Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

was-wir-essen.de

Expertenforum: Säuglings- und Kinderernährung (0 - 10 Jahre)    «zurück

Frage von RF am 14.06.2015 23:22 Uhr

Arsen in Reisflocken gefährlich?

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe den Artikel "Reis und Reisprodukte haben viel anorganisches Arsen" des
Bundesinstituts für Risikobewertung gelesen und mache mir nun Sorgen um die
Gesundheit meiner kleinen Tochter. Ich habe ihr im Alter von 5,5 Monaten durchgängig
über einen Zeitraum von 6 Wochen 20 g Reisflocken der Marke Hipp in ihren Abendbrei
gegeben. Außerdem an ca. 3 Tagen diese Flocken zusätzlich auch für den
Nachmittagsbrei genutzt (10g).
Den Abendbrei hat sie schätzungsweise im Durchschnitt zu zwei Dritteln aufgegessen.
Laut Hersteller enthält eine Portion von 20 g Reisflocken 2,9 Mikrogramm Arsen.
Muss ich mir nun Sorgen machen oder ist der beschriebene Verzehr der Reisflocken ihrer
Ansicht nach noch in einem Bereich der risikolos erscheint?
Ökotest hat bei diesen Reisflocken 100-200 Mikrogramm Arsen /kg festgestellt.
Herzlichen Dank für ihre Antwort!

Expertenantwort von Claudia Thienel am 16.06.2015 12:11 Uhr

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,


vielen Dank für Ihren Beitrag. Nein, Sie müssen sich keine Sorgen machen. Der Verzehr der Reisflocken war für Ihr Baby nicht gesundheitsschädlich.


Lebensmittel für Säuglinge werden nach den bei uns geltenden gesetzlichen Vorschriften besonders aufmerksam und regelmäßig untersucht, gerade im Hinblick auf die Einhaltung von Grenzwerten bei Schadstoffen.


Risiken aus der Ernährung lassen sich am besten minimieren, indem man sich abwechslungsreich ernährt. Es ist beim besten Willen nicht möglich, sich vollkommen schadstofffrei zu ernähren. Schadstoffe in der Nahrung spielen aber eine viel geringere Rolle als viele denken. Die Zusammensetzung der Nahrung - also wie viel Gemüse, Obst, Milchprodukte etc. man isst - hat eine viel größere Bedeutung für die Erhaltung der Gesundheit als das Vorkommen von Schadstoffen in einzelnen Lebensmitteln. Risiken durch Schadstoffe lassen sich am besten vermeiden, indem man sich abwechslungsreich ernährt und auf einen hohen Anteil an Gemüse und Obst achtet; denn diese enthalten Stoffe, die die Entgiftungsfunktionen des Körpers anregen können.


Wechseln Sie die Getreidesorte für Ihr Kind häufiger ab, zwei Mal in der Woche darf es gerne auch Reis geben.


Viele Tipps und praktische Informationen zur gesunden Ernährung Ihres Kindes bietet Ihnen die folgende aid-Broschüre


Ernährung von Säuglingen


unsere Rubrik „Spezielle Ernährungsinfos“ unter dem Stichwort Säuglinge,


sowie das Netzwerk Junge Familie. Beachten Sie auch die neue Eltern-App „Baby und Essen“ des Netzwerks Junge Familie.


Bitte nutzen Sie bei weiteren Fragen auch unsere Suchefunktion.


Mit freundlichen Grüßen


Claudia Thienel, Diplom-Ernährungswissenschaftlerin

als hilfreich bewerten 0 Versenden