Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

was-wir-essen.de

Expertenforum: Säuglings- und Kinderernährung (0 - 10 Jahre)    «zurück

Frage von marili am 23.10.2014 13:10 Uhr

Stillen

Liebes Expertenteam,
meine Tochter ist jetzt 7 Wochen alt und ich stille voll. Huete habe ich einen Schokopudding mit Amarettini Keksen die man drübergeben kann gegessen. Abgesehen davon, dass er sehr lecker war frage ich mich nun, ob in den Amarettini Keksen Blausäure ist. Und wenn dann würde mich interessieren, ob diese in die Muttermilch übergeht und meinem Baby schaden kann. Ich hab erst danach darüber nachgedacht, dass diese Kekese ja auch Aprikosenkernen gemacht werden.

Über eine rasche Antwort freue ich mich in diesem Fall, da die Kleine sicher bald wieder Hunger hat.

VG

Expertenantwort von Maren Krueger am 24.10.2014 10:49 Uhr

Sehr geehrte Fragestellerin,


vielen Dank für Ihren Beitrag, den ich gern bearbeite. Machen Sie sich keine Sorgen. Sie können Ihr Baby unbesorgt weiterstillen. Die Amarettinis haben Ihnen und auch Ihrem Baby nicht geschadet. Amarettinis werden  aus Zucker, Hühnereiweiß und gemahlenen Mandeln oder Aprikosenkernen hergestellt. Es gibt süße  und  bittere Aprikosenkerne. Die Kerne süßer Aprikosen haben nur einen geringen Blausäuregehalt. Ihr Verzehr ist daher unbedenklich. Nur bittere Aprikosenkerne haben einen relativ hohen Anteil an Blausäure. Untersuchungen haben ergeben, dass in diesem Gebäck keine Blausäure enthalten ist.


Eine Blausäurevergiftung würde sie außerdem spüren. Sie zeigt sich in Form von starken Kopfschmerzen, Schwindel und Übelkeit,  eine bläuliche Verfärbung der Haut und Erstickungsgefühlen.


Ausführliche Empfehlungen rund um einen gesunden Lebensstil in der Stillzeit finden Sie im Netzwerk Gesund ins Leben. Wissenswertes zu einer gesunden Ernährung von Babys gibt es in dieser Broschüre


Ernährung von Säuglingen


Mit freundlichen Grüßen


Maren Krüger
Ernährungswissenschaftlerin

als hilfreich bewerten 0 Versenden