Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

was-wir-essen.de

Expertenforum: Lebensmittel-Unverträglichkeiten    «zurück

Frage von LieschenHH am 29.01.2013 15:02 Uhr

Ist Analog-Käse laktosefrei?

Guten Tag,

seit bei mir eine Laktoseintoleranz festgestellt wurde, muss ich sehr darauf achten , was sich so in meinem Essen befindet. Dabei fiel mir die Grauzone "Analog-Käse" auf. Üblicherweise nicht ausdrücklich als solcher deklariert, befindet er sich heutzutage gern bei einschlägigen Mittagstisch-Anbietern oder auch in Restaurants auf Pizza und Nudeln, tarnt sich als Feta oder gibt sich gar als Mozzarella oder Gorgonzola aus. Ein wahrer Tausendsassa - aber: Enthält Analogkäse nun eigentlich Lactose oder nicht??? Gibt es da eindeutige (EU-)Richtlinien, die besagen, wie eine Produktfälschung (um die es sich bei Analogkäse ja streng genommen handelt) zusammengesetzt sein muss? Zugegeben, die Frage ist etwas ketzerisch ... aber wissen tät ich es schon gern! Vielen Dank :-)

Expertenantwort von S. Laemmel am 30.01.2013 11:48 Uhr

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,


vielen Dank für Ihre Anfrage.


Analogkäse, auch Kunstläse oder Käsesurrogat  darf die unterschiedlichsten Zutaten beinhalten, auch Laktose. Meist wird das Milchfett oder das Milcheiweiß durch andere Zutaten ersetzt. Es können also trotzdem Milchbestandteile enthalten sein.


Um herauszufinden ob Milchzucker (Laktose) enthalten ist, müssen Sie die Zutatenliste lesen, was bei der lose angebotenen Ware natürlich nicht immer einfach ist, da bisher für Laktose noch keine Kennzeichnungspflicht besteht. In verpackter Ware müssen die Inhaltsstoffe auf der Zutatenliste aufgeführt werden.


Wird dieser „Käse“ - Ersatz in der Lebensmittelproduktion eingesetzt, darf nicht der Eindruck entstehen, es handle sich dabei um Käse. Aus der Kennzeichnung muss eindeutig hervorgehen, was es ist, nämlich eine „Zubereitung aus Pflanzenfett und Milchbestandteilen“ oder ein „Backbelag aus Pflanzenfett“. Bezeichnungen wie "Imitatkäse" oder das häufig verwendete Wort "Analogkäse" sind nicht erlaubt, da der Begriff "Käse" geschützt ist. Das gilt nicht nur für verpackte, sondern auch für lose Ware.


Leiden Sie unter einer Laktose-Intoleranz sind normale Käsesorten für Sie gut verträglich, da sie einen Laktosegehalt von meist 0 - 2 g/100g enthalten. Sie müssen nicht auf die Imitate ausweichen.


Als Beispiel mal eine Zusammensetzung eines solchen Imitates, ohne Laktose:


Wasser, Pflanzliche Öle (23 %), Stärke, Stabilisatoren E 450, E1404 und E1450), Salz, Aromen aus pflanzlichen Quellen, Konservierungsmittel: Sorbinsäure, Farbstoff: Betakarotin.


Weitere Informationen finden Sie in den Ernährungsinfos des aid.


Für die individuelle Beratung bietet sich eine Ernährungsberatung an, die mit Ihrem Arzt zusammenarbeitet. Diese Beratung wird von den gesetzlichen Krankenkassen bezuschusst. Adressen von kompetenten Beratern erhalten Sie beim Arbeitskreis Diätetik in der Allergologie, beim DAAB oder beim VDOe.

Ich hoffe, dass Ihnen die Hinweise einen Schritt weiterhelfen.


Alles Gute für Sie.


Sonja Lämmel, Ernährungswissenschaftlerin




als hilfreich bewerten 0 Versenden