Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Bio-Lebensmittel

Die ökologische Landwirtschaft setzt auf den Gleichklang von Boden, Tieren und Pflanzen. Hier finden Sie Hintergründe und Einkaufstipps für Bio-Lebensmittel.

Bio-Möhren im Boden
Subbotina Anna / Fotolia.com

Fast drei Viertel aller Deutschen kaufen zumindest gelegentlich Bio-Lebensmittel. Ganz oben auf der Liste der Gründe steht die artgerechte Tierhaltung. Auch die regionale Herkunft und die geringere Belastung an Schadstoffen sind den Kunden wichtig. Oft werden Bio-Lebensmittel auch gekauft, weil sich die Menschen gesund ernähren wollen und die Hersteller auf viele Zusatzstoffe verzichten. Vier von fünf Bio-Kunden meinen, dass sie mit ihrem Kauf einen Beitrag zum Umweltschutz leisten. Aber stimmt das auch? Erfüllen Bio-Bauern, Bio-Verarbeiter und ihre Lebensmittel die Erwartungen der Kunden? Im Folgenden beantworten wir die wichtigsten Fragen rund um Bio-Lebensmittel.

Bio - was ist anders?

Landwirt auf Fahrrad

Der Bio-Landbau sieht den landwirtschaflichen Betrieb als ganzheitliches System aus Boden, Pflanzen, Tieren und Menschen. Der Landwirt soll dieses System in der Art eines Kreislaufs so bewirtschaften, dass er möglichst wenig Nährstoffe und andere Hilfsmittel von außen zuführen muss und gleichzeitig die Fruchtbarkeit der Böden erhält. Deshalb dürfen Bio-Bauern nur so viele Tiere halten, wie sie mit dem Ertrag ihrer Flächen ernähren könnten. Flächenbindung heißt dieses Gebot.

Bio-Bauern setzen keinen Kunstdünger ein, also keine chemisch-synthetischen Stickstoffverbindungen. Sie düngen mit Mist, Gülle und pflanzlichem Kompost. Zudem bauen sie regelmäßig Leguminosen an, das sind Pflanzen, die Stickstoff im Boden anreichern. Gegen Unkraut, Pflanzenkrankheiten und Schädlinge verwenden Bio-Bauern keine chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmittel. Sie setzen stattdessen auf abwechslungsreiche Fruchtfolgen und robuste Sorten. Sie fördern Nützlinge und regulieren das Unkraut mit der Egge. Erlaubt sind natürliche oder traditionelle Pflanzenschutzmittel. Ihre Tiere müssen Bio-Bauern artgerecht halten und füttern.

Woran erkenne ich Bio-Lebensmittel?

EU-Bio-Logo

Lebensmittel dürfen sich nur „Bio“ oder „Öko“ nennen, wenn sie nach den Regeln der EG-Öko-Verordnung produziert wurden. Mindestens 95 Prozent der landwirtschaftlichen Zutaten stammen dann aus ökologischem Anbau. Eine anerkannte Öko-Kontrollstelle überprüft, ob der Hersteller alle gesetzlichen Auflagen erfüllt hat, die für die ökologische Landwirtschaft und Verarbeitung gelten. Die Codenummer der Kontrollstelle finden Sie auf jedem Bio-Lebensmittel.

Für Bioprodukte, die in Deutschland kontrolliert werden, lautet der Code DE-Öko-0XX, wobei X für eine Ziffer steht. Über der Codenummer steht das Bio-Logo der EU. Die meisten Bio-Produkte in Deutschland tragen außerdem das sechseckige staatliche Bio-Siegel.

Wo „Öko“ draufsteht, ist auch „Öko“ drin

Staatliches Bio-Siegel
Das staatliche Bio-Siegel

Die Worte „Bio“ und „Öko“ sind gesetzlich geschützt. Alle Lebensmittel, die in der EU unter diesen Bezeichnungen auf den Markt kommen, unterliegen strengen Vorschriften und Kontrollen, die die gesamte Produktionskette umfassen. Jeder Bio-Betrieb bekommt mindestens einmal im Jahr Besuch von seiner Kontrollstelle und muss detailliert nachweisen, dass er sich an die EG-Öko-Verordnung hält: Der Bauer, auf dessen Feldern das Getreide wächst, der Müller, der es zu Mehl verarbeitet, der Bäcker, der daraus schließlich das Brot backt. Nur wenn alle Beteiligten vorschriftsmäßig gearbeitet haben, wird zurecht ein „Bio“ Brot daraus.

