Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

was-wir-essen.de

Expertenforum: Ernährung von Jugendlichen (11 - 18 Jahre)    «zurück

Frage von lolo123 am 06.07.2013 13:23 Uhr

anorexia

meine freunde denken bei mir dreht sich alles nur ums
essen mit kcal und damit ich abnehmen will an manche
tagen will ich sogar anorexia erkrankt sein was kann ich
tuen ich bin erst 11 jahre alt ??

Expertenantwort von Claudia Thienel am 09.07.2013 17:16 Uhr

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,


vielen Dank für Deinen Beitrag.


Wenn Du tatsächlich strikt Kalorien zählst und Dich ständig gedanklich mit dem Thema Essen beschäftigst, sind das deutliche Hinweise auf eine sich entwickelnde oder schon vorhandene Essstörung. Wir empfehlen Dir daher, Dir Unterstützung von außen zu suchen. Sprich mit Deinen Eltern und Deinem Hausarzt über dieses Thema. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Köln bietet in ihrem Internetportal umfangreiche Informationen zu Essstörungen. Hier gibt es auch die Möglichkeit einer persönlichen oder telefonischen Beratung sowie Adressen von Therapeuten und Kliniken sowie für Selbsthilfegruppen.


Dein Körper ist noch in der Entwicklung. Dazu braucht er unbedingt jeden Tag ausreichend Energie, aber vor allem auch lebenswichtige Nähr- und Vitalstoffe.
Eine gute Orientierungshilfe bei der Gestaltung eines gesunden Speiseplans ist auch die aid Ernährungspyramide. Sie enthält alles, was der Körper braucht, um gesund und leistungsfähig zu bleiben und sollte auch die Grundlage Deiner Ernährung sein. Damit hast Du schon mal etwas an der Hand um vom ständigen Kalorienzählen weg zu kommen, denn es reicht völlig aus, sich an den angegebenen Mengen zu orientieren.


Viele Tipps und praktische Informationen zur gesunden Ernährung Ihres Kindes bietet Ihnen die folgende aid-Broschüre


Das beste Essen für Kinder,


unsere Rubrik „Spezielle Ernährungsinfos“ unter dem Stichwort 3- bis 6-Jährige,


sowie das Netzwerk Junge Familie.


Bitte nutzen Sie bei weiteren Fragen auch unsere Suchefunktion.


Mit freundlichen Grüßen


Claudia Thienel, Diplom-Ernährungswissenschaftlerin

als hilfreich bewerten 0 Versenden