Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Eiskalter Genuss

„Frozen Joghurt“ ist eine erfrischende und kalorienarme Alternative zu anderem Speiseeis.

Drei Schalen mit Frozen Joghurt und Früchten
annahabich / Fotolia.com

(BZfE) – Im Sommer wird besonders gerne Eis geschleckt. „Frozen Joghurt“ ist dabei eine erfrischende und kalorienarme Alternative zu anderem Speiseeis. In den USA ist das gefrorene Joghurteis bereits seit Jahren beliebt. Auch in Deutschland sind in immer mehr Städten Frozen-Joghurt-Bars zu finden. Die Leckerei lässt sich aber auch ganz einfach und schnell in der eigenen Küche zubereiten.

Jeder Joghurt ist für die kühle Köstlichkeit geeignet. Wer Kalorien sparen möchte, nimmt einen fettarmen Naturjoghurt. Es geht auch cremiger mit 10-prozentigem Joghurt oder laktosefrei mit Sojajoghurt. Für das Basisrezept braucht man Joghurt, Milch, etwas Puderzucker und Zitronensaft. Wer möchte, kann auch Honig, Kakaopulver, Vanillemark oder püriertes Obst hinzufügen. Die Zutaten werden mit einem Mixer vermengt und in eine Auflaufform gegeben. Nun kommt die Masse für zwei Stunden in den Gefrierschrank. Allerdings muss das Eis alle 30 Minuten mit einem Schneebesen kräftig umgerührt werden, damit die Masse schön cremig wird. Diese Arbeit kann auch in einer Eismaschine erledigt werden.

Sie können den Joghurt auch separat in Eiswürfelbehältern einfrieren und erst danach mit etwas Sirup und geschälten, gewürfelten Früchten verrühren. Probieren Sie zum Beispiel einen Frozen Joghurt mit Aprikose, Limette und Ingwer oder eine herbstliche Variante mit Sanddornbeeren, Kardamom und Zimt. Allerdings sollte das Joghurteis immer frisch gegessen werden. Wenn es länger im Gefrierschrank steht, wird es sehr fest.

Bei den Toppings sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Wer es frisch mag, greift zu saisonalen Früchten wie Kirschen, Beeren, Mango oder Melone. Es dürfen aber auch mal Nüsse, Keksstücke, Fruchtsoßen, Honigcerealien oder Schokoraspeln sein.

Eine leckere Variante des Sommerlieblings ist die „Frozen Joghurt Bar“. Für die „Joghurttafel“ werden Joghurt, süße Beeren, Granatapfelkerne, Haferflocken, feingehackte Zartbitterschokolade und Pistazienkerne verrührt, bis eine gleichmäßige Masse entsteht. Diese wird in eine Schokoladentafelform aus Silikon eingefüllt, die vorher mit etwas neutralem Öl bestrichen wird. Nach zwei bis drei Stunden im Gefrierfach ist die „Frozen Joghurt Bar“ fertig, die Stück für Stück auf der Zunge zergeht.

Heike Kreutz, www.bzfe.de

Weitere Informationen:

https://www.bzfe.de/inhalt/frozen-yogurt-562.html

als hilfreich bewerten 0 Versenden