Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

was-wir-essen.de

Expertenforum: Ernährung von Jugendlichen (11 - 18 Jahre)    «zurück

Frage von Scully6379 am 18.06.2014 16:21 Uhr

Einseitige Ernährung und Untergewicht

Mein Sohn 13 ernährt sich sehr einseitig, Hauptnahrungsmittel von ihm sind trockene
Nudeln und Reis. Ab und an mal pommes oder Pizza. Obst und Gemüse wird garnicht
gegessen außer vielleicht mal einem geschältem Apfel oder etwas Salatgurke. Langsam
weiß ich nicht mehr was ich noch machen soll. Er ist sehr schlank 43 kg bei ca 166cm sehr
blass und sehr antriebslos. Egal was ich ihm im Bezug auf die Ernährung erkläre versteht
er zwar aber weigert sich einfach anderes zu probieren. Heute ist er mit der Aussage
gekommen das er vielleicht in eine Klinik muss um das essen zu lernen. Er kann mir nicht
erklären warum er diese Abneigung hat nichts anderes probieren zu wollen. Zudem isst er
auch sehr langsam ein Brot oder eine Portion Nudeln über eine Stunde verteilt ist noch
schnell. Langsam weiß ich nicht mehr was ich noch tuen kann. Komischerweise
Süßigkeiten isst er ohne Probleme und am liebsten Unmengen. Hilfe habe echt Angst um
ihn. Was kann ich tun.?

Expertenantwort von Claudia Thienel am 23.06.2014 10:18 Uhr

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,


vielen Dank für Ihren Beitrag.


Es kommt immer wieder vor, dass Kinder phasenweise ein extremeres Essverhalten aufweisen oder sogar nur von einer sehr begrenzten Zahl von Lebensmitteln leben - und das gut. Solange Ihr Kind sich altersgerecht entwickelt, fit und aktiv ist (das sollten Sie regelmäßig von Ihrem Kinderarzt abklären lassen), ist ein einseitiges Essverhalten nicht unbedingt Grund zur Besorgnis. Bieten Sie ihm eine abwechslungsreiche und vollwertige Kost mit vielen verschiedenen Lebensmitteln immer wieder an. Versuchen Sie aber nicht, Druck auszuüben oder eine schlechte Stimmung bei den Mahlzeiten zu erzeugen, das wäre eher kontraproduktiv. Akzeptieren Sie es, wenn Ihr Sohn aus einem breiten Angebot nur wenige Lebensmittel auswählt. Beteiligen Sie Ihr Kind beim Einkauf, bei der Auswahl der Speisen und bei der Zubereitung. So bekommt er evtl. Lust am Ausprobieren und auch am Probieren neuer Lebensmittel. Es kann auch hilfreich sein, öfter mal seine Freunde zum Essen einzuladen oder gemeinsam mit anderen Kindern zu kochen.


Wenn Sie sich wegen des Gewichtes unsicher sind, ist es immer richtig, den Kinderarzt dazu zu befragen. Solange er das Gewicht Ihres Kindes nicht für bedenklich hält, müssen Sie sich keine Gedanken machen. Es gibt durchaus Kinder, die immer sehr wenig essen, sehr schlank sind und sich trotzdem prächtig entwickeln. Gerade wenn Sie und Ihr Mann auch eher schlank sind, ist es sehr unwahrscheinlich, dass Ihr Kind da aus dem Rahmen fällt.


Es gibt mehrere Dinge, die Sie zur Gewichtssteigerung ausprobieren können:



  • Anreicherung der warmen Speisen (den Teil, den er auf jeden Fall isst) mit 1-2 TL Rapsöl extra und / oder

  • Anreicherung der warmen Speisen mit einem Eiweiß- und Fettpulver (z.B. Carlo plus oder Protein 88).

  • Anreicherung der Fruchtsäfte und Milch-Mix-Getränke oder Milchspeisen (Pudding, Milchreis, Milchreis etc.) mit Maltodextrin (Kohlenhydratpulver aus der Apotheke).

  • Angebot an kalorienreichen Snacks erhöhen, zum Beispiel Nüsse, Trockenfrüchte, Käsewürfel, Studentenfutter, Fruchtschnitten, Kuchen und Kekse aus Vollkorn, Vollkornknabbereien aber auch gerne ab und zu was Süßes.

  • Zusätzliche Anreicherung der warmen Speisen mit Sahne oder Überbacken der Gerichte mit Käse, Braten von Nudeln, Reis und Kartoffeln mit extra Öl. Nach der Mahlzeit ein kleines Dessert anbieten zum Beispiel Sahnepudding oder Fruchtjoghurt.

  • Brot doppelt belegen, auch Brote mit Erdnussbutter/ Butter/ Margarine bestrichen sollten ruhig zwischendurch angeboten werden.

  • Eiweißanteil der Nahrung erhöhen, öfter mal Wurst und Fleisch anbieten auch als Snack zum Beispiel gebratene Hähnchenfleischwürfel oder eine Scheibe Schinken „auf die Hand".

  • Getränke zum Zunehmen wären purer Saft oder ein Milch-Obst-Shake oder auch Kakao

  • Steigerung der körperlichen Aktivität um Appetit zu erzeugen und viele Unternehmungen an der frischen Luft.


Wenn Sie oder Ihr Sohn der Ansicht sind, dass er in eine Essstörung geraten könnte, empfehle ich Ihnen bzw. Ihrem Sohn, sich mit Ihrem Hausarzt zu beraten. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Köln bietet in ihrem Internetportal umfangreiche Informationen zu Essstörungen. Hier gibt es auch die Möglichkeit einer persönlichen oder telefonischen Beratung sowie Adressen von Therapeuten und Kliniken sowie für Selbsthilfegruppen.


Sie können sich zudem ausführlich von einer Ernährungsfachkraft beraten lassen. In einem persönlichen Gespräch ist es besser möglich, auf die in individuelle Situation einzugehen. Adressen von Ernährungsfachkräften in Ihrer Nähe finden Sie in unserem Servicebereich.


Tipps zum Zunehmen finden Sie in unserem Beitrag


Wie kann ich gesund zunehmen?


und in unserer Rubrik „Spezielle Ernährungsinfos“ unter


Infos für Untergewichtige.


Bei weiteren Fragen nutzen Sie bitte auch unsere Suchefunktion.


Mit freundlichen Grüßen


Claudia Thienel, Diplom-Ernährungswissenschaftlerin

als hilfreich bewerten 0 Versenden