Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

was-wir-essen.de

Expertenforum: Sie fragen - aid antwortet    «zurück

Frage von atw87 am 13.07.2014 13:56 Uhr

Mittagstief durch Kohlenhydrate?

Liebes aid Team,

mich interessiert warum wir von Kohlenhydraten müde werden. Ich habe auch gelesen, dass Eiweiß mittags besser sei, da es nicht so müde macht?

Expertenantwort von Christof Meinhold am 15.07.2014 10:59 Uhr

Sehr geehrte/r Fragensteller/in!

Nach einer Mahlzeit ist der Körper mit der Verdauung beschäftigt. Daher werden die Verdauungsorgane besonders gut durchblutet. Andere Organe müssen dafür etwas kürzer treten und werden weniger stark durchblutet. So wird auch das Gehirn etwas weniger gut mit dem im Blut gelösten Sauerstoff versorgt. Das macht müde. Dieser Effekt tritt besonders nach üppigen und schwer verdaulichen Mahlzeiten (z. B. sehr fettigen Speisen) ein, wenn der Körper stark mit der Verdauung beschäftigt ist.

Nach besonders kohlenhydratreichen Mahlzeiten kommt es zu einem raschen Blutzuckeranstieg. Um den hohen Blutzuckerspiegel schnell wieder auszugleichen, schüttet die Bauchspeicheldrüse verstärkt das Hormon Insulin aus. Ist die Insulinausschüttung so hoch, dass der Blutzucker rapide abfällt, tritt eine relative Unterzuckerung auf. Da unser Gehirn aber auf den Blutzucker als Energiequelle angewiesen ist, kann seine Leistungsfähigkeit für eine gewisse Zeit eingeschränkt sein. Die Folge ist ebenfalls Müdigkeit.

Aber nicht nur kohlenhydratreiche, sondern auch eiweißhaltige Mahlzeiten können müde machen. Denn der Eiweißbaustein Tryptophan und der Botenstoff Serotonin spielen ebenfalls eine Rolle bei nahrungsbedingter Müdigkeit. Wenn der Eiweißbaustein Tryptophan aus der Nahrung freigesetzt wird und verstärkt ins Gehirn gelangt, wird er dort in Serotonin umgewandelt, das ebenfalls schläfrig wirken kann. Diesen Effekt können jedoch auch sehr kohlenhydratreiche Mahlzeiten haben. Denn diese haben den Nebeneffekt, dass bestimmte Eiweißbausteine schneller abgebaut werden. Und zwar genau solche, die den Eiweißbaustein Tryptophan sonst daran hindern, in unser Gehirn zu gelangen. Somit können sowohl tryptophanhaltige als auch kohlenhydratreiche Lebensmittel den Serotonin-Gehalt im Gehirn erhöhen und unter Umständen müde machen.

Wenn Sie das Mittagstief vermeiden möchten, sollten Sie am besten fettarme und relativ leicht verdauliche Speisen verzehren, die Gemüse und Salat sowie einen fettarmen Eiweißträger (z. B. Hähnchen- oder Putenbrust, Seelachs) enthalten. Bevorzugen Sie als Beilage Vollkornprodukte (z. B. Vollkornbrot, -nudeln oder –reis), da diese langsam ins Blut gehen und den Blutzuckerspiegel nicht so schnell ansteigen lassen. Verzichten Sie besser auf fettreiche, panierte und gebratene Speisen, da diese lange im Magen liegen. Achten Sie außerdem darauf, nur so viel zu essen, dass Sie sich wohl, aber nicht voll fühlen. Machen Sie – wenn möglich – nach dem Essen einen kleinen Verdauungsspaziergang.

Weitere Infos zur Verdauung finden Sie in der aid-Broschüre Nahrung und Verdauung – Wissen kompakt


Mit freundlichen Grüßen
Christof Meinhold
Diplom-Oecotropholge / Ernährungsberater VDOE


 

als hilfreich bewerten 0 Versenden