Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

was-wir-essen.de

Expertenforum: Sie fragen - aid antwortet    «zurück

Frage von PirelliElli66 am 09.04.2013 08:43 Uhr

Haltbarkeit von H-Milch - Folgen von dem Genuss verdorbener H-Milch

Was kann schlimmstenfalls passieren, wenn man H-Milch verwendet, die z.B. bereits 14 Tage im Kühlschrank geöffnet ist? Ich werde von meinen Kolleginnen belächelt, wenn ich versuche, ihnen nahezubringen, dass die H-Milch trotz Kühlung nach drei bis vier Tagen verdorben ist. Besteht tatsächlich die Gefahr von Yersinien-Bildung? Spätfolgen reaktive Arthritis, Morbus-Cron-ähnl. Syndrom?

Expertenantwort von Maike Groeneveld am 16.04.2013 09:06 Uhr

Sehr geehrte Fragestellerin,


bitte entschuldigen Sie, dass ich Ihre Frage erst heute beantworte.


Sie haben Recht damit, dass eine geöffnete H-Milch innerhalb von 2-3 Tagen verbraucht sein sollte. Allerdings ist Ihre Sorge, dass sich darin Yersinien vermehren könnten, eher unbegründet.


H-Milch ist ultrahocherhitzt. Das heißt: Sie wurde für mindestens eine Sekunde auf Temperaturen von 135 bis 150 °C gebracht, so dass alle vermehrungsfähigen Keime abgetötet wurden. Wird die Verpackung allerdings geöffnet, können Keime hineingelangen und sich darin bestens vermehren. H-Milch verdirbt zudem ohne Säuerung, so dass man den Verderb nicht schmeckt. Deshalb sollte eine geöffnete H-Milch immer gut verschlossen, gekühlt gelagert und innerhalb von 2-3 Tagen verbraucht werden. Eine H-Milch, die schon länger geöffnet ist, ist nicht zwangsläufig verdorben, aber man kann es auch nicht hundertprozentig ausschließen. Wenn Sie die Milch vorsichtshalber innerhalb von 2-3 Tagen verbrauchen, sind Sie auf der sicheren Seite.


Schlimmstenfalls erkrankt man nach dem Genuss von verdorbener Milch an einer Lebensmittelinfektion durch Bakterien. Meist gehen derartige Lebensmittelinfektionen mit Magen-Darm-Symptomen (Durchfall, Erbrechen) einher, es sind aber auch schwere Krankheitsverläufe denkbar, sowie auch Spätfolgen je nach Erreger.


Eine Übertragung von Yersinien über eine zu lang gelagerte H-Milch ist allerdings unwahrscheinlich. Als häufigste Ursache für die Yersinose wird der Verzehr von unzureichend erhitztem Schweinefleisch angesehen. Damit Yersinien in die Milch gelangen, müsste sie mit rohem Schweinefleisch in Kontakt kommen. Das ist eher unwahrscheinlich.


Weitere Informationen zu Milch finden Sie in unserer Rubrik „Lebensmittel von A-Z“


Milch


sowie auf der folgenden Internetseite


Wie lange sind Milch- und Milchprodukte haltbar?


und in der aid-Broschüre


Milch und Milcherzeugnisse.


Bitte nutzen Sie bei weiteren Fragen auch unsere


Suchefunktion


Ich wünsche Ihnen und Ihrem Baby alles Gute!


Mit freundlichen Grüßen


Dr. Maike Groeneveld, Diplom-Ernährungswissenschaftlerin


 

als hilfreich bewerten 0 Versenden