Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

was-wir-essen.de

Expertenforum: Getränke    «zurück

Frage von Bert_2003 am 16.12.2004 16:29 Uhr

Unterschied zwischen Mineral-, Trink- und Tafelwasser

Hallo,

ich habe mich gefragt, was ist der Unterschied zwischen den verschiedenen Wassern die im Handel angeboten werden, z.B. nat. Mineralwasser, Tafelwasser, Quellwasser und Trinkwasser. also wenn ich auf das Etikett schaue, merke ich keinen Unterschied.

Über eine Antwort würde ich mich freuen

Mit freundlichen Grüssen

Bert Habenicht

Expertenantwort von Maike Groeneveld am 20.12.2004 16:47 Uhr

Sehr geehrter Fragesteller,

auch wenn es auf dem Flaschenetikett nicht ersichtlich ist, bestehen doch einige Unterschiede zwischen den verschiedenen Wasserarten.

Natürliches Mineralwasser hat einen unterirdischen Ursprung und wird direkt an der Quelle abgefüllt, um die ursprüngliche Reinheit zu bewahren. Es sind nur wenige Behandlungsverfahren erlaubt. So dürfen aus geschmacklichen und optischen Gründen Eisen und Schwefel entzogen werden. Auch Kohlensäure kann entzogen oder zugesetzt werden. Das wird auch auf dem Flaschenetikett kenntlich gemacht („enteisent“, „entschwefelt“, „mit Kohlensäure versetzt). Mineralwasser enthält von Natur aus einen relativ hohen Gehalt an Mineralstoffen (z. B. Calcium, Natrium, Magnesium, Chlorid, Fluorid, Sulfat), was aus gesundheitlicher Sicht günstig ist. Dadurch unterscheidet es sich von allen anderen Wasserarten (außer von Heilwasser).

Trink- oder Leitungswasser stammt größtenteils aus Grundwasser und zu kleineren Teilen aus Quell- und Oberflächenwasser. Bevor es jedoch zum Verbraucher gelangt, wird es aufbereitet und von den Wasserversorgungsunternehmen regelmäßig kontrolliert, da strenge Grenzwerte für z. B. bestimmte Bakterien oder Nitrat eingehalten werden müssen. So wird gewährleistet, dass das Trinken von Leitungswasser für die Gesundheit unbedenklich ist. Der wesentliche Unterschied zu den meisten Mineralwässern besteht darin, dass Trinkwasser einen sehr viel niedrigeren Gehalt an Mineralstoffen hat.

Quellwasser muss seinen Ursprung, genau wie natürliches Mineralwasser, in einem unterirdischen Wasservorkommen haben. Die Anforderungen an die Inhaltsstoffe sind aber bedeutend geringer als bei natürlichem Mineralwasser. Es muss den gleichen Anforderungen wie Trinkwasser genügen. Es wird direkt an der Quelle abgefüllt und es ist erlaubt ihm Kohlensäure zu entziehen oder zuzusetzen, genauso wie Eisen und Schwefel abgetrennt werden dürfen.

Obwohl der Begriff Tafelwasser besonders edel klingt, ist es qualitativ weniger hochwertig, denn es ist kein natürlich gewonnenes Wasser. Vielmehr ist es eine Mischung verschiedener Bestandteile wie z. B. Mineralwasser, Trinkwasser, Natursole (ein besonders salzreiches Wasser), keimfreies Meerestiefenwasser, verschiedene Mineralsalze (z. B. Natriumchlorid, Calciumchlorid, Natriumcarbonat), Kohlendioxid und zugelassenen Zusatzstoffen. Es darf überall abgefüllt werden.

Außerdem gibt es noch Heilwasser. Hierbei handelt es sich um ein ursprünglich reines, natürliches Mineralwasser, das krankheitsheilende, -lindernde oder verhütende Eigenschaften besitzt. Es zählt zu den Arzneimitteln, seine Wirksamkeit ist wissenschaftlich nachgewiesen. Es ist aber für den regelmäßigen Verzehr geeignet und muss nicht vom Arzt verschrieben werden.


Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie

hier

hier


sowie in den Broschüren:

Natürliches Mineralwasser, Quell- und Tafelwasser (auch im download erhältlich)

Trinkwasser (auch im download erhältlich)

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Maike Groeneveld, Diplom-Ernährungswissenschaftlerin

Stichworte: Mineralwasser, Trinkwasser, Heilwasser

als hilfreich bewerten 0 Versenden