Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

was-wir-essen.de

Expertenforum: Ernährung in der Schwangerschaft    «zurück

Frage von

Kann ich in der Schwangerschaft Tunfisch essen?


Hallo, kann ich in der Schwangerschaft Tunfisch essen? Er soll ja so gesund sein, aber ich habe auch gelesen, dass er besonders mit Schadstoffen belastet ist.


Vielen Dank für die Antwort!

Expertenantwort von Maike Groeneveld am 16.04.2013 14:34 Uhr


Sehr geehrte Fragestellerin,


Sie haben Recht: Tunfisch zählt einerseits zu den Fischen, die reich an den gesundheitsfördernden Omega-3-Fettsäuren sind. Andererseits zählt er aber auch zu den so genannten Raubfischen, die im Laufe ihres Lebens in ihrem Gewebe größere Mengen an Quecksilber anreichern können. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) empfiehlt Schwangeren und Stillenden deshalb, vorsichtshalber auf den Verzehr von Tunfisch zu verzichten. Im Allgemeinen ist Fisch aber ein gesundes Lebensmittel, von dem ein bis zwei Portionen pro Woche auf dem Speiseplan stehen sollten. Der Verzehr von beliebten Arten wie Seelachs, Hering, Forelle und Karpfen ist unbedenklich.


Langlebige Raubfische wie Tunfisch, Hai und Schwertfisch stehen am Ende der Nahrungskette und enthalten daher besonders viele Schadstoffe, unter anderem auch Quecksilber. Für diese Tiere ist europaweit eine gesetzliche Höchstmenge von 1 mg Quecksilber pro Kilogramm Frischgewicht festgelegt. Das BfR analysierte in den Jahren 2000 bis 2008 Untersuchungsergebnisse der Lebensmittelüberwachung zum Quecksilbergehalt von Tunfischen und daraus hergestellten Erzeugnissen. Tunfisch in Scheiben oder am Stück (also z.B. Tunfischsteak) überschritt in Einzelfällen die zulässige Höchstmenge. Einige wenige Konserven mit „Tunfisch in eigenem Saft" erreichten nahezu den Grenzwert.


Da Quecksilber die Plazenta und die Bluthirnschranke passiert, kann es - in höheren Mengen aufgenommen - beim Ungeborenen und Säugling die Gehirnentwicklung beeinträchtigen. Aus diesem Grund empfiehlt das BfR Schwangeren und Stillenden, vorsorglich auf Fischarten, die stärker belastet sein können, zu verzichten. Dazu zählen Tunfisch, Schwertfisch, Haifisch, Heilbutt, Schwertfisch, Aal, Hecht, Steinbeißer und Seeteufel. Der Verzehr von beliebten Arten wie Seelachs, Hering, Forelle und Karpfen ist dagegen unbedenklich. Vorsichtshalber sollten Schwangere Fisch in durcherhitzter Form bevorzugen, also gebraten, gedünstet oder als Fischdauerkonserven, wie z.B. Hering in Tomatensauce oder Makrele in Öl sowie als pasteurisierte Fischerzeugnisse.


Alle wichtigen Informationen zum Thema „Ernährung in der Schwangerschaft" finden Sie in unserer Rubrik Ernährungsinfos für


Schwangere


sowie in der aid-Broschüre


Das beste Essen in der Schwangerschaft


Ich wünsche Ihnen und Ihrem Baby alles Gute!


Mit freundlichen Grüßen


Dr. Maike Groeneveld, Diplom-Ernährungswissenschaftlerin

als hilfreich bewerten 0 Versenden