Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Von wegen altbacken!

Wie sieht es eigentlich in den Brotdosen Ihrer Schüler aus? Machen Sie den Pausenbrot-Check und finden Sie heraus, wo Ihre Schützlinge am meisten Unterstützung brauchen.

Ein Junge zeigt sein Pausenbrot
Racle Fotodesign / Adobe Stock

Pausenbrot – langweilig und altbacken? Nein! Das Frühstück ist ein Sprungbrett in den Tag. Wer richtig frühstückt, ist leistungsfähiger und fühlt sich wohler. Deshalb gehört das Pausenfrühstück auch zum Alltag in Kita und Grundschule. Doch wo und wie beginnt man mit der Maßnahme „Ausgewogenes Pausenfrühstück“? Schließlich sind die Mädchen und Jungen in den Klassen unterschiedlich mit Pausenbroten versorgt.

Damit das gemeinsame Klassenfrühstück nicht zur Kampf-, sondern zur Wohlfühlzone wird, ist es wichtig, dass alle an einem Strang ziehen. Hilfreich ist die Erarbeitung einfacher und klarer Regeln sowohl für die Lebensmittelauswahl als auch für die Gestaltung einer guten Essatmosphäre. Dabei darf es Kann- und Soll-Regeln geben. Die Vereinbarungen sollten für alle verbindlich sein und auch den Eltern kommuniziert werden (Was rappelt in der Frühstücksdose?).

Was ist ein vollwertiges Pausenfrühstück?

Mit der Pyramiden-Frühstücksformel können Sie schnell und unkompliziert die Pausenfrühstücke Ihrer Klasse überprüfen. Die Formel ergibt sich aus der Ernährungspyramide, einem Wegweiser fürs tägliche Essen und Trinken. Das optimale (Pausen)Frühstück enthält demnach

  • ein Glas Wasser, Schorle oder eine Tasse ungesüßter Tee,
  • eine Hand voll frisches Gemüse oder Obst (entsprechend der Saison),
  • eine Brotscheibe, ein Brötchen oder ungesüßte Frühstücksflocken (am besten fettarm)
  • und ein Glas Milch oder ein Milchprodukt (möglichst fettarm)*.

*Wenn Kinder und Jugendliche, wie von Ernährungsexperten empfohlen, vor der Schule bereits etwas gefrühstückt haben, werden die Komponenten beider Frühstücke zusammengerechnet, d. h. die Summe zählt.

Vom Minimalfrühstück zum Frühstück de Luxe

Belegtes Brot "Magisches Dreieck"
Die Pyramiden-Frühstücksformel kreativ umgesetzt

Verlangen Sie nicht zu viel von Ihren Schützlingen und gehen Sie schrittweise vor:

Schritt 1: Ein erster Meilenstein ist es, wenn alle oder möglichst viele Schülerinnen und Schüler ein vollständiges Pausenfrühstück mit allen vier Bestandteilen dabei haben.

Schritt 2: Weiter geht’s mit der Optimierung der Qualität. Jetzt gehören gezuckerter Früchtetee, unverdünnte Säfte, Croissants, süße Teilchen und/oder Kindermilchprodukte nicht mehr dazu.

Schritt 3: Falls möglich, gehen Sie anschließend noch einen Schritt weiter und bringen Sie die Kinder auf den Geschmack von ungesüßten Getränken, frischem Obst und Gemüse, (Vollkorn)-Brot und Milch. Hierbei helfen die BZfE-Materialien rund um die Ernährungspyramide, die Methode SinnExperimente und der Baustein "Dem Zucker auf der Spur“.

Das gehört nicht zu einem vollwertigen Frühstück

Getränke Gemüse und Obst Brot und Getreideerzeugnisse Milch und Milchprodukt

Limonade

Colagetränke

Nektar

Brause

Fruchtsaftgetränke

Eistee

gezuckerter Instant-Tee

Energydrinke

Sportgetränke

...

konserviertes Obst

Croissants

gezuckerte Cornflakes

Knuspermüsli

Schokomüsli

gezuckerte Fertigmüslimischungen

Schokoriegel

Kindermilchschnitten

süße Teilchen

Kuchen und Kekse

Baklave

Salzstangen, Chips

Cracker und andere Knabbersachen

...

Kindermilchprodukte

Kinderjoghurts

Kinderquark

Kindermilchschnitten

...

 

 

Mit gutem Beispiel voran

Kinder beobachten sehr genau, was die Erwachsenen tun und finden es „unfair“ wenn diese etwas von den Kindern verlangen, was sie selbst nicht einhalten. Die vereinbarten Regeln zur Lebensmittelauswahl gelten somit auch für sie. Ebenso wichtig ist Ihr Verhalten bzw. das der Betreuungspersonen während des gemeinsamen Frühstücks. Dieser informelle Rahmen bietet viele Gelegenheiten übers „Essen und Trinken“ ins Gespräch zu kommen. Eine wichtige Voraussetzung für die Akzeptanz der Kinder an diesem Thema ist eine wertschätzende Kommunikation ohne Abwertungen, Gebote und Verbote. (Tabuwörter in der Ernährungsbildung)

Silke Hoffmann, Bielefeld

als hilfreich bewerten 0 Versenden

Tipp

Für die Extraportion Gemüse, Obst und/oder Milch Das EU-Schulprogramm

Das EU-Schulprogramm ermöglicht Schulen die tägliche, kostenfreie Abgabe von Obst, Gemüse und Milch die Schülerinnen und Schüler. Die Durchführung des Programms ist Ländersache. Welche Bundesländer nehmen aktuell teil? Wo kann ich meine Schule anmelden? Antworten zu diesen und weiteren Fragen gibt es in den Artikeln

Schulmilch

Schulobst und -gemüse

oder direkt unter www.bmel.de

Weiterlesen

Didaktik und Methodik

Die Methode "SinnExperimente"

Neugier wecken – genießen lernen

Mädchen riecht an roter Paprika
Arnout van Son, BLE

Gesundheitsförderlich, klimafreundlich und vielseitig essen! Das gelingt am besten, wenn wir die Lebensmittelvielfalt kennen und schätzen. Voraussetzung dafür ist ein feiner Geschmackssinn.

mehr...

Milchprodukt oder Süßigkeit?

Mit Grundschülern auf Zuckerjagd

Schülerin präsentiert ihre Zuckerausstellung
Silke Hoffmann

Süße Milchprodukte wie Fruchtjoghurt, Pudding-Desserts, Obstquark und Milch-Mischgetränke sind bei Kindern beliebt. Bei den Eltern erwecken sie den Eindruck, sie seien gute Milchmahlzeiten.

mehr...

Wie schmeckt Wasser?

Trinken in der Schule

Mädchen schaut mit einem Wasserglas in die Kamera
cherryandbees / AdobeStock

Wer ausreichend trinkt, kommt leichter fit und konzentriert durch den Tag. Wasser ist dabei die erste Wahl. Doch wie kann Schule den Kindern das Wassertrinken schmackhaft machen?

mehr...

Bildungsnews

"Was rappelt in der Frühstücksdose?"

Den Austausch mit den Eltern suchen

Hier wird ein ausgewogenes Pausenfrühstück zubereitet
Photographee.eu / Fotolia.com

Das mitgebrachte Frühstück ist ein wiederkehrendes Thema in der Erziehungspartnerschaft mit Eltern. Ein aktiv gestalteter Elternabend kann hier eine Lösung sein.

mehr...