Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

was-wir-essen.de

Expertenforum: Sie fragen - aid antwortet    «zurück

Frage von Ferdinand.at am 18.01.2013 06:07 Uhr

Nahrungsergänzungsmittel: Calcium

Guten Tag,

der Arzt meiner Frau hat ihr empfohlen, da sie an Osteoporose leidet, täglich ein
Calciumpräparat als Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen.

Nun gibt es ja die häufigen und recht günstigen Kapseln, Brausetabletten, etc. in
jedem Drogeriemarkt auf der Grundlage von Calciumcarbonat.
Ich habe nun in der Apotheke die Information bekommen, dass sich dieses aus
anorganischen Verbindungen zusammensetzt und zu ca. 80% ungenutzt vom Körper
wieder ausgeschieden wird. Trifft dies so zu?

Nun empfahl man mir dort das Mittel "frubiase calcium Trinkampullen" auf der Basis
von Calciumlaktat-Pentahydrat und Calciumglukonat. Dies soll aus organischen
Verbindungen stammen und angeblich zu 100% vom Körper verwertet werden
können. Stimmt das?

Sollte meine Frau auf dieses Produkt umsteigen?

Expertenantwort von Maike Groeneveld am 22.01.2013 14:53 Uhr

Sehr geehrter Fragesteller,


wenn Ihre Frau die Calciumtabletten innerhalb einer Mahlzeit aufnimmt, bestehen keine Vorteile durch das von Ihnen genannte Präparat. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir hier keine einzelnen Produkte bewerten können. Hierfür möchte ich Sie auf die Internetseiten von Stiftung Warentest verweisen.


In Calcium-Präparaten findet eine Vielzahl von Salzen Verwendung, z. B. Calciumlactat, -gluconat und -citrat. Am häufigsten - vor allem in Calcium-Brausetabletten - wird Calciumcarbonat eingesetzt, dessen Bioverfügbarkeit mit derjenigen des Calciums in Milchprodukten vergleichbar ist. Nur wenn die Präparate nüchtern aufgenommen werden, ergibt sich ein Unterschied in der Bioverfügbarkeit. In diesem Fall sind Gluconat, Lactat oder Citrat günstiger als Carbonat. Carbonat muss von der Magensäure zunächst in die lösliche Form überführt werden. Bei Aufnahme der Präparate innerhalb einer Mahlzeit besteht jedoch kaum noch ein Unterschied in der Bioverfügbarkeit. Insofern ist Ihre Frau ziemlich frei in der Auswahl. Entscheidend ist aber die Dosierung. Laut


Osteoporose-Leitlinie


sollte die tägliche Zufuhr insgesamt mindestens 1000 mg am Tag, aber nicht mehr als 1500 mg am Tag betragen. Je nach Calciumzufuhr mit der Nahrung ist daher ein Präparat mit einer Tagesdosis von 500 mg oder weniger empfehlenswert.


Die Bioverfügbarkeit von Calcium, also die Menge, die vom Körper aufgenommen und verwertet werden kann, ist umso höher, je kleiner die aufgenommene Menge an Calcium in einer Portion ist. Darum ist es sinnvoll, Calcium über den Tag verteilt in kleinen Mengen aufzunehmen und nicht in einzelnen hohen Dosen.


Ich empfehle Ihrer Frau, neben einem geeigneten Calciumpräparat auch auf eine calciumreiche Ernährung zu achten. Besonders gute Quellen für Calcium sind Milchprodukte (Joghurt, Quark, Käse) und Mineralwässer mit einem hohen Gehalt an Calcium (mehr als 150 mg/l). Im Rahmen einer vollwertigen Ernährung werden täglich drei Portionen Milchprodukte empfohlen. Eine Portion entspricht z.B. einem Glas Milch, einem Becher Jogurt oder einer Scheibe Käse. Hartkäse (z.B. Bergkäse, Emmentaler) enthält besonders viel Calcium.


Das Calcium aus Mineralwasser und Milchprodukten wird etwa gleich gut vom Körper aufgenommen. Calciumreiche Mineralwässer enthalten beispielsweise 350 bis 500 mg Calcium pro Liter. Die Zufuhrempfehlung für Calcium von 1000 mg pro Tag könnte also mit einem Liter Mineralwasser bis zur Hälfte gedeckt werden.


Neben Calcium spielt auch Vitamin D eine wichtige Rolle für den Knochenstoffwechsel. Es ist deshalb empfehlenswert, wenn Ihre Frau ihren Vitamin D-Spiegel beim Arzt bestimmen lässt. Ihr Arzt kann Sie auch bei der Auswahl des richtigen Nahrungsergänzungsmittels beraten.


Wenn Sie ermitteln lassen möchten, wie viel Calcium Ihre Frau mit der Nahrung aufnimmt, empfehle ich Ihnen eine Ernährungsanalyse bei einer qualifizierten Ernährungsfachkraft. In einem persönlichen Gespräch ist es besser möglich, auf Ihre individuelle Situation einzugehen. Adressen von qualifizierten Ernährungsberatern (z.B. Ernährungswissenschaftler, Oecotrophologe, Diätassistent) finden Sie auf unserer Serviceseite


Ernährungsexperten in Ihrer Nähe


Weitere Informationen zu Osteoporose finden Sie in unserer Rubrik „Ernährungstipps bei Krankheiten“


Osteoporose


Weitere Informationen zu Nahrungsergänzungsmitteln finden Sie in unserer Rubrik „Gesund Essen"


Nahrungsergänzungsmittel


sowie in der aid-Broschüre


Nahrungsergänzungsmittel


Mit freundlichen Grüßen


Dr. Maike Groeneveld, Diplom-Ernährungswissenschaftlerin


 

als hilfreich bewerten 0 Versenden