Achtung, Täuschung!

Formulierungen wie „aus kontrolliertem  Anbau“ oder „aus umweltschonender Landwirtschaft“ sollen den Eindruck erwecken, es handele sich um ein Bio-Produkt. Meistens werden Sie beim genaueren Hinsehen feststellen, dass es weder das EU-Bio-Logo noch dievorgeschriebene Kontrollstellen-Nummer trägt, also kein Bio-Lebensmittel ist.

Wer einem Anbauverband angehört, wird zusätzlich auf die Einhaltung der Verbands-Richtlinien kontrolliert, die in vielen Punkten noch anspruchsvoller sind. Zudem unterliegen alle Betriebe der ganz normalen Lebensmittelüberwachung. Mit krimineller Energie lässt sich auch ein gutes Kontrollsystem austricksen. Es gibt immer wieder einmal Unternehmen, die konventionelle Ware als „Bio“ deklariert haben – und erwischt worden sind. Jeder große Betrugsfall hat dazu geführt, dass die Kontrollen verbessert worden sind. Doch der allergrößte Teil der Bio-Betriebe hält die Regeln ein.

Weitere Informationen zu Bio-Lebensmitteln

Warum sind ökologisch erzeugte Lebensmittel teurer als konventionell erzeugte?

Weil Bio-Bauern auf chemisch-synthetische Dünger und Pflanzenschutzmittel verzichten, ernten sie weniger. Zudem bebauen sie etwa ein Drittel der Fläche mit Leguminosen, die deshalb für den Anbau pflanzlicher Lebensmittel ausfällt. Bio-Bauern halten, bezogen auf die Fläche, weniger Tiere. Die Fütterungsvorschriften führen zu längeren Mastzeiten und geringeren Milchmengen. Die Anbaumethoden sind arbeits- und zeitaufwändiger, etwa durch den mechanischen Pflanzenschutz. Die meisten Landwirte sind kleine Firmen und die Vermarktungsstrukturen daher nicht so effektiv. Werden Lebensmittel jedoch möglichst direkt, gering verarbeitet und jahreszeitlich angepasst eingekauft, fällt der Preisunterschied geringer aus.

Sind Bio-Lebensmittel besser für die Umwelt?

Die ökologische Landwirtschaft beeinträchtigt die Natur weniger als konventionelle: Durch den Verzicht auf chemisch-synthetische Dünger und Pflanzenschutzmittel wird das Grundwasser entlastet. Es werden weniger Treibhausgase verursacht und bis zu 40 Prozent weniger Energie verbraucht. Biologisch bewirtschafteter Boden ist in der Regel gesünder, humusreicher und kann mehr Wasser speichern. Öko-Flächen sind erheblich artenreicher: Integrierte Hecken, Tümpel und Streuobstwiesen bieten Lebensraum für viele Pflanzen und Tiere.

Ist es ökologisch einwandfrei, Bio-Äpfel aus Übersee zu kaufen?

Inzwischen weiß man, dass ein weiter Transportweg nicht immer ein K.o.-Kriterium für Bio-Lebensmittel ist. So haben Bio-Äpfel aus Übersee im Frühling eine bessere Klima-Bilanz als hiesige Äpfel, die schon ein halbes Jahr gelagert wurden, denn auch das kostet viel Energie. Das ändert aber nichts daran, dass Bio-Produkte am besten möglichst der jeweiligen Jahreszeit entsprechend eingekauft und Produkten aus der Region der Vorzug gegeben werden sollten.

Was hat Vegan mit Bio zu tun?

Wer sich rein pflanzlich ernährt, also ohne Fleisch, Eier und Milchprodukte, schont das Klima. Die Erzeugung seiner Lebensmittel verursacht nur halb soviel Treibhausgase wie der Speiseplan eines deutschen Durchschnittsessers. Auch wird für die pflanzliche Nahrung nur die Hälfte der Ackerfläche benötigt. Ein veganer Ernährungsstil ist also sehr umweltverträglich.

