Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Mit Ernährungskommunikation Lebenskompetenz stärken

Gut essen macht stark! Kindern mögen den Spruch satt sein. Doch auf gesellschaftlicher Ebene ist was dran. Ernährungskompetenz ist Lebenskompetenz und hilft soziale Ungleichheit zu verringern.

Mann in Stark-Pose mit Paprika auf Schulter
VadimGuzhva / Fotolia.com

Die Kluft zwischen dem Gesundheitszustand gut situierter Verbraucher und sozial schwächerer Menschen ist groß. Mangelnde Ernährungskompetenz ist ein Grund, weshalb Menschen mit geringer Bildung oder niedrigem Einkommen häufiger Übergewicht haben als Personen mit einem höherem sozio-ökonomischem Status. Diese Polarisierung von Lebenschancen fordert ein gesamtgesellschaftliches Engagement. Ernährungskommunikation und -bildung können hier einen Beitrag leisten.

Mehr Ernährungskompetenz für alle

Ernährungskompetenz ist die Fähigkeit, theoretische Kenntnisse und praktische Fertigkeiten im Ernährungsalltag in angemessenes Handeln umzusetzen. Sie ist damit eine Schlüsselkompetenz in der Daseinsvorsorge. Ernährungskompetenz unterstützt Menschen dabei, ihren Alltag zu bewältigen und zu gestalten. Dabei geht es um so praktische Fragen wie

  • Wie plane ich meinen Einkauf geschickt?
  • Was verraten die Angaben auf dem Etikett?
  • Welches Obst und Gemüse hat wann Saison?
  • Was gehört in welchen Mengen auf den Teller?
  • Wie bereite ich frische Lebensmittel einfach und schmackhaft zu?
  • Wie viel naschen ist gesund?

Die Antworten darauf liefert eine lebenslange Ernährungsbildung von klein an bis ins hohe Alter. Denn jede Lebensphase bringt Chancen und Risiken mit sich, die es zu nutzen und erkennen gilt. So sind Kinder gleichermaßen wissbegierig wie auch anfällig gegenüber einer unzureichenden Versorgung mit Nährstoffen. Jugendliche und junge Erwachsene orientieren sich daran, was gerade "in" ist und tauschen sich dazu über die soziale Medien aus. Familien sind herausgefordert, individuelle Vorlieben unter einen Hut zu bringen und den oft hektischen Alltag zu bewältigen. Ältere Menschen überfordert die Flut an Ernährungsinformationen.

Lesen, verstehen und handeln

Wer nicht gut lesen und schreiben kann, hat es besonders schwer. Das betrifft jeden siebten Erwachsenen in Deutschland. Daher konzentriert sich die Erwachsenenbildung heute zunehmend darauf, die Lesekompetenz zu fördern und bedient sich dabei der Alltagsthemen Essen, Trinken und Bewegung: Mit dem "Food & Move Literacy-Ansatz" können auch schwer erreichbare Lern- und Zielgruppen motiviert werden, ihre Alltags- und Gesundheitskompetenz selbstverantwortlich zu erweitern. 

Jung und Alt - voneinander lernen 

Der Anteil älterer Menschen in Deutschland wächst. Auch hier kann eine auf die jeweiligen Fähigkeiten und Bedürfnisse zugeschnittene Ernährungskommunikation und -bildung dabei helfen, einen gesunden Lebensstil zu verfolgen. Von Projekten, die Jung und Alt zusammen bringen, profitieren gleich beide Seiten. Denn ältere Menschen brauchen nicht nur Hilfe beim Einkaufen oder Recherchieren im Internet, sondern können ihrerseits praktisches Wissen an die junge Generation weitergeben, zum Beispiel beim Gärtnern oder Kochen.

Kindergartenkinder und Senioren kochen und genießen gemeinsam. Schönes Beispiel aus dem Ideen-Wettbewerb "Vom Wissen zum Handeln".

Gabriela Freitag-Ziegler

als hilfreich bewerten 0 Versenden

Soziale Ungleichheit beim Essen und Trinken überwinden

Niedrigschwellige Angebote verbessern Chancen

Drei Kinder die Obst in der Hand halten
H.Suedhaus

Schulen können durch Verpflegungsangebote und Gesundheitsförderung gegensteuern.

mehr...
Erwachsenenbildung

Food & Move Literacy

Ein innovativer Methodenkoffer

Löffel mit Buchstabennudeln
iStock.com / Korovin

Essen, Trinken und Bewegung sind Themen, bei denen alle mitreden können. Deshalb eignen sie sich, um Sprache in Wort und Schrift zu vermitteln.

mehr...

Senioren fit machen

Gemeinsam zu mehr Ernährungskompetenz

Im Hintergrund ein älterer Mann mit Brille. Neben sein Gesicht wird ein Smartphone gehalten, auf dessen Display ein Junge zu sehen ist.
pixabay

In Mehrgenerationen-Projekten profitieren junge und ältere Menschen wechselseitig von den jeweiligen Erfahrungen und Fähigkeiten.

mehr...
In eigener Sache

Ernährungskompetenz gegen soziale Ungleichheit

BZfE neu im Kooperationsverbund gesundheitliche Chancengleichheit

Weißer Hintergrund. Text auf der linken Seite: Kooperationsverbund Gesundheitliche Chancengleichheit. Auf der rechten Seite das Logo vom Bundeszentrum für Ernährung.
pixabay

Als neuer Partner will das BZfE seine Expertise in der Ernährungskommunikation einbringen und die Ernährung als wichtiges Themenfeld im Kooperationsverbund stärken.

mehr...

Ernährungs- und Verbraucherbildung

Gut vorbereitet mit den BZfE-Medien

Drei Kinder essen am Tisch
BLE

Mit zahlreichen Unterrichtsmaterialien und der Ernährungspyramide als Grundlage unterstützt Sie das Bundeszentrum für Ernährung in Ihrer Bildungsarbeit.

mehr...
Du isst, wie du bist? Ernährungskompetenz ist Lebenskompetenz - Tagungsband zum 11. aid-Forum

Medienshop-Tipp

Broschüre Du isst, wie du bist? Ernährungskompetenz ist Lebenskompetenz - Tagungsband zum 11. aid-Forum

Ernährungskompetenz ist Lebenskompetenz. Wie können Menschen darin gestärkt werden? Die Broschüre zum 11. aid-Forum bietet zu diesem Thema Hintergründe, Lösungsansätze und Praxisbeispiele. mehr...