Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

was-wir-essen.de

Expertenforum: Ernährung von Jugendlichen (11 - 18 Jahre)    «zurück

Frage von am 02.08.2013 09:32 Uhr

ich bin laut BMI fettleibig

Hey erstmal. Ja richtig ich bin fettleibig. Ich bin 14 jahre 1.63 m groß und wiege
80kg. Das ist viel zu viel!
Ich weiß das selbst aber das ist durxh jahre langes frustessen passiert. Meine eltern
trwnnten sich und hassen sich. Ich leide drunter.
Wenn ich bei meibem dad war hat der nix gemacht um mich vom essen
abzuballten.ich habe ihn mal drauf angesprochen, das er mir bitte beim abnehmen
helfen soll , aber es kam immer die antowrt, dass ich ja dünn wäre. Ich wusste das
es nicht stimmt.

Ich nahm jahr für jahr zu und durch die Hänseleien habe ich noch mehr frustessen
gemCht. Mittlerweile mache ich das nicht mehr, doch nun sind andere probleme
vorhanden.

Ich war schon bei einem Ernährungs berater aber es hat nicht geklappt. Weil mein
problem ist nicht das ich von allem zu viel esse sondern das ich ständig den drang
dazu habe was süßes oder fettiges zu essen. Man sagte mir auch sxhon ich könnte
unter einer esssucht leiden. Ich wweiß einfach nicht mehr weiter.

Was soll ich tun? Und wie schaffe ich es gesund abzunehmen?

Expertenantwort von Maren Krueger am 02.08.2013 11:01 Uhr

Hallo,


vielen Dank für Deinen Beitrag. Prima, dass Du etwas für Dich tun willst. Denn bei Dir haben sich tatsächlich einige Pfunde zu viel angesammelt. Es wäre gut, wenn Du abnehmen würdest bzw. es schaffen würdest, ab sofort nicht mehr zuzunehmen. Denn lang anhaltendes Übergewicht macht krank, die Blutgefäße, die Gelenke und Knochen sowie die Organe leiden unter den vielen Pfunden. Mit einer guten Portion Disziplin, viel Geduld und dem richtigen Konzept ist Abnehmen gar nicht so schwer.
Die einzige langfristig erfolgreiche Methode, um dauerhaft Gewicht zu verlieren, liegt in einer Umstellung des Ernährungs- und Bewegungsverhaltens. Der Körper nimmt nämlich immer dann zu, wenn wir ihm mehr Energie anbieten, als er braucht. Er legt dann Reserven für Notzeiten an. Sobald wir ihm weniger Kalorien bieten als er braucht, geht er an die Reserven, was sich an der Waage zeigt. Die Fettpolster schmelzen.
Aber es kommt nicht nur auf die Menge, die Quantität unseres Speiseplans sondern auch auf die Qualität an. Du musst also lernen, anders zu essen. Wenn du Dich gleichzeitig noch mehr bewegst oder Sport treibst, kurbelst Du den Energieverbrauch an und das Abnehmen klappt besser.


Eine erste Orientierungshilfe für Deinen Speiseplan ist diese Tabelle. Sie zeigt Dir, was und wie viel Jugendliche ihrem Alter entsprechend täglich essen und trinken sollten. Am besten schreibst Du über einige Tage ein Ernährungsprotokoll, in dem Du alles festhältst, was du täglich isst und trinkst. Wenn Du Deine Aufzeichnungen mit den Empfehlungen der Tabelle vergleichst, wirst Du schnell Verbesserungsmöglichkeiten finden.


Hier einige konkrete Tipps für Dich:


Iss regelmäßig  5 Mahlzeiten am Tag, d. h. drei Hauptmahlzeiten und zwei Zwischenmahlzeiten. Versuche, zwischen den Mahlzeiten zwei bis drei Stunden gar nichts zu essen. Vielleicht kommst Du auch mit drei größeren Mahlzeiten pro Tag aus. Probiere es aus!


Iss langsam und kau jeden Bissen gründlich. Dann merkst Du eher, wann du satt bist!


Füll den Teller nicht so voll. Wenn du bei der ersten Portion nicht satt wirst, nimmt Dir lieber noch eine kleine Menge nach.


Besonders günstige Lebensmittel für Dich sind Obst und Gemüse und Salat, fettarme Milch und Milchprodukte wie Joghurt, Quark, Dickmilch, Kefir, magerer Käse, Vollkornprodukte wie Brot, Knäckebrot, Reis oder Nudeln, Müsli. Iss davon jeden Tag reichlich!


Vorsichtig solltest du bei fett- und zuckerreichen Lebensmitteln bzw. Süßigkeiten sein. Dazu gehören insbesondere: Pommes frites, Kroketten, Bratkartoffeln, Kartoffelpuffer, Brat- und Currywurst, alle panierten Gerichte wie z. B. Schnitzel, Fischstäbchen, Sahne, fettreiche Wurst- und Käsesorten, Chips und Flipps, süße Getränke wie Limo und Cola, Schokolade, Gebäck, Milch- oder Sahneeiscreme. Du musst auf diese Lebensmittel nicht ganz verzichten, solltest aber weniger und nicht so oft davon essen. Du könntest z. B. versuchen, nur zweimal  pro Woche zu naschen und dann statt Schokolade, Eiscreme, Kartoffelchips oder Erdnüssen lieber Gummibären, Lakritz, Fruchteis, Salzstangen oder Brezeln zu essen.
Trink viel, mindestens 1,5 l am Tag. Wähle möglichst oft Mineralwasser, ungesüßten Kräuter- oder Früchtetee oder auch mal eine Saftschorle. Trink regelmäßig vor den Mahlzeiten ein großes Glas Mineralwasser. Das macht satt und hält von allzu großen Portionen ab. Versuche auch Heißhungeranfälle zwischen den Mahlzeiten zunächst mit einem Getränk zu stillen.
Viele essen aus Langeweile. Hilfreich ist ein fester Essenplan mit festen Essenzeiten. Wenn Du zwischendurch Appetit verspürst, versuch Dich abzulenken. Mach Sport, ruf einen Freund an, konzentrier Dich auf Deine Lieblingsmusik etc... Wenn sich damit der Appetit absolut nicht vertreiben lässt, such Dir kalorienarme Knabbereien wie z. B. ein Apfel, ein oder zwei Möhren, ein Glas Tomatensaft.
Manchmal reicht auch ein großes Glas Mineralwasser.
Such Dir eine oder zwei Sportarten, die Dir Spaß machen, sodass Du sie regelmäßig mindestens zweimal pro Woche betreiben kannst. Aber auch „Alltagssport" kann hilfreich sein. Lass Dich nicht so oft mit dem Bus oder Auto fahren, sondern geh möglichst oft zu Fuß oder fahre mit dem Fahrrad, mit dem Roller oder Inlineskates. Das fördert Ausdauer, Kondition und ein gesundes Gewicht. Wenn Du  befürchtest, an einer Essstörung zu leiden, solltest Du unbedingt mit einem Kinder-/Jugendarzt über Deine Probleme sprechen. Erste Informationen zu Essstörungen findest Du bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Vielleicht findest Du auch in der Familie, bei Deinem Freunden oder einem Vertrauenslehrer Unterstützung. Such dir jemanden, dem Du vertraust und spricht mit Ihnen über Deine Probleme.


 


Alles Gute!
Maren Krüger
Ernährungswissenschaftlerin

als hilfreich bewerten 0 Versenden