Kühe nutzen Grünland

Die Bio-Bewegung hat immer dafür geworben, den Konsum tierischer Produkte zu reduzieren. Es waren Bio-Pioniere, die pflanzliche Lebensmittel wie Tofu bei uns auf den Markt brachten. Das Angebot an veganen Bio-Lebensmitteln ist groß. Doch der klassische Bio-Erzeuger ist immer noch der Mischbetrieb, der sowohl Tiere hält, als auch Ackerbau betreibt. Dahinter steckt der Kreislaufgedanke. Der Hof soll den notwendigen Dünger möglichst selbst erzeugen. Zudem setzen Wiederkäuer Gras in für den Menschen verwertbare Nahrung (Milch und Fleisch) um. Immerhin ist knapp ein Drittel der deutschen Agrarfläche Grünland. Auch fast alle Bio-Betriebe, die ohne Tiere wirtschaften, setzen tierische Dünger ein, um die Fruchtbarkeit ihrer Böden zu erhalten.

Stellen Sie sich vor, in Deutschland würden keine Rinder, Schafe und Ziegen mehr gehalten! Viele Landschaften würde man schon in wenigen Jahren nicht mehr wieder erkennen, denn es gäbe viel weniger Weideland. Vegan ist gut – aber die Bio-Landwirtschaft braucht Tiere.

Schützt Bio das Klima?

Um die gleiche Menge an Nahrungsmitteln zu erzeugen, verbraucht der Öko-Landbau etwa ein Viertel bis ein Drittel weniger Energie als die konventionelle Landwirtschaft. Entsprechend weniger CO2 wird freigesetzt. Besonders groß ist der Unterschied bei pflanzlichen Lebensmitteln. Der wichtigste Grund für die Energieeinsparung liegt im Verzicht auf energieintensiven Mineraldünger. Gleichzeitig sinkt dadurch die Emission von Lachgas aus überdüngten Böden. Lachgas heizt das Klima weit stärker an als CO2.

Weil Bio-Rinder anders gefüttert werden, etwas weniger Milch geben und in der Mast langsamer Fleisch ansetzen, stoßen sie auf den Liter Milch oder das Kilogramm Fleisch bezogen, mehr Methan aus. Doch das wird durch die Einsparungen bei Kohlendioxid und Lachgas mehr als ausgeglichen. Dem Klima hilft auch, dass Bio-Tiere weit weniger Futtermittel aus Übersee brauchen. Denn der Soja-Bedarf der konventionellen Landwirtschaft gefährdet den Regenwald.

Auch der Boden schützt das Klima

Auf ökologisch bewirtschafteten Flächen wächst durch den vielen organischen Dünger die Humusmenge. Sie bindet zusätzliches CO2 und wirkt dadurch dem Treibhauseffekt entgegen. Der Humus verleiht dem Erdreich eine körnige Struktur und Stabilität. Dadurch speichert es Wasser wie ein Schwamm und lindert so die Auswirkungen des Klimawandels, die zunehmenden Überschwemmungen und Dürren.

Schmecken Bio-Lebensmittel besser?

Weil Bio-Bauern auf leicht lösliche Synthetik-Dünger verzichten, wachsen Obst und Gemüse etwas langsamer. Schöner Nebeneffekt: Es enthält bis zu 20 Prozent weniger Wasser, schmeckt darum oft intensiver und hat eine bessere Textur. Die alten, fast schon in Vergessenheit geratenen Sorten, die Bio-Bauern gern verwenden, sind oft widerstandsfähiger. Manchen Menschen schmecken sie auch besser als moderne Neuzüchtungen, aber der Geschmack wird auch vom Standort ,dem Wetter oder dem Reifegrad bestimmt. Die in der Bio-Bäckerei häufigeren Vollkorn-Produkte schmecken kräftiger als solche mit Weißmehl.

Ohne zugesetzte Aromen

Bei verarbeiteten Bio-Lebensmitten wird auf viele Zusatzstoffe und die meisten Aromen verzichtet. Manche Aromen sind zwar erlaubt, werden aber nur selten eingesetzt. Die Anbauverbände sind besonders strikt und haben den Zusatz von Aromen ganz verboten oder auf einzelne Produkte beschränkt. Deshalb schmecken Bio-Lebensmittel gelegentlich etwas anders als konventionelle.

Bio-Margarine fehlt das typische zugesetzte Butteraroma. Fruchtjoghurt und andere Produkte schmecken wegen der fehlenden Aromen dezenter. Ob Verbraucher solche Unterschiede positiv bewerten, hängt davon ab, welche Geschmackserfahrungen sie geprägt haben. Erlaubt ist Hefeextrakt, manche Verbraucher halten das für einen Täuschungsversuch. Diese Zutat enthält natürliches Glutamat und wirkt geschmacksverstärkend.

