Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Ernährungs- und Verbraucherbildung

Mit zahlreichen Unterrichtsmaterialien und der Ernährungspyramide als Grundlage unterstützt Sie das Bundeszentrum für Ernährung in Ihrer Bildungsarbeit.

Drei Kinder essen am Tisch
BLE

Liebe Lehrerin,
lieber Lehrer,

im Unterricht, beim Klassenfrühstück, in der Schulmensa oder wenn das erste heimische Obst wächst – für praktische, lebensnahe Ernährungsbildung bietet jeder Schultag Gelegenheiten. Die Qualität und Vielfalt entdecken, schmecken und wertschätzen – das sind wichtige Meilensteine auf dem Weg der Kinder und Jugendlichen, ein gesundheitsförderliches, nachhaltiges Essverhalten zu entwickeln. Lassen Sie sich von den praxiserprobten Ideen überzeugen und machen Sie mit.

Passend zu den Bildungsplänen

Das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) unterstützt Sie mit einfachen Ideen, kleinen Modulen und ausgearbeiteten Unterrichtskonzepten. In den Medien geht es um mehr als um Gesundheitsförderung. Viele Übungen sind verknüpft mit MINT-Bildung, Bildung für nachhaltige Entwicklung, interkultureller Bildung und Sprachförderung.

Freuen Sie sich darauf und planen Sie Ihren Unterricht mit unseren praxiserprobten Ideen. Alle Medien ergänzen sich, und es bleibt stets spannend. Denn methodisch und inhaltlich erwartet die Schülerinnen und Schüler immer wieder etwas Neues!

So ist Gesundheitsförderung ohne großen Aufwand in alltäglichen Schulsituationen möglich. Die Schülerinnen und Schüler werden von Anfang an gestärkt, sich als Könner und Experten zu erleben, Freude am Essen zu entwickeln und das Gelernte bewusst anzuwenden.

Das Einmaleins der Ernährungsbildung

  • An den Erfahrungen der Kinder anknüpfen
  • Vielfalt schmecken und Neues entdecken
  • Viel Praxis und über den Tellerrand schauen
  • Gemeinsam an einem Strang ziehen und Vorbild sein
  • Gelerntes im Schulalltag verwirklichen

Ingrid Brüggemann, BZfE, Silke Hoffmann, Bielefeld

als hilfreich bewerten 0 Versenden

Lebensmittel kennen- und schätzen lernen

Schmecken und Genießen braucht echte Lebensmittel. Die Neugier der Kinder können Sie durch (Sinn)Experimente mit bekannten und unbekannten Lebensmitteln wecken. Dabei geht es auch immer um wertschätzendes, umwelt- und klimafreundliches Handeln.

Ernährungspyramide
aid, Idee: Sonja Mannhardt

Ernährungsbildung

Sechs Kernbotschaften

... damit alle an einem Strang ziehen!
 


Vielseitig essen!
Kein einzelnes Lebensmittel ist gesund oder ungesund, auch nicht Schokolade.Die Menge macht's. Die Ernährungspyramide ist ein einfaches didaktisches Modell, das mit Portionsbausteinen und dem Handmaß arbeitet.

Wasser ist der beste Durstlöscher – auch in der Schule.
Deshalb: Wasser bereitshalten und keine Süßgetränke am Kiosk! "Verzaubertes" Wasser und Früchtetee-Verkostungen wecken Lust auf clevere Durstlöscher.

Täglich frisches Gemüse und Obst naschen!
Sie bieten vielfältige Geschmackserlebnisse. Nimmt Ihre Schule am Schulprogramm der EU teil?

Kinder essen gern miteinander.
Deshalb sind gemeinsame, stressfreie und fröhliche Mahlzeiten so wertvoll.
Informationen im Artikel: Bildungschance Schulverpflegung: Die Herausforderung annehmen.

„Ich kann nicht mehr“!
Wer satt ist, ist satt und muss seinen Teller nicht leer essen. "Das mag ich nicht!" ist auch okay, wenn das Kind zuvor probiert hat. Wie Sie Kinder neugierig auf Neues machen, finden Sie in den BZfE-Medien.

Reichlich Bewegung.
Bewegung ist genauso wichtig wie vielseitiges Essen. Deshalb: viel zu Fuß gehen, gemeinsam Schulwege anregen, Bälle und Springseile für aktive Schulpausen bereithalten, ...
Informationen im Artikel: Auf die Plätze, fertig... los! Schule in Bewegung.

Alltagskompetenzen

Fürs Leben lernen

Junge Frau schaut in eine Wäschetrommel
philippe Devanne

Frisch kochen, bewusst einkaufen, umweltfreundlich waschen – was auf den ersten Blick trivial klingen mag, erfordert in der Praxis jede Menge Fertigkeiten und Fähigkeiten.

mehr...
Schülerwarentest mit Lebensmitteln - Methodenbaustein zur Verbraucherbildung in den Klassen 5 bis 13

Tipp

Broschüre Schülerwarentest mit Lebensmitteln - Methodenbaustein zur Verbraucherbildung in den Klassen 5 bis 13

Die Lehrerhandreichung mit über 30 bearbeitbaren Unterrichtshilfen zeigt Lehrpersonen praxisnah, wie sie die Unterrichtsmethode Schülerwarentest für eine zukunftsfähige Verbraucherbildung einsetzen können. mehr...

Auch interessant:

Gesunder Schulalltag: So fühlen sich alle Beteiligten wohl Lehren mit den BZfE-Medien: Wissen lebendig vermitteln