Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

was-wir-essen.de

Expertenforum: Lebensmittel-Unverträglichkeiten    «zurück

Frage von Klevi7011 am 10.06.2014 14:53 Uhr

Bierallergie – gluten problematisch?

Hallo,
was bedeutet glutenfrei.
Das lese ich in letzter Zeit immer häufiger. Ist das gesünder als andere Lebensmittel.
Ich habe eine Bierallergie. Muss ich darauf achten?

Expertenantwort von S. Laemmel am 17.06.2014 09:57 Uhr

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,


Gluten ist ein Eiweiß, das in unterschiedlicher Zusammensetzung in verschiedenen Getreidesorten vorkommt. Aufgrund seiner guten Backeigenschaften wird es auch als Klebereiweiß bezeichnet.


Folgende Getreidesorten enthalten Gluten: Weizen, Roggen, Dinkel, Einkorn, Gerste, Grünkern, Kamut, Triticale, Emmer, Urkorn und Hafer. Glutenhaltige Lebensmittel sind nicht gesünder oder ungesünder als andere.


Manche Menschen leiden unter einer Zöliakie, einer chronischen Erkrankung der Dünndarmschleimhaut. Sie müssen lebenslang eine glutenfreie Ernährung einhalten. Für diese Menschen sind glutenfreie Produkte wichtig.


Zurzeit werden weitere Unverträglichkeiten auf Gluten sehr kontrovers diskutiert. Die Rede ist von einer "Glutensensitivität", sie scheint eine neue "Modekrankheit" zu sein. Ihr ordnet man die unterschiedlichsten Beschwerden zu. Sie reichen von Magen-Darm-Beschwerden über Müdigkeit, Kopfschmerzen bis hin zu Übergewicht. Eine wissenschaftlich fundierte Grundlage und eine entsprechende Diagnosemöglichkeit gibt es dafür bisher nicht. Fest steht aber, dass es einigen Patienten besser geht, wenn sie sich glutenarm ernähren – auch wenn die Diagnose Zöliakie nicht gestellt werden konnte. Diesbezüglich sind allerdings zwei Aspekte zu beachten. Zum einen stellt sich die Frage, ob die Untersuchung auf Zöliakie gewissenhaft durchgeführt wurde. Zum anderen profitieren die Patienten eventuell von der ballaststoffärmeren Kost (da Getreide reduziert wird) und nicht von der glutenfreien Ernährung.


Ich gehe davon aus, dass Ihre Bier-Allergie nicht aufgrund einer Getreide-Allergie besteht, da Sie sonst noch andere Lebensmittel nicht vertragen würden. Ob eine glutenarme Ernährung für Sie notwendig oder geeignet ist, sollten Sie mit Ihrem Arzt oder einer Ernährungsfachkraft besprechen.


Für die individuelle Beratung bietet sich eine Ernährungsberatung an, die mit Ihrem Arzt zusammenarbeitet. Diese Beratung wird von den gesetzlichen Krankenkassen bezuschusst. Adressen von kompetenten Beratern erhalten Sie beim Arbeitskreis Diätetik in der Allergologie, beim DAAB oder beim VDOe.


Weitere Informationen zum Thema Allergie finden Sie in der Rubrik Allergie und in der Broschüre Essen und Trinken bei Lebensmittelallergien.


Alles Gute für Sie.


Sonja Lämmel, Ernährungswissenschaftlerin


 

als hilfreich bewerten 0 Versenden