Sind Bio Lebensmittel gesünder?

Es spricht einiges dafür:

Weniger Nitrat

Aus Nitrat können beim Kochen oder im Körper krebserregende Nitrosamine entstehen. Das Gemüse, das von Öko-Feldern kommt, ist in der Regel nitratärmer als konventionell angebautes. Der Nitratgehalt von Salat oder Gemüse ist aber nicht nur von der Art des Anbaus abhängig sondern auch von anderen Faktoren.

Weniger Rückstände

Bio-Produkte sind – wenn überhaupt – weit geringer mit Pflanzenschutzmitteln belastet als konventionelle. Bio-Getreide enthält tendenziell etwas weniger Schimmelpilzgifte. Bei anderen, überall verbreiteten Schadstoffen wie Blei im Boden gibt es nur geringe Unterschiede.

Mehr Nährstoffe

Weil sie weniger Wasser enthalten, stecken in Bio-Äpfeln, -Kartoffeln und Co. mehr Nährstoffe. Außerdem liefern sie tendenziell mehr Vitamin C und sind deutlich reicher an sekundären Pflanzenstoffen (Antioxidanzien), die vor Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen. Milch und Fleisch aus Öko-Haltung haben eine ernährungsphysiologisch günstigere Fettsäurenzusammensetzung, vor allem bei viel Auslaufhaltung und Weidefütterung. Eine aktuelle Studie von Forschern aus mehreren europäischen Ländern bestätigt diese Vorteile.

Ist Bio auch fair und sozial?

Die EG-Öko-Verordnung schreibt für das wirtschaftliche und  soziale Handeln der Bio-Betriebe keine Standards vor. Auch die Bio-Verbände haben hierzu nur wenige Regelungen. Doch viele Unternehmen, die schon seit Jahrzehnten Bio aus Überzeugung machen, stellen an sich selbst auch im sozialen Bereich hohe Ansprüche.

So bauten Bio-Pioniere in den 80-er und 90-er Jahren Projekte in Entwicklungsländern auf, um dort Kaffee, Kakao oder Bananen ökologisch zu erzeugen. Gerechte Preise sowie langfristige und partnerschaftliche Handelsbeziehungen waren dabei üblich. Mit dem Wachsen des Bio-Markes verloren sie aber an Bedeutung. Bio-Lebensmittel aus Übersee erfüllen deshalb oft nicht die Kriterien des Fairen Handels. Diese garantiert aber das Fairtrade-Logo, wenn Sie es auf einem Produkt finden.

Es gibt Bio-Höfe, die mit Behinderten arbeiten und Bio-Verarbeiter, die als besonders familienfreundliche Arbeitgeber ausgezeichnet wurden. Im Vergleich zu anderen Branchen findet man unter den Bio-Unternehmen deutlich mehr solcher engagierten Betriebe, insbesondere im Biofachhandel und unter den dort vertriebenen Marken. Für den Verbraucher allerdings ist dieses Engagement nicht unbedingt zu erkennen.

Hilft Bio der Umwelt?

Jede Landbewirtschaftung greift in die Natur ein. Der ökologische Landbau beeinträchtigt sie jedoch weit weniger als die konventionelle Landwirtschaft.

Besserer Gewässerschutz

Weil sie auf leicht lösliche Mineraldünger verzichten, verringern Bio-Bauern die Nitratbelastung in Gewässern und im Grundwasser. Auch sinkt die Gefahr, dass Rückstände von Pflanzenschutzmitteln das Wasser belasten. Zahlreiche Kommunen fördern deshalb in ihren Wasserschutzgebieten den Öko-Landbau.

Mehr Artenvielfalt

Auf ökologisch bewirtschafteten Äckern und Wiesen leben mehr Wildpflanzen, Insekten, Vögel und Säugetiere als auf konventionellen Flächen. Denn Bio-Bauern fördern Nützlinge und sie bekämpfen Wildkräuter und Insekten nicht mit chemisch-synthetischen Mitteln. Auch bei den Nutzpflanzen und den Tieren im Stall ist die Artenvielfalt bei Bio-Betrieben oft größer.

