Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

was-wir-essen.de

Expertenforum: Sie fragen - aid antwortet    «zurück

Frage von J7S am 10.04.2014 11:52 Uhr

Wie viel Zucker kann man ohne Bedenken zu sich nehmen?

Ich habe eine Frage.
Kann man, wenn man täglich ca. 140 g Zucker durch Essen
und Trinken zu sich nimmt, aber eigentlich ganz gesund
ist, eher etwas untergewicht hat und Lacto-Vegetarierin
ist, Diabetes bekommen oder kann man ein Leben lang ca.
140 g Zucker ohne Bedenken zu sich nehmen?
Besten Dank

Expertenantwort von Maike Groeneveld am 12.04.2014 10:14 Uhr

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,


Ihre Frage lässt sich so nicht beantworten, denn die Entstehung von Erkrankungen hängt von sehr vielen Faktoren ab, nicht nur vom Zuckerverzehr. Grundsätzlich hätte ich aber Bedenken bei einem langfristigen täglichen Zuckerverzehr in der von Ihnen beschriebenen Höhe.


Im Rahmen einer ausgewogenen und abwechslungsreichen Ernährung wird ein maßvoller Zuckerverzehr empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt, am Tag maximal 10 % der Energiemenge in Form von zugesetztem Zucker (also nicht der natürliche Zucker in Milch oder Obst) aufzunehmen. Bei einer erwachsenen Frau mit einem Bedarf von durchschnittlich etwa 2000 Kalorien am Tag sind dies 50 Gramm Zucker. Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat sich kürzlich sogar für deutlich geringere Richtwerte zum täglichen Zuckerkonsum ausgesprochen. Sie möchte den bislang gültigen Richtwert halbieren – also auf künftig unter fünf Prozent der täglichen Energiezufuhr beschränken.


Mit einem täglichen Zuckerverzehr von 140 Gramm überschreiten Sie die bisherigen Empfehlungen um das Dreifache. Zucker bietet dem Körper zwar Energie, jedoch keine Nährstoffe, weshalb man auch von „leeren“ Kalorien spricht. Wer einen so hohen Anteil seiner Energiezufuhr durch reinen Zucker deckt, riskiert, dass nährstoffreiche Lebensmittel aus dem Speiseplan verdrängt werden und es ist fraglich, ob der Körper alle Nährstoffe bekommt, die er braucht. Bitte bedenken Sie auch, dass dieser Zucker von der Leber verstoffwechselt werden muss und dass gesüßte Lebensmittel auch Karies verursachen können.


Wenn man über einen langen Zeitraum relativ viel Zucker zu sich nimmt, fällt es erst mal schwer sich umzugewöhnen, weil die Geschmacksnerven an den Süßgeschmack gewöhnt sind. Die Geschmacksnerven erneuern sich aber innerhalb von ca. 10 Tagen und so fällt es nach einer Umgewöhnungsphase immer leichter. Bitte verstehen Sie mich nicht falsch: Es geht nicht um den völligen Verzicht auf Zucker, sondern um einen bewussten Genuss. Weniger kann in diesem Fall auch mehr sein, wenn man bewusst genießt.


Wenn Sie Ihre Essgewohnheiten verändern möchten und dabei Unterstützung brauchen, empfehle ich Ihnen, vor Ort eine Ernährungsberatungspraxis aufzusuchen. In einem persönlichen Gespräch ist es besser möglich, auf Ihre individuelle Situation einzugehen. Adressen von qualifizierten Ernährungsberatern finden Sie auf unserer Serviceseite Ernährungsexperten in Ihrer Nähe.


Weitere Informationen zu einer abwechslungsreichen Ernährung finden Sie in der


aid Ernährungspyramide


Tipps zur richtigen Lebensmittelauswahl bei einer vegetarischen Ernährung finden Sie in unserer Rubrik „Gesund essen“


Vegetarische Ernährung


Bei weiteren Fragen nutzen Sie bitte auch unsere Suchefunktion.


Mit freundlichen Grüßen


Dr. Maike Groeneveld, Diplom-Ökotrophologin/ Ernährungsberaterin VDOE


 

als hilfreich bewerten 0 Versenden