fächern für Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler. Sehr beliebt sind außerdem eigene YouTube-Kanäle von Lehrerinnen und Lehrern.

Digitale Angebote für Schulen vom BZfE

Für die Ernährungsbildung in Schulen eignet sich die digitale Kommunikation sehr gut. Das BZfE hat spezielles Unterrichtsmaterial entwickelt. Damit können Schülerinnen und Schüler eigene Erklärvideos oder Kochanleitungen als Audios erstellen. 

Interessierte Lehrkräfte machen sich mittels digitaler Medien ein gutes Bild von diesen Materialien bzw. den Ergebnissen. So gibt es einen Erklärfilm "Selber drehen, mehr verstehen" und Hörbeispiele der Kochanleitungen.

Erklärvideos im Unterricht

Rezepte aufs Ohr

Barrierefreiheit, Datenschutz, digitale Kompetenz

Im Jahr 2020 stieg die Zahl der Deutschen ab 14 Jahren, die das Internet zumindest ab und zu nutzen, von 63 auf rund 66 Millionen. Das entspricht einem Anteil von 94 Prozent. Zu diesem Ergebnis kam die ARD/ZDF-Onlinestudie. Im Schnitt verbringen die Nutzer jeden Tag fast 3,5 Stunden im Internet. Zwar sind jüngere Menschen die aktivste Gruppe, doch längst nutzen auch ältere Menschen digitale Angebote.

Vor diesem Hintergrund gewinnt das Stichwort „Barrierefreiheit“ an Bedeutung. Barrierearme oder besser noch barrierefreie Angebote sorgen dafür, dass Senioren, Menschen mit anderer Muttersprache oder mit Behinderungen teilhaben können.

Dazu gehören auch Informationen in einfacher oder leichter Sprache. Das BZfE hat daher für die zentralen Themen Einkaufen, Kochen und Aufbewahren, Gut essen und Familie eine spezielle Rubrik in einfacher Sprache erstellt.

Schließlich birgt die intensive Nutzung von digitalen Angeboten auch Risiken. Durch die Datenschutzgrundverordnung wurde ein wichtiger Schritt für mehr Transparenz und Sicherheit im Netz erreicht. So kann jeder selber bestimmen, welche Daten er für welche Zwecke preisgeben möchte.

Dennoch erfordert die digitale Kommunikation weiterhin eine gewisse Vorsicht und einen bewussten Umgang. Auch hierzu hält das Internet selber Informationen und Möglichkeiten zur Weiterbildung für alle Altersgruppen bereit. Zum Beispiel auf Websites wie klicksafe.de oder sicher-im-netz.de.

Ein einfacher Rat zum Schluss: Bei allen digitalen Angeboten, die man nicht kennt, empfiehlt sich ein Blick in das Impressum oder in die „Über mich“-Seite. Dort finden sich Auskünfte zum Betreiber, zu Hintergründen und Motivationen, mit denen sich die Seriosität einschätzen lässt.

/

als hilfreich bewerten 0 Versenden
Titelbild Ernährung im Fokus 01 2021
Davizro Photography / stock.adobe.com

Ernährung im Fokus

Schwerpunkt Ernährungskommunikation

Die Frühlingsausgabe der "Ernährung im Fokus" widmet sich dem Schwerpunkt Ernährungskommunikation und Digitales. Sie enthält unter anderem Fachartikel zu folgenden Themen: Forschungsfeld Ernährung als kommunikatives Phänomen, Hashtag #food in Social Media, seriöse Ernährungskommunikation im digitalen Medienzeitalter.

Gratis-Download: Soziale Medien und Ernährung - Fluch oder Segen? Online-Befragung von älteren Jugendlichen.

Gesamte Ausgabe 01/2021 im Online-Shop 

 

Titelbild Ernährung im Fokus Sonderausgabe 2 2020

Ernährung im Fokus

Sonderausgabe: Digital und krisenfest

Unter der Überschrift "Digital und krisenfest - Herausforderungen des 21. Jahrhunderts erfolgreich meistern." widmet sich die Sonderausgabe der "Ernährung im Fokus" unter anderem den Themen Visualisierung und Digitalisierung in Schule und Beratung, Web-Seminaren, Selbstorganisation und Selbstmanagement im Homeoffice.

Gesamte Sonderausgabe 02/2020 im Online-Shop 

Locker und leicht durch die Videokonferenz

Tipps für Pausen und souveränes Verhalten im virtuellen Raum

Cartoon Videokonferenz
Jasmin Friedenburg/BLE

Professionelle Vorbereitungen sind das A und O für produktive und entspannte Treffen im digitalen Raum. Dazu gehören bei längeren Formaten auch bewegte Pausen, gesunde Snacks und Getränke.

mehr...

Ernährungsberatung trotz(t) Corona!

Gemeinsam mit neuen Ideen die Krise bewältigen und nutzen

Seniorin sitzt bei einer Videoberatung vor dem Laptop
agenturfotografin/stock.adobe.com

Ernährungsberatung ist trotz Corona möglich: Auf Abstand, per Telefon oder Video. Verbände beraten ihre Mitglieder und Solidarität ist Trumpf.

mehr...

Foodblogger: Bestens vernetzt zum Erfolg

Eine Chance für Ernährungsfachkräfte?!

Kürbiskuchen auf einem kleinen Teller
nata_vkusidey / Fotolia.com

Foodblogs genießen mit ihren kreativen Rezepten, spannenden Beiträgen und tollen Fotos große Aufmerksamkeit. Es wird Zeit, endlich mitzumischen!

mehr...

Social Media verstehen und nutzen

Mehr Sichtbarkeit für Ernährungswissenschaftler*innen im Netz

Männerhand zeichnet von hinten das Wort Social Media und bunte Symbole auf eine Glasscheibe
tierney/stock.adobe.com

Durch die aktive Nutzung von Social-Media-Kanälen wie Facebook und Twitter lassen sich viele Menschen erreichen. Dieser Überblick motiviert zum Mitmachen und gibt Tipps für den Einstieg.

mehr...

Familienalltag in Zeiten des Coronavirus

Tipps für die gemeinsame Zeit

Familie beim Backen, Junge rüht in Schüssel
AdobeStock/yanlev

Kitas und Schulen sind geschlossen, persönliche Kontakte sollen reduziert werden. Der neue Alltag ist für Eltern eine Herausforderung, er bietet aber auch Chancen.

mehr...
Didaktik und Methodik

Experimente mit Lebensmitteln

45 spannende Versuche für Küche und Klassenzimmer

Zwei Kinder experimentieren mit Flüssigkeiten
contrastwerkstatt / AdobeStock

Mit Essen spielt man nicht! Oder vielleicht doch? In unseren kostenlosen Versuchsanleitungen ist dies jedenfalls ausdrücklich erwünscht.

mehr...