Fruchtbarer Boden

Durch die organische Düngung und den sorgfältig aufeinander abgestimmten Anbau wechselnder Pflanzen fördern Bio-Bauern die Humusbildung und erhalten die Fruchtbarkeit des Bodens. Weil die Flächenbindung den Tierbestand beschränkt, werden die Böden nicht überdüngt. Der Verzicht auf mineralischen Dünger und synthetische Pflanzenschutzmittel entlastet das Grundwasser.

Bio aus Ägypten – soll das regional sein?  

Die große Nachfrage hat für die deutschen Bio-Landwirte zwei Seiten. Zwar werden ihnen ihre Produkte abgenommen. Die erzielten Preise aber sind oft zu niedrig, um Öko-Landbau für mehr Betriebe attraktiv zu machen. Immer häufiger kommen Bio-Lebensmittel deshalb aus dem Ausland, wo sie auch billiger produziert werden können.

Das meiste kommt aus Deutschland

Trotzdem kommen die meisten Bio-Lebensmittel aus Deutschland. Bei Getreide sind es 75 Prozent, bei Eiern rund 90 Prozent. Nur ein Sechstel der Bio-Äpfel kommt aus Argentinien oder Neuseeland. Für Gemüse sind Spanien und Israel wichtige Lieferländer.

Auch Zwiebeln aus Argentinien, die das Bio-Logo tragen, sind kontrollierte Ware, der Sie vertrauen können. Der Transport erfolgt per Schiff und ist nicht so klimaschädlich, wie oft behauptet wird. Ob ein Apfel im April aus Neuseeland importiert wird oder bis dahin in Deutschland kühl gelagert werden muss, macht in der Klimabilanz wenig Unterschied. Viel wichtiger ist es, beim Einkauf möglichst das Auto stehen zu lassen sowie regionale und saisonale Produkte zu kaufen.

Wo hört regional auf?

Was wirklich regional ist, wird unterschiedlich gesehen. Für den einen sind schon 100 km zu weit weg, für den anderen muss ein Produkt wenigstens aus dem eigenen Bundesland stammen. Verbindliche Kriterien oder rechtliche Vorgaben festzulegen ist da nicht so einfach. Deshalb fehlen sie auch bis jetzt. Als freiwillige Kennzeichnung gibt es das „Regionalfenster“. Es garantiert den Kunden, dass die in dem Fenster getroffene Aussage korrekt ist, etwa „Milch aus Hessen, abgefüllt in 35039 Marburg“.

Müssen Online-Händler Bioprodukte kontrollieren lassen?

Einzelhändler können Kontrollen entgehen, wenn sie Bio-Lebensmittel direkt an Endverbraucher verkaufen. Denn wenn sie die Waren weder selbst herstellen noch aus Drittländern importieren, sind die Kontrollen der Hersteller und Verarbeiter ausreichend.

Anders sieht es bei Online-Händlern aus: Nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) ist bei ihnen die Anwendung gängiger Melde- und Kontrollvorschriften gerechtfertigt. Denn es bestehe die Gefahr, dass Waren umetikettiert, vertauscht oder verunreinigt werden könnten. Verbraucher müssten sich jedoch darauf verlassen können, dass bei Bio-Lebensmitteln tatsächlich alle Kriterien dieser Kennzeichnung erfüllt seien.

 

Bio-Anbauverbände in Deutschland

Auf vielen Produkten finden Sie zusätzlich die Label der Anbauverbände wie Bioland, Naturland oder Demeter. Deren Standards sind strenger und gehen in vielen Punkten deutlich über EU-Recht hinaus.

Logo Bioland e.V.
Bioland ist der führende Verband für ökologischen Landbau in Deutschland. Über 7.300 Landwirte, Gärtner, Imker und Winzer wirtschaften nach den Bioland-Richtlinien. Hinzu kommen mehr als 1.000 Partner aus Herstellung und Handel wie Bäckereien, Molkereien, Metzgereien und Gastronomie.

Den Rahmen für die Wirtschaftsweise im Einklang mit der Natur bilden die sieben Bioland-Prinzipien für die Landwirtschaft der Zukunft. Dazu gehören die Förderung der Artenvielfalt und aktiver Klima- und Umweltschutz genauso wie soziale Aspekte, z.B. die Schaffung von Arbeitsplätzen, faire Handelspartnerschaften oder der Erhalt von lebendiger Kultur auf dem Land.
Logo Demeter e.V.
Demeter-Mitglieder arbeiten nach strengen Richtlinien der biologisch-dynamischen Landwirtschaft, die auf den Grundsätzen des Anthroposophen Rudolf Steiner basieren. So ist zum Beispiel die Tierhaltung zur Erzeugung biologischen Düngers im Sinne einer geschlossenen ökologischen Kreislaufwirtschaft obligatorisch.

