Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

was-wir-essen.de

Expertenforum: Ernährung in der Schwangerschaft    «zurück

Frage von Michaela+1 am 30.05.2015 17:06 Uhr

Bittermandel

Hallo,
Ich bin in der 33. Woche und habe während meiner Schwangerschaft oft (1 - 2 mal die
Woche) Backwaren mit Nußfüllung (z.b. Nußhörnchen) gegessen. Nun habe ich heute
gelesen, das da bittermandel mit drin ist.
In wie weit ist das schädlich für mein Ungeborenes ?

Expertenantwort von Christof Meinhold am 01.06.2015 15:56 Uhr

Sehr geehrte Fragenstellerin!

Ich möchte Sie beruhigen. Sie haben Ihrem ungeborenen Kind durch den Verzehr der Backwaren nicht geschadet. Dabei handelt es sich sicherlich um Bittermandel-Aroma. Denn in Backwaren werden üblicherweise Süßmandeln verarbeitet. Bittermandel-Aroma ist vollkommen unbedenklich.

Doch selbst wenn ein paar Bittermandeln in der Füllung enthalten waren, wäre das für Sie und Ihr Baby vollkommen unbedenklich. Der schädliche Stoff in Bittermandeln heißt Amygdalin. Er wird durch Hitze weitgehend zerstört und kommt deshalb in erhitzen Bittermandeln nur noch in sehr geringen Mengen vor. Deshalb sind auch nur rohe Bittermandeln schädlich. Bei der Verdauung wird daraus Blausäure freigesetzt, die jedoch nur dann gesundheitsschädlich wirkt, wenn sie in hohen Mengen aufgenommen wird. Geringe Mengen kann der Körper rasch entgiften. Schätzungen zufolge können Erwachsene etwa 60 Bittermandeln auf einmal vertragen. Sie brauchen sich daher keine Gedanken mehr über die Nussfüllung zu machen.

Weitere Informationen zum Thema „Ernährung in der Schwangerschaft“ finden Sie auf den Internetseiten des Netzwerks "Gesund ins Leben"

sowie in unserer Rubrik Ernährungsinfos für Schwangere

und in der aid-Broschüre Das beste Essen in der Schwangerschaft

Bitte nutzen Sie bei weiteren Fragen auch unsere Suchefunktion


Ich wünsche Ihnen und Ihrem Baby alles Gute!


Mit freundlichen Grüßen
Christof Meinhold
Diplom Oecotrophologe/Ernährungsberater VDOE


 

als hilfreich bewerten 0 Versenden