Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

was-wir-essen.de

Expertenforum: Ernährung in der Schwangerschaft    «zurück

Frage von hillers am 11.08.2014 21:16 Uhr

Kartoffeln und Tomaten in der Schwangerschaft

Guten Tag,

zwei Fragen beschäftigen mich und ich bitte um Ihre
fachkundige Antwort:

1.) Da ich die Vitamine in der Kartoffel weitgehend
erhalten wollte, habe ich geschälte Kartoffeln immer
nur ganz leicht dampfgegart. Manchmal waren sie noch
ziemlich hart. Jetzt mache ich mir Sorgen, ob ich
damit möglicherweise dem Baby in der
Frühschwangerschaft geschadet haben könnte, da evtl.
noch zuviel Solanin enthalten war. Sollte ich die
Kartoffeln demnächst besser aureichend kochen?

2.)Ich esse sehr gerne und häufig Tomaten. Ich achte
auf eine rote Farbe von außen. Einige enhalten aber
grüne Kerne, ist dies bedenklich?

Vielen Dank und freundliche Grüße!

Expertenantwort von Maike Groeneveld am 12.08.2014 14:55 Uhr

Sehr geehrte Fragestellerin!


Zu Ihrer 1. Frage: Solanin in Kartoffeln


Was den Solanin-Gehalt in Kartoffeln betrifft, brauchen Sie sich keine Gedanken zu machen. In frischen Kartoffeln (ohne Keimansätze und ohne grüne Stellen) ist fast kein Solanin enthalten. Zudem ist Solanin nur dann gesundheitsschädlich, wenn man in einer Mahlzeit sehr große Mengen davon aufnimmt. Dies kann zu Übelkeit und Erbrechen führen. Bei frischen gekochten Kartoffeln kann dies nicht vorkommen. Zudem ist Solanin für Ihr ungeborenes Baby völlig ungefährlich.


Solanin entsteht unterhalb der Schale und ist in besonders hohen Konzentrationen in grünen Stellen und in den Keimansätzen („Augen") vorhanden. Solanin wird durch Hitze nicht zerstört, gelangt aber ins Kochwasser.


Verwenden Sie möglichst frische Kartoffeln ohne grüne Stellen und ohne Keimansätze oder schneiden Sie die grünen Stellen und Augen beim Schälen der Kartoffeln großzügig heraus. Sind größere grüne Stellen oder viele Keimansätze vorhanden, empfiehlt es sich, die ganze Kartoffel wegzuwerfen. Wenn Sie dies beachten, können Sie Ihre Kartoffeln auch weiterhin ohne Bedenken genießen.


Grundsätzlich ist es sinnvoll, Gemüse nur kurz und vitaminschonend zu garen. Bei Kartoffeln ist dies nicht so relevant, denn der Vitamingehalt in Kartoffeln ist im Vergleich zu vielen Gemüsearten eher gering. Kartoffeln sollten möglichst weitgehend durchgegart sein, denn nur dann kann die enthaltene Stärke vom Körper verwertet werden. Wenn Sie gerne etwas festere Kartoffeln essen möchten, empfiehlt es sich, eine vorwiegend festkochende Sorte zu wählen.


Weitere Informationen zum Thema Solanin finden Sie bei was-wir-essen.de in der Rubrik Verbraucherschutz


Grüne Stellen an Kartoffeln - was ist zu tun?


Weitere Informationen zum Thema Kartoffeln finden Sie in unserer Rubrik „Lebensmittel von A – Z“


Kartoffeln


Kartoffelerzeugnisse


sowie in der aid-Broschüre


Kartoffeln und Kartoffelerzeugnisse


Zu Ihrer 2. Frage: Solanin in Tomatenkernen


Auch hier brauchen Sie sich keine Gedanken zu machen und können weiterhin Ihre Tomaten genießen. Die Tomatenkerne enthalten – wenn überhaupt – nur Spuren von Solanin, auch wenn sie grün sind.


Weitere Informationen zu Solanin in Tomaten finden Sie in unserer Rubrik Lebensmittel von A-Z


Sind unreife grüne Tomaten unbedenklich?


Weitere Informationen zu Tomaten finden Sie in unserer Rubrik Lebensmittel von A-Z


Tomaten


und in der aid-Broschüre


Gemüse


 


Weitere Informationen zum Thema „Ernährung in der Schwangerschaft“ finden Sie in unserer Rubrik Ernährungsinfos für


Schwangere


und in der aid-Broschüre


Das beste Essen in der Schwangerschaft


Bitte nutzen Sie bei weiteren Fragen auch unsere


Suchefunktion


Ich wünsche Ihnen und Ihrem Baby alles Gute!


Mit freundlichen Grüßen


Dr. Maike Groeneveld
Diplom–Oecotrophologin/Ernährungsberaterin VDOE


 

als hilfreich bewerten 0 Versenden