Demeter hat außerdem als erster Bio-Verband eine Richtlinie für Pflanzenzüchtung erlassen und gründete gemeinsam mit Bioland die Ökologische Tierzucht gGmbH. Über 1.500 Landwirte in Deutschland sind Demeter angeschlossen, hinzu kommen 330 Demeter-Hersteller, -Verarbeiter und -Handelspartner sowie mehr als 500 Demeter-Partner-Läden.
Logo Naturland e.V.
Naturland e.V. gehört mit weltweit 54.000 Erzeugern in 52 Ländern zu den größten ökologischen Anbauverbänden. Im Zentrum aller Naturland Richtlinien stehen ein ganzheitlicher Ansatz, nachhaltiges Wirtschaften, praktizierter Natur- und Klimaschutz, Sicherung und Erhalt von Boden, Luft und Wasser sowie der Schutz des Verbrauchers. Dabei werden auch Bereiche abgedeckt, die in der EG-Öko-Verordnung nicht geregelt sind, wie z.B. die ökologische Waldnutzung, Textil- und Kosmetika-Herstellung oder soziale Aspekte.

Mit der Zusatzzertifizierung Naturland Fair vereint der Verband die strengen Naturland Öko-Sozial-Richtlinien mit eigenen Standards für Fairen Handel.
Logo Biokreis e.V.
Das seit 1979 gewachsene Netzwerk des Biokreis e.V. umfasst 1.200 Landwirte und jeweils 200 Verarbeiter und Verbraucher, hauptsächlich in Bayern, Hessen und Nordrhein-Westfalen. Das Ziel von Biokreis ist es, eine enge regionale und faire Zusammenarbeit von Beteiligten nach ökologischen Grundsätzen zu fördern und die bäuerliche Landwirtschaft lebensfähig zu erhalten.

Biokreis hat die Richtlinien für Wald, Hotel/Gastronomie und Tiernahrung ins Leben gerufen sowie das Siegel „regional & fair“ und ist Vorreiter mit dem Projekt „100 % Bio-Leder“. Voraussetzung für eine Biokreis-Zertifizierung ist die Komplettumstellung des Betriebes auf ökologischen Landbau.
Logo Biopark e.V.
Der Biopark-Verband wurde 1991 in Mecklenburg-Vorpommern gegründet. Derzeit arbeiten rund 500 Landwirtschaftsbetriebe und 100 Verarbeiter und Händler in 15 Bundesländern nach den Biopark-Kriterien. Dazu gehören eine artgerechte Tierhaltung ebenso wie der Verzicht auf Gentechnik sowie auf chemisch-synthetische Pestizide und Stickstoffdünger.

In Kooperation mit dem WWF hat der Verband den Naturschutzstandard „Landwirtschaft für Artenvielfalt" ins Leben gerufen. Mehr als 300 Biopark-Betriebe wirtschaften in Naturschutzgebieten. Neben Fleischerfachgeschäften, Mühlen, Bäckereien oder Molkereien sind auch Restaurants, Hotels und Catering-Unternehmen Mitglieder des Biopark-Verbandes.
Logo Gäa e.V.
Der Gäa e.V. wurde 1989 in Dresden gegründet und hat seinen Schwerpunkt in den neuen Bundesländern. Dem Verband sind 350 Bauern und Bäuerinnen sowie zahlreiche Unternehmen aus Verarbeitung und Handel angeschlossen.

Spezialisierte Betriebe, zum Beispiel für Kräuter- oder Beerenanbau, Saatgutvermehrung oder Teichwirtschaft prägen die Vielfalt des Gäa-Verbandes, von kleineren Gartenbau- und klassischen Familienbetrieben bis hin zu Genossenschaften. Naturschutzaspekte und soziale Richtlinien waren von Anfang an feste Bestandteile der strengen Gäa-Richtlinien. Gaä e.V. ist seit 2003 IFOAM akkreditiert und damit als Öko-Zertifizierer international anerkannt.
Logo Ecoland e.V.
Ecoland wurde 1997 von einer Handvoll Bauern in Hohenlohe gegründet und umfasst heute weltweit 1.300 Erzeuger mit Projekten in Deutschland, Rumänien, Serbien und Indien. Schwerpunkte sind der Anbau und die Vermarktung von ökologischen Naturgewürzen, von Brotgetreide, Zuckerrüben, Sojabohnen und weiteren Leguminosen sowie die artgerechte Fleischerzeugung.

