Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

was-wir-essen.de

Expertenforum: Ernährung von Jugendlichen (11 - 18 Jahre)    «zurück

Frage von Yuki am 03.06.2012 13:02 Uhr

langsam zunehmen

ich bin 17 jahre alt 158cm groß und wiege momentan ca 40,8kg. Ich bin wegen Magersucht in ambulanter Behandlung und muss zunehmen. Das Problem ist nur das mir niemand Tipps gibt oder sagt wieviel oder was ich am Tag ungefähr essen soll. Mir wird gesagt ich soll halt am Tag 3 normale Portionen essen aber ich weiß nicht wieviel normal ist. Ich habe Angst das ich zu schnell zu viel zunehme. Es wäre sehr nett wenn mir hier jemand helfen könnte oder ob es sinnvoll ist zu einer Ernährungsberatung zu gehen. Eine andere Frage hätte ich auch noch, muss man eine Ernährungsberatung eigentlich selber bezahlen oder übernimmt sowas die GKV??Ich bedanke mich schonmal im voraus für Antworten

Expertenantwort von Claudia Thienel am 04.06.2012 14:56 Uhr

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,


vielen Dank für Ihre Anfrage. Da Ihr Körpergewicht extrem niedrig ist, empfehlen auch wir Ihnen, dringend etwas zuzunehmen. Dabei müssen Sie sich keine Gedanken machen, dass Sie zu schnell zu viel zunehmen. Sie müssen sich darüber im Klaren sein, dass extremes Untergewicht langfristig zu gesundheitlichen Problemen führt und auch lebensbedrohlich sein kann.


Ich kann Ihre Ängste vor unkontrollierter Nahrungsaufnahme und der damit verbundenen Gewichtszunahme sehr gut verstehen. Für eine gesunde Gewichtszunahme ist es sinnvoll die Ernährung langfristig umzustellen und auf regelmäßige Mahlzeiten (drei Haupt- und mindestens zwei Zwischenmahlzeiten) zu achten. Steigern Sie langsam die Energiemenge pro Tag für eine Woche mit einem zusätzlichen Lebensmittel pro Tag also 1 Banane, 1 Scheibe Brot oder einen Joghurt. Nach der Woche steigern Sie die Menge um ein weiteres Lebensmittel an und so weiter. So kann sich Ihr Stoffwechsel langsam an die erhöhte Energiezufuhr gewöhnen. Beobachten Sie die Waage. Wenn Sie ein Gewicht erreicht haben, das gesund für Sie ist, und weder zunehmen noch abnehmen, dann wissen Sie, wie viel Gesamtkalorien für Sie okay sind. Noch besser ist, Sie bestimmen die Essensmenge und gehen nicht nach Kalorien.


Zum Zunehmen ist es am besten, wenn Sie über den Tag verteilt sechs bis acht Mahlzeiten zu sich nehmen. Ihre Ernährung sollte grundsätzlich möglichst nährstoffreich, aber auch abwechslungsreich und ausgewogen sein und viele frische Lebensmittel enthalten. Eine gute Orientierungshilfe bei der Gestaltung eines gesunden Speiseplans ist die aid Ernährungspyramide. Sie enthält alles, was der Körper braucht, um gesund und leistungsfähig zu bleiben und sollte auch die Grundlage Ihrer Ernährung sein. Damit haben Sie schon mal etwas an der Hand, das Ihnen normale Portionen verdeutlicht, denn es reicht völlig aus, sich an den angegebenen Mengen zu orientieren.


Ein Wechsel zu vollfetten Milchprodukten, wie Quark 20% Fett, kann unterstützend wirken. Für Zwischendurch eignen sich kalorienreiche Snacks wie z. B. Nüsse bzw. Studentenfutter, Milchshakes, Avocados, Käsewürfel oder Oliven. Aber auch gerne einmal Kuchen oder ähnliches. Die Hauptmahlzeiten sollten viele Kohlenhydrate (Nudeln, Reis etc.) enthalten und mit Fetten (Pflanzenöle, Nüsse, Kerne) und ruhig auch mit etwas Sahne, Creme fraiche etc. zubereitet sein. Brote können Sie ruhig mit Butter oder Margarine bestreichen und doppelt belegen. Getränke können die Energieaufnahme auch erhöhen. Dafür eignen sich neben Milch auch unverdünnte Obstsäfte oder ab und zu ein Malzbier.400 g Gemüse und zwei Stücke Obst am Tag wären optimal.


Tipps zum Zunehmen finden Sie in unserer Rubrik „Spezielle Ernährungsinfos"


Untergewichtige


sowie in dem Beitrag „Wie kann ich gesund zunehmen?"


Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Köln bietet in ihrem Internetportal umfangreiche Informationen zu Essstörungen. Hier gibt es auch die Möglichkeit einer persönlichen oder telefonischen Beratung sowie Adressen von Therapeuten und Kliniken sowie für Selbsthilfegruppen.


Ich empfehle Ihnen durchaus, eine Ernährungsberatung aufzusuchen. Im persönlichen Gespräch kann man individuell auf Ihre Situation eingehen und Sie bei der Normalisierung Ihres Essverhaltens unterstützen. Adressen von qualifizierten Ernährungsberatern in Ihrer Nähe finden Sie in unserem Servicebereich unter


Ernährungsexperten. In der Regel wird die Beratung von der Krankenkasse bezuschusst. Fragen Sie bei Ihrer Krankenkasse und Ihrem Hausarzt nach den Voraussetzungen für eine Kostenübernahme.


 


Mit freundlichen Grüßen


Claudia Thienel, Diplom-Ernährungswissenschaftlerin

als hilfreich bewerten 0 Versenden