Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

was-wir-essen.de

Expertenforum: Sie fragen - aid antwortet    «zurück

Frage von SeeleJoySoy am 12.06.2015 06:53 Uhr

Ammoniumhydrogencarbonat bei Lebererkrankung erlaubt?

Eine Bekannte hat eine Lebererkrankung.
Jetzt wollte ich mal fragen,
ob sie Nahrungsmittel mit Ammoniumhydrogencarbonat essen darf,
z. B. Prinzenrolle?
MfG

Expertenantwort von Maike Groeneveld am 12.06.2015 09:40 Uhr

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,


Ammoniumhydrogencarbonat ist ein Backtriebmittel, ähnlich wie Backpulver. Es wird auch als Hirschhornsalz bezeichnet und vor allem für flache Gebäckstücke wie Lebkuchen und „Amerikaner“ eingesetzt.


Ammoniumhydrogencarbonat ist ein zugelassener Zusatzstoff mit der E-Nummer E 503. Es gibt keinen Grund, es zu meiden, auch nicht bei einer Lebererkrankung.


Weitere Informationen zu Zusatzstoffen finden Sie auf den folgenden Internetseiten


Zusatzstoffe online


aid.de: Artikel zum Thema Zusatzstoffe


sowie in den aid-Broschüren


Die E-Nummern in Lebensmitteln – Kleines Lexikon der Zusatzstoffe


Zusatzstoffe in Lebensmitteln: Familie Fischer will's wissen


Manche Lebererkrankungen (z.B. Fettleber) können durch eine Ernährungstherapie positiv beeinflusst werden. Sollte Ihre Bekannte eine solche Lebererkrankung haben, ist es sinnvoll, vor Ort eine Ernährungsberatungspraxis aufzusuchen. In einem persönlichen Gespräch ist es besser möglich, auf ihre individuelle Situation einzugehen. Adressen von qualifizierten Ernährungsberatern finden Sie auf unserer Serviceseite


Ernährungsexperten in Ihrer Nähe.


Mit freundlichen Grüßen


Dr. Maike Groeneveld, Diplom-Oecotrophologin / Ernährungsberaterin VDOE


 

als hilfreich bewerten 0 Versenden