Die Ecoland-Richtlinien fordern ein ethisch vertretbares und nachhaltiges Wirtschaften im Einklang mit der Natur und die Bewahrung der regionalen Kulturlandschaft. Dabei stehen der Praxisbezug, der Dialog mit den Bauern und die Offenheit für wissenschaftliche Erkenntnisse im Vordergrund.

 

Woher kommen Bio-Tiere und Pflanzen?

Bio-Saatgut und Jungtiere wie Küken oder Ferkel müssen von Bio-Betrieben stammen, sofern sie auf dem Markt verfügbar sind. Doch die Züchtung der von Bio-Erzeugern eingesetzten Sorten und Rassen passiert weitestgehend in konventionellen Betrieben und richtet sich an den Bedürfnissen der konventionellen Landwirtschaft aus. Aber Bio-Bauern brauchen andere Pflanzen. Pflanzen, die auch ohne synthetische Stickstoffdünger gut wachsen, die sich selbst gegen Schädlinge verteidigen können und möglichst unempfindlich gegen Krankheiten sind.

Samenfeste Sorten und langlebige Tiere

Um diese anderen Pflanzen zu erzeugen gibt es die ökologische Pflanzenzüchtung, die aber noch in den Kinderschuhen steckt. Ihre Züchter arbeiten ausschließlich mit samenfesten Sorten. Aus diesen kann – anders als bei Hybridsorten – neues Saatgut gewonnen werden.

Gentechnische Methoden wie die Zellfusion zur Erzeugung von CMS-Hybriden oder gar das gezielte Zerschnipseln von Erbgut mittels so genannter Gen-Scheren lehnen die Öko-Züchter ab. Eigentümer von Öko-Züchtungen sind nicht die großen Saatgutkonzerne, sondern gemeinnützige Organisationen.

Bio-Bauern wollen von der Öko-Züchtung Tiere, die weniger auf Höchstleistung getrimmt sind. Statt dessen brauchen sie robuste, langlebige Tiere, die mit artgerechtem Futter gute Leistungen bringen und sich an der frischen Luft nicht gleich erkälten.

Da Züchtung teuer ist und große Konzerne sich für die ökologische Züchtung kaum interessieren, fordern die Bio-Verbände hierfür mehr staatliche Unterstützung.

Autor: Leo Frühschütz, Sulzberg

als hilfreich bewerten 0 Versenden
Küken
WONG SZE FEI / Fotolia.com
Nachhaltiger Konsum

Bruderhahn-Eier und -Hähnchen

Eier für ein gutes Gewissen

Im Handel gibt es sie schon: Bruderhahn-Eier und -Hähnchen, Herzbube-Eier oder Haehnlein-Eier. Was steckt dahinter und warum soll man jetzt mehr bezahlen für Eier und Fleisch?

mehr...
Kennzeichnung

Tierschutz-Kennzeichnung

Fleisch aus artgerechter Tierhaltung?

Schwein
Peter Meyer, BLE

Fast 90 Prozent der Verbraucher würden mehr für Fleisch aus artgerechter Tierhaltung bezahlen. Ein verbindliches staatliches Tierschutzsiegel, das Orientierung schaffen soll, ist in Planung.

mehr...

Ökomilchviehhaltung ist besonders tiergerecht

Weniger Leistung, dafür mehr Komfort

Kuh mit Hörnern
aid

Ob Auslauf, Liegeflächen oder Bestandsobergrenzen, die Vorgaben für die ökologische Haltung von Milchkühen unterscheiden sich deutlich von denen im konventionellen Bereich.

mehr...

Tipp im Web

Bio einkaufen Einkaufstipps von oekolandbau.de

Viele Wege führen zu Bio. Lesen Sie auf oekolandbau.de, wo Sie Bio-Lebensmittel einkaufen können. Zusätzlich gibt es Links zu Bio-Einkaufsführern in verschiedenen Regionen Deutschlands.