Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Die Narren sind los

Allergiker sollten beim Feiern vorsichtig sein.

(bzfe) – Bald erreicht die fünfte Jahreszeit ihren Höhepunkt. Wenn die Narren ausgelassen feiern, sollten Allergiker vorsichtig sein. Nicht nur Theaterschminke und Perücken können allergische Reaktionen und Juckreiz hervorrufen. Auch der Genuss bestimmter Speisen ist für Betroffene unangenehm oder sogar gefährlich. In Kombination mit Alkohol und körperlicher Anstrengung können sich die Beschwerden verschlimmern.

Es fängt schon bei der „Kamelle“ vom Karnevalsumzug an. Beim essbaren Wurfmaterial sind häufig weder Zutaten noch Allergene auf der Verpackung ausgezeichnet. Das kann für Karnevalisten mit Nahrungsmittelallergien und Unverträglichkeiten für Farb- und Konservierungsstoffe problematisch sein. Wer eine Allergie gegen Nüsse, Milch oder Eier hat, verzichtet besser auf Schokowaren vom Karnevalsprinz oder Dreigestirn. Die klassischen Hartkaramellen und Weingummi sind dagegen meist verträglich.

Traditionelles Faschingsgebäck wie Krapfen, Kücherl und Mutzen enthält Weizenmehl, Eier und teilweise auch Milch. Zudem werden viele Lebensmittel in Erdnussöl vorfrittiert. Wenn eine Allergie bekannt ist, sollten Sie sich beim Bäcker über die verwendeten Zutaten und auch das Frittieröl informieren. Je nach Rezeptur kann Salzgebäck eine Alternative zu Fastnachtsspezialitäten sein.

An den Karnevalstagen wird auch gerne ein Gläschen mehr getrunken. Allergiker sollten bedenken, dass sich Beschwerden unter Alkoholkonsum noch verstärken können. Bei einer Histaminunverträglichkeit ist auf die Alkoholsorte zu achten. So enthält ein Glas Bier deutlich weniger Histamin als ein Glas Rotwein. Histamin ist ein Gewebshormon, das im Körper etwa bei Entzündungsreaktionen eine wichtige Rolle spielt. Nicht nur für Allergiker gilt: Wer zwischendurch ein Glas Mineralwasser oder Apfelschorle trinkt, behält eher einen klaren Kopf. Dann ist der Flüssigkeitshaushalt ausgeglichen, und die Jecken kommen gut gelaunt und ohne Kater durch den Karneval.

Heike Kreutz, www.bzfe.de

als hilfreich bewerten 